Friedrich I, Großherzog von Baden

Is your surname of Baden?

Research the of Baden family

Friedrich I, Großherzog von Baden's Geni Profile

Share your family tree and photos with the people you know and love

  • Build your family tree online
  • Share photos and videos
  • Smart Matching™ technology
  • Free!

Share

Fredrichk I Wilhelm Ludwig of Baden (Zähringen), Grand Duke

German: Friedrich I Wilhelm Ludwig von Baden (Zähringen), Großherzog zu Baden
Birthdate:
Birthplace: Karlsruhe, Baden-Württemberg, Germany
Death: Died in Konstanz, Baden, Deutschland(DKR)
Place of Burial: Großherzogliche Grabkapelle, Karlsruhe, Baden-Württemberg, Germany
Immediate Family:

Son of Leopold I, Grand Duke of Baden and Sofia Wilhelmina Marie Louise Charlotte av Sverige, Großherzogin zu Baden
Husband of Luise von Preußen
Father of Friedrich II, Grand Duke of Baden; Drottning Victoria av Sverige (Prinsessa av Baden) and Ludwig Prinz von Baden
Brother of Alexandrine of Baden, Duchess of Saxe-Coburg and Gotha; Ludwig of Baden; Ludwig II, Großherzog von Baden; Wilhelm, Prinz von Baden; King Charles I of Wuttemburg von Baden, Herzog and 2 others
Half brother of Otto Herman Leopold Vitali and Carl Emil August Vitali

Occupation: Großherzog von Baden (1856-1907), Storhertig av Baden, Storhertig i Baden 1856-1907, Översten
Managed by: Henn Sarv
Last Updated:

About Friedrich I, Großherzog von Baden

Grand Duke Friedrich I of Baden (Frederick Wilhelm Ludwig) (September 9, 1826 – September 28, 1907) was the sixth Grand Duke of Baden from 1856 to 1907.

Friedrich I was born in Karlsruhe, on September 9, 1826. He was the third son of Grand Duke Leopold (1790-1852) and of his wife, Grand Duchess Sophie (1801-1865), who was born Princess of Sweden, daughter of King Gustav IV Adolf of Sweden.

He became the heir to the Grand Duchy upon the death of his father in 1852 and the accession of his brother as Grand Duke Ludwig II. Due to his brother's mental ill-health, he was Regent ad interim of Baden in 1852-1855, and took the title of Grand Duke in 1856. His brother, Ludwig II, died in 1858. He was considered a relatively liberal supporter of a constitutional monarchy. During his reign the option of civil marriages were introduced in Baden as well as direct elections to the Lower House of the Parliament of Baden in 1904.

In 1856 he married Princess Louise of Prussia, daughter of (then the crown prince) Wilhelm I and his wife Empress Augusta, born as Princess of Saxe-Weimar. The couple had three children:

Grand Duke Frederick II (1857-1928), who was the last Grand Duke after the fall of the German monarchies in 1918, married Princess Hilda of Nassau (later princess of Luxembourg).

Victoria (1862-1930), married King Gustav V of Sweden.

Ludwig (1865-1888).

Friedrich I was present at the proclamation of the German Empire at Versailles in 1871, as he was the only son-in-law of the Emperor and one of the reigning sovereigns of Germany. He died at his summer residence at the island of Mainau in southern Germany on September 28, 1907. Today, Mainau is owned by the Lennart Bernadotte-Stiftung (the Lennart Bernadotte Foundation), created by Fredericks great-grandson Count Lennart Bernadotte, (1909-2005).

--------------------

Fredrik I, född 9 september 1826 i Karlsruhe, död 28 september 1907 på slottet Mainau, var storhertig av Baden från år 1856.

Fredrik var son till Leopold av Baden och Sofia Vilhelmina av Wasa. Vid faderns död 1852 blev han regent samt storhertig år 1858 då hans äldre, sinnessjuke broder, Ludvig II av Baden, avled.

Fredrik styrde sitt land i liberal anda. Han stödde ett enande av Tyskland under Preussens ledning, men på grund av folkstämningen blev han tvungen att 1866 deltaga i Tyska enhetskriget på Österrikes sida. Efter freden återupptog han sin preussenvänliga politik och 1871 medverkade han till att hans svärfar upphöjdes till kejsare.

20 september 1856 gifte sig Fredrik med Louise av Preussen, dotter till Vilhelm I av Preussen.

--------------------

http://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich_I._%28Baden,_Gro%C3%9Fherzog%29

Friedrich I. (Baden, Großherzog)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Wechseln zu: Navigation, Suche

Großherzog Friedrich I. von Baden im Alter von 31 Jahren. Kopie eines Porträts von Rudolf Epp aus dem Jahre 1857.

Großherzog Friedrich I. mit seiner Gattin Luise, 1902. Gemälde von Hanns Fechner.

Denkmal von Friedrich I. auf dem Burgberg von Badenweiler

Großherzog Friedrich I. von Baden (* 9. September 1826 in Karlsruhe; † 28. September 1907 auf der Insel Mainau) war zwischen 1852 und 1856 Regent und von 1856 bis zu seinem Tod 1907 Großherzog des Großherzogtums Baden.

Inhaltsverzeichnis

[Anzeigen]

   * 1 Leben
   * 2 Nachkommen
   * 3 Literatur
   * 4 Weblinks

Leben [Bearbeiten]

Friedrich war der zweite Sohn des Großherzogs Leopold von Baden. Da sein älterer Bruder (Ludwig II.) unheilbar krank war, übernahm er nach dem Tod seines Vaters die Regentschaft und später den Großherzog-Titel. Friedrich I. galt als sehr liberal und war Verfechter der konstitutionellen Monarchie. Unter seiner Regentschaft wurden in Baden viele wichtige und richtungsweisende Reformen durchgeführt, unter anderen wurde die bürgerliche Eheschließung eingeführt.

Die Kinder Friedrichs I.: Die Geschwister Victoria, Friedrich und Ludwig Wilhelm von Baden (von links), rechts der spätere König Gustav V. von Schweden (Foto 1882)

Unter seiner Herrschaft wurde das aufstrebende Mannheim zu einem Zentrum der einheimischen Industrie, da er die Wasserwege und das Eisenbahnnetz den Anforderungen der Industrialisierung entsprechend ausbauen ließ. Der als gebildet und kultiviert geltende Herrscher hat die Grundlagen für den wirtschaftlichen Wohlstand im Südwesten Deutschlands geschaffen.

Friedrich I. galt auch früh als Förderer der Kunst. Die Errichtung der Großherzoglich-Badischen Kunstschule (die heutige Staatliche Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe) im Jahr 1854 geht auf seine Initiative zurück. Zu den damals direkt von ihm geförderten Künstlern gehörte z. B. Rudolf Epp. Friedrich erwarb im Jahr 1853 außerdem die Insel Mainau, die bis 1918 im Eigentum des badischen Fürstenhauses blieb. Mit den zahlreichen von seinen Reisen mitgebrachten exotischen Pflanzen schuf er die Basis für den heute noch existierenden Park.

1860 stellte er den Religionsunterricht unter die kirchliche, aber das öffentliche Schulwesen unter die staatliche Obhut.

Unter der Regentschaft Friedrichs I. trat Baden dem Norddeutschen Bund und später dem Deutschen Reich bei, da der Regent Vertreter der konstitutionellen Monarchie und der deutschen Einheit unter preußischer Führung war. Friedrich war es auch, der am 18. Januar 1871 vor den versammelten Fürsten im Spiegelsaal von Versailles das erste Hoch auf den zum Kaiser ernannten preußischen König Wilhelm I. ausbrachte.

Friedrich blieb bis ins hohe Alter ein den Künsten, der Wissenschaft und geistigen Strömungen aufgeschlossener Herrscher. 1898 empfing er Theodor Herzl auf der Mainau, der bei ihm in Hinblick auf eine bevorstehende Palästinareise des Kaisers für die Gründung eines jüdischen Staates dort warb.

Friedrich I. verschloss sich nicht vor demokratischen Reformen und führte noch 1904 die geheime und direkte Wahl zur zweiten Kammer des badischen Parlaments ein.

Nachkommen [Bearbeiten]

Friedrich heiratete am 20. September 1856 Prinzessin Luise von Preußen, die Tochter des Prinzen von Preußen, des späteren Königs und Kaisers Wilhelm I. Mit ihr hatte er drei Kinder:

   * Erbgroßherzog Friedrich, (* 9. Juli 1857; † 9. August 1928), der spätere Großherzog Friedrich II. von Baden ∞ Hilda von Nassau (* 5. November 1864; † 8. Februar 1952), eine Tochter des Grafen Adolf von Luxemburg.
   * Prinzessin Viktoria (* 7. August 1862; † 4. April 1930) ∞ 20. September 1881 Gustav V., König von Schweden (* 16. Juni 1858),
   * Prinz Ludwig Wilhelm (* 12. Juni 1865; † 23. Februar 1888).

Literatur [Bearbeiten]

   * Hans Georg Zier: Friedrich I.. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 5. Duncker & Humblot, Berlin 1961, S. 490–492.

Weblinks [Bearbeiten]

Commons Commons: Großherzog Friedrich I. von Baden – Sammlung von Bildern und/oder Videos und Audiodateien

   * Großherzog Friedrich I. von Baden im Stadtwiki Karlsruhe
   * Literatur von und über Friedrich I. (Baden, Großherzog) im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek (Datensatz zu Friedrich I. (Baden, Großherzog) • PICA-Datensatz • Apper-Personensuche)

Vorgänger

Ludwig II. (nominell)

Großherzog von Baden

1856–1907 Nachfolger

Friedrich II.

Normdaten: PND: 118535633 – weitere Informationen

Diese Seite wurde zuletzt am 22. März 2010 um 12:35 Uhr geändert

view all

Friedrich I, Großherzog von Baden's Timeline

1826
September 9, 1826
Karlsruhe, Baden-Württemberg, Germany
1856
September 20, 1856
Age 30
Tyskland
1857
July 9, 1857
Age 30
Karlsruhe, Baden, Deutschland(DB)
1862
August 7, 1862
Age 35
Karlsruhe, Baden, Deutschland(DB)
1865
June 12, 1865
Age 38
Baden-Baden, Baden
1907
September 28, 1907
Age 81
Konstanz, Baden, Deutschland(DKR)
????
Karlsruhe, Baden-Württemberg, Germany