Friedrich II "der Einäugige" Herzog von Staufen, Herzog (1090 - 1147) MP

‹ Back to von Staufen surname

Is your surname von Staufen?

Research the von Staufen family

Friedrich II 'der Einäugige' von Staufen, Herzog von Schwaben's Geni Profile

Share your family tree and photos with the people you know and love

  • Build your family tree online
  • Share photos and videos
  • Smart Matching™ technology
  • Free!

Share

Nicknames: "'der Einäugige'", "One-Eyed", "of Swabai", "El Tuerto", "Friedrich "One Eye" /Von Hohenstauffen/", "called the One-Eyed", ""of Hohenstauffen""
Birthplace: Hohenstaufen, Swaben, Bavaria
Death: Died in Alzey, Rheinland-Pfalz, Deutschland
Occupation: Duque de Swabia, DUKE OF SWABIA, Hertig av Schwaben, Herzog von Swabia, Duke of Swabia, duc de Souabe, Hertig av Swabia, Duque de Suabia
Managed by: Nancy Sawalich
Last Updated:

About Friedrich II "der Einäugige" Herzog von Staufen, Herzog

http://fmg.ac/Projects/MedLands/SWABIA.htm#FriedrichStaufendied1147A -------------------------------------------------------- http://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich_II._(Schwaben)

Nachkommen [Bearbeiten] Friedrich II. heiratete 1120 Judith († 22. Februar wohl 1130/31), Tochter Heinrichs des Schwarzen, die ebenfalls im Kloster Walburg beerdigt wurde, und mit der er zwei Kinder hatte:

-1.1 Friedrich I. Barbarossa (1122–1190) -2. Bertha (Judith) († zwischen 18. Oktober 1194 und 25. März 1195), ∞ vor dem 25. März 1139 Herzog Matthäus I. von Lothringen aus dem Haus Châtenois († 13. Mai 1176); beide wurden im Kloster Clairlieu begraben

Etwa 1132/33 ging er eine neue Ehe ein; seine zweite Ehefrau war Agnes von Saarbrücken, eine Tochter des Grafen Friedrich im Saargau; mit ihr hatte er drei Kinder:

-2.1 Jutta (1133–1191) ∞ Ludwig II., Landgraf von Thüringen -2.2 Konrad († 1195), Pfalzgraf bei Rhein -2.3 Liutgard († wohl nach 1155) ----------- http://en.wikipedia.org/wiki/Frederick_II,_Duke_of_Swabia

Frederick II (1090 – 6 April 1147), called the One-Eyed, was the second Hohenstaufen duke of Swabia from 1105. He was the eldest son of Frederick I and Agnes. He succeeded his father in 1105. In 1121 he married Judith of Bavaria, a member of the powerful House of Guelph. On the death of Emperor Henry V, his uncle, Frederick stood for election as King of the Romans with the support of his younger brother Conrad, duke of Franconia and several houses. However, he lost this election of 1125 to Lothar III, crowned Emperor later in 1133. A conflict erupted between Frederick and his supporters, and Lothar. Encouraged by Albert, Archbishop of Mainz, who loathed the supporters of the late Emperor Henry V, Lothar besieged Nuremberg in 1127. Frederick relieved the siege of Nuremberg in 1127 and occupied Speyer in 1128. The attempt of Henry the Proud, duke of Bavaria, to capture Frederick during negotiations failed (1129). However, afterwards supporters of Lothar won a number of victories both in Germany and in Italy. Speyer (1129), Nuremberg (1130) and Ulm (1134) were captured and in October 1134 Frederick submitted to the emperor. In 1135 both Frederick and Conrad were finally reconciled with Lothar. After Lothar's death (1137) and election of Conrad as King of the Romans (1138) Frederick supported his brother in the struggle with Guelphs. According to Otto of Freising, Frederick was "so faithful a knight to his sovereign and so helpful a friend to his uncle that by valor he supported the tottering honor of the realm, fighting manfully against its foes..." Frederick's second wife, Agnes, was the niece of his old enemy Albert of Mainz. Contents [hide] 1 Children 2 Ancestry 3 See also 4 References [edit]Children

With Judith of Bavaria (1103- 22 February 1131), daughter of Henry IX, Duke of Bavaria: Frederick III Barbarossa (1122-1190), duke of Swabia and Holy Roman Emperor as Frederick I Bertha (Judith)[1] (1123-1195), married Matthias I, Duke of Lorraine With Agnes of Saarbrücken (d.~1147): Conrad of Hohenstaufen (also called Konrad) (1134/1136-1195), Count Palatine of the Rhine Jutta (1135-1191), married Louis II, Landgrave of Thuringia [edit]Ancestry

Ancestors of Frederick II, Duke of Swabia[hide]

















8. Frederick, Count of Riesgau










4. Frederick von Büren













9. Adelheid of Filsgau










2. Frederick I, Duke of Swabia
















10. Gerhard III of Egisheim-Dagsburg










5. Hildegard of Egisheim













11. Bertha










1. Frederick II, Duke of Swabia



















12. Henry III, Holy Roman Emperor










6. Henry IV, Holy Roman Emperor













13. Agnes de Poitou










3. Agnes of Germany
















14. Otto of Savoy










7. Bertha of Savoy













15. Adelaide of Susa









[edit]See also

Dukes of Swabia family tree [edit]References

^ Charles Cawley, Medieval Lands, Swabia Frederick II, Duke of Swabia -------------------- Frederick II (1090 – 6 April 1147), called the One-Eyed, was the second Hohenstaufen duke of Swabia from 1105. He was the eldest son of Frederick I and Agnes.

He succeeded his father in 1105. In 1121 he married Judith of Bavaria, a member of the powerful House of Guelph. On the death of Emperor Henry V, his uncle, Frederick stood for election as King of the Romans with the support of his younger brother Conrad, duke of Franconia and several houses. However, he lost this election of 1125 to Lothar III, crowned Emperor later in 1133.

A conflict erupted between Frederick and his supporters, and Lothar. Encouraged by Albert, Archbishop of Mainz, who loathed the supporters of the late Emperor Henry V, Lothar besieged Nuremberg in 1127. Frederick relieved the siege of Nuremberg in 1127 and occupied Speyer in 1128. The attempt of Henry the Proud, duke of Bavaria, to capture Frederick during negotiations failed (1129). However, afterwards supporters of Lothar won a number of victories both in Germany and in Italy. Speyer (1129), Nuremberg (1130) and Ulm (1134) were captured and in October 1134 Frederick submitted to the emperor. In 1135 both Frederick and Conrad were finally reconciled with Lothar. After Lothar's death (1137) and election of Conrad as King of the Romans (1138) Frederick supported his brother in the struggle with Guelphs. According to Otto of Freising, Frederick was "so faithful a knight to his sovereign and so helpful a friend to his uncle that by valor he supported the tottering honor of the realm, fighting manfully against its foes..."

Frederick's second wife, Agnes, was the niece of his old enemy Albert of Mainz.

Children With Judith of Bavaria (d. 1130 or 1131), daughter of Henry IX, Duke of Bavaria:

Frederick III Barbarossa (1122-1190), duke of Swabia and Holy Roman Emperor as Frederick I Bertha (1123-1195), married Matthias I, Duke of Lorraine With Agnes of Saarbrücken (d.~1147):

Conrad of Hohenstaufen (also called Konrad) (1134/1136-1195), Count Palatine of the Rhine Judith (1135-1191), married Louis II, Landgrave of Thuringia -------------------- http://fmg.ac/Projects/MedLands/SWABIA.htm#FriedrichStaufendied1147A ------------------------------------------------- Frederick II, Duke of Swabia From Wikipedia, the free encyclopedia Frederick II (1090 – 6 April 1147), called the One-Eyed, "of Hohenstauffen" was duke of Swabia. He was the eldest son of Frederick I, Duke of Swabia, and Agnes of Germany. He succeeded his father in 1105. In 1121 he married Judith of Bavaria, a member of the powerful House of Guelph. On the death of Emperor Henry V, his uncle, Frederick stood for election as King of the Romans with the support of his younger brother Conrad, duke of Franconia and several houses. However, he lost this election of 1125 to Lothar III, crowned Emperor later in 1133. A conflict erupted between Frederick and his supporters, and Lothar. Encouraged by Albert, Archbishop of Mainz, who loathed the supporters of the late Emperor Henry V, Lothar besieged Nuremberg in 1127. Frederick relieved the siege of Nuremberg in 1127 and occupied Speyer in 1128. The attempt of Henry the Proud, duke of Bavaria, to capture Frederick during negotiations failed (1129). However, afterwards supporters of Lothar won a number of victories both in Germany and in Italy. Speyer (1129), Nuremberg (1130) and Ulm (1134) were captured and in October 1134 Frederick submitted to the emperor. In 1135 both Frederick and Conrad were finally reconciled with Lothar. After Lothar's death (1137) and election of Conrad as King of the Romans (1138) Frederick supported his brother in the struggle with Guelphs. Frederick's second wife, Agnes, was the niece of his old enemy Albert of Mainz. According to Otto of Freising, Frederick was "so faithful a knight to his sovereign and so helpful a friend to his uncle that by valor he supported the tottering honor of the realm, fighting manfully against its foes..." [edit]Family

Frederick's descendants were: from Judith of Bavaria (d. 1130 or 1131), daughter of Henry IX, Duke of Bavaria Frederick III Barbarossa (1122-1190), duke of Swabia and Holy Roman Emperor as Frederick I Berthe of Hohenstaufen (1123-1195), married Matthias I, Duke of Lorraine from Agnes of Saarbrücken (d.~1147) Conrad of Hohenstaufen (also called Konrad) (1134/1136-1195), Count Palatine of the Rhine Judith of Hohenstaufen (1135-1191), married Louis II, Landgrave of Thuringia Henry Plantagenet, Earl of Lancaster (1281-1345) John Fitzalan, Lord Arundel (1349-1379) -------------------- Wikipedia: Friedrich II., der Einäugige (* 1090; † 4. April (vielleicht auch 6. April) 1147 in Alzey) aus dem Geschlecht der Staufer war von 1105 bis zu seinem Tode 1147 Herzog von Schwaben.

Sein jüngerer Bruder Konrad wurde 1138 als erster Staufer zum römisch-deutschen König Konrad III. gewählt.

Friedrichs Söhne waren Kaiser Friedrich I. Barbarossa (1122–1190) und Konrad (1136-1195), Pfalzgraf bei Rhein. Inhaltsverzeichnis [Anzeigen]

   * 1 Biografie
   * 2 Nachkommen
   * 3 Literatur
   * 4 Weblinks

Biografie [Bearbeiten]

Friedrich war der Sohn von Herzog Friedrich I. von Schwaben († 1105) und der Agnes von Waiblingen, der Tochter Kaiser Heinrichs IV.

Nach dem Tod des Vaters im Jahre 1105 folgte ihm Friedrich als Herzog von Schwaben nach. Gemeinsam mit Konrad baute Friedrich II. das Territorium der Staufer weiter aus. Damit setzten sie die Politik ihres Vaters fort. Während Konrad vor allem Gebiete im ehemaligen Herzogtum Franken erwarb, konzentrierte Friedrich sich auf den Mittelrhein und das Elsass, wo er zahlreiche Burgen bauen ließ.

1108 nahm Friedrich am Feldzug gegen Koloman von Ungarn teil. 1110/1111 begleitete er Kaiser Heinrich V. nach Rom zu einer Audienz bei Papst Paschalis II. Da Friedrich dem Kaiser während der oppositionellen Bewegung in Deutschland die Treue gehalten hatte, erklärte dieser ihn und Konrad im Jahre 1116 für die Dauer seiner Italienfahrt zu seinen Stellvertretern (Reichsverwesern). Diese Machtposition nutzten die Brüder, um den staufischen Besitz vor allem in Rheinfranken weiter auszudehnen.

1120 heiratete Friedrich Judith, die Tochter des Welfen Heinrich des Schwarzen. 1122 wurde ihr Sohn Friedrich geboren.

Nach dem Tode Heinrichs V. und dem damit verbundenen Aussterben der männlichen Erblinie der Salier versammelten sich am 24. August 1125 die Großen des Reiches in Mainz zur Wahl des Nachfolgers, wobei Friedrich II. einer der Kandidaten war. Die frühere Annahme, dass Heinrich Friedrich vor seinem Tod zum Erben der Königskrone bestimmt hatte, wird in der heutigen Forschung meist bestritten. Vielmehr geht man davon aus, dass Friedrich lediglich die Ordnung im Reich aufrechterhalten sollte, bis ein Nachfolger gefunden worden sei. Andererseits waren Friedrich und sein Bruder Konrad über ihre Mutter Agnes die Erben der salischen Territorien. Der Ablauf der Königswahl in Mainz lässt sich heute nicht mehr genau rekonstruieren. Es kam jedenfalls zu Tumulten, in deren Verlauf Herzog Lothar von Sachsen als Lothar III. zum neuen König gewählt wurde. Friedrich II. akzeptierte diese Wahl zunächst und huldigte Lothar, verweigerte aber den Lehnseid. Bald schon kam es zu Auseinandersetzungen um die Unterscheidung zwischen Königsgut und dem salischen Hausgut. Friedrich und Konrad hatten das Hausgut von Heinrich V. geerbt und entlang des Rheins aufgeteilt: linksrheinisch an Friedrich, rechtsrheinisch an Konrad. Die Abgrenzung zum Königsgut, das sie an Lothar hätten zurückgeben müssen, war jedoch umstritten.

Auf einem Hoftag in Regensburg forderte Lothar im November 1125 die Staufer auf, das Königsgut vom salischen Hausgut zu trennen und an ihn zu übergeben. Als Friedrich und Konrad nicht reagierten, verhängte Lothar im Dezember die Reichsacht über sie. Im Januar 1126 beschlossen mehrere Fürsten in Goslar, die Acht gegen die Staufer militärisch durchzusetzen. Der König und seine Verbündeten besetzten weitgehend ohne Kämpfe Gebiete in Oberlothringen, im Elsass und in Rheinfranken; einen Angriff auf Schwaben, wohin die Staufer sich zurückgezogen hatten, wagte er aber nicht. Ein Angriff der Welfen auf das staufische Kernland scheiterte. 1127 musste Lothar die Belagerung des staufischen Nürnberg abbrechen. Diese Niederlagen Lothars und seiner Verbündeten führten dazu, dass ihm mehrere Machthaber Niederlothringens und Frankens ihre Unterstützung entzogen. Während eines Kampfes im Rahmen dieser Feldzüge verlor Friedrich ein Auge und kam damit als Königskandidat nicht mehr in Frage, fehlte ihm doch nun die körperliche Unversehrtheit als eine Grundvoraussetzung. Allerdings ist nicht geklärt, wann genau sich dies ereignete.

1127 kehrte sein Bruder Konrad von einer Pilgerfahrt ins Heilige Land zurück und wurde damit zur treibenden Kraft auf staufischer Seite. Im Dezember ließ er sich zum König ausrufen und nahm Friedrich damit die Führung ab. Friedrich betätigte sich allerdings weiter als Heerführer und nahm 1128 Speyer ein, während Konrad weitgehend erfolglos in Italien Einfluss zu gewinnen versuchte. 1130 wendete sich das Kriegsglück: Lothar eroberte Speyer zurück, kurz darauf starb Friedrichs Gattin Judith. Im gleichen Jahr fiel auch Nürnberg mit seinem Umland an Lothar. 1131 verloren die Staufer das gesamte Elsass und waren damit auf Schwaben und Ostfranken zurückgedrängt. Lothar verzichtete darauf, die Staufer weiter anzugreifen, und konzentrierte sich auf den Ausbau der inneren Reichsstruktur und auf die Italienpolitik.

Um 1132 heiratete Friedrich II. in zweiter Ehe Agnes von Saarbrücken und stellte so eine Verbindung zu einem weiteren in Opposition zu Lothar stehenden Haus her. Nach seiner Rückkehr aus Italien nahm Lothar 1134 die Offensive gegen die Staufer jedoch wieder auf. Gegen den gleichzeitigen Angriff Lothars von Norden und Heinrichs des Stolzen von Süden konnte sich Friedrich nicht halten. Im Frühjahr 1135 unterwarf er sich Lothar in Bamberg im Büßergewand, Konrad wiederholte diese Geste im Herbst. Gegen ein Treueversprechen und die Zusage der Unterstützung einer Italienfahrt wurden die Staufer wieder in die königliche Huld aufgenommen. Konrad heiratete Gertrud, eine Schwägerin Heinrichs des Schwarzen.

1147 starb Herzog Friedrich II. in Alzey. Seine letzte Ruhestätte fand er im Kloster Walburg im Unterelsass. Sein Sohn Friedrich folgte ihm als Herzog von Schwaben nach und bestieg 1152 als König Friedrich I. Barbarossa den deutschen Thron. Nachkommen [Bearbeiten]

Friedrich II. heiratete 1120 Judith († 22. Februar wohl 1130/31), Tochter Heinrichs des Schwarzen, die ebenfalls im Kloster Walburg beerdigt wurde, und mit der er zwei Kinder hatte:

   * Friedrich I. Barbarossa (1122–1190)
   * Bertha (Judith) († zwischen 18. Oktober 1194 und 25. März 1195), ∞ vor dem 25. März 1139 Herzog Matthäus I. von Lothringen aus dem Haus Châtenois († 13. Mai 1176); beide wurden im Kloster Clairlieu begraben

Etwa 1132/33 ging er eine neue Ehe ein; seine zweite Ehefrau war Agnes von Saarbrücken, eine Tochter des Grafen Friedrich im Saargau; mit ihr hatte er drei Kinder:

   * Jutta (1133–1191) ∞ Ludwig II., Landgraf von Thüringen
   * Konrad († 1195), Pfalzgraf bei Rhein
   * Liutgard († wohl nach 1155)

Literatur [Bearbeiten]

   * Christoph Waldecker: Herzog Friedrich II. von Schwaben als Reichsregent 1116–1118. In: Sabine Happ und Christoph Waldecker (Hrsg.): Vergangenheit lebendig machen. Festgabe für Ingrid Heidrich zum 60. Geburtstag von ihren Schülerinnen und Schülern.Bonn 1999, S. 50–61.

Weblinks [Bearbeiten]

   * Paul Friedrich von Stälin: Friedrich II. (Herzog von Schwaben). In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 8. Duncker & Humblot, Leipzig 1878, S. 32–34.
   * Friedrich II. (Schwaben). In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL).
   * genealogie-mittelalter.de

-------------------- http://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich_II._%28Schwaben%29 Friedrich II., der Einäugige (* 1090; † 4. April (vielleicht auch 6. April) 1147 in Alzey) aus dem Geschlecht der Staufer war von 1105 bis zu seinem Tode 1147 Herzog von Schwaben.

Sein jüngerer Bruder Konrad wurde 1138 als erster Staufer zum römisch-deutschen König Konrad III. gewählt.

Friedrichs Söhne waren Kaiser Friedrich I. Barbarossa (1122–1190) und Konrad (1136-1195), Pfalzgraf bei Rhein. Inhaltsverzeichnis [Verbergen]

   * 1 Biografie
   * 2 Nachkommen
   * 3 Literatur
   * 4 Weblinks

Biografie [Bearbeiten]

Friedrich war der Sohn von Herzog Friedrich I. von Schwaben († 1105) und der Agnes von Waiblingen, der Tochter Kaiser Heinrichs IV.

Nach dem Tod des Vaters im Jahre 1105 folgte ihm Friedrich als Herzog von Schwaben nach. Gemeinsam mit Konrad baute Friedrich II. das Territorium der Staufer weiter aus. Damit setzten sie die Politik ihres Vaters fort. Während Konrad vor allem Gebiete im ehemaligen Herzogtum Franken erwarb, konzentrierte Friedrich sich auf den Mittelrhein und das Elsass, wo er zahlreiche Burgen bauen ließ.

1108 nahm Friedrich am Feldzug gegen Koloman von Ungarn teil. 1110/1111 begleitete er Kaiser Heinrich V. nach Rom zu einer Audienz bei Papst Paschalis II. Da Friedrich dem Kaiser während der oppositionellen Bewegung in Deutschland die Treue gehalten hatte, erklärte dieser ihn und Konrad im Jahre 1116 für die Dauer seiner Italienfahrt zu seinen Stellvertretern (Reichsverwesern). Diese Machtposition nutzten die Brüder, um den staufischen Besitz vor allem in Rheinfranken weiter auszudehnen.

1120 heiratete Friedrich Judith, die Tochter des Welfen Heinrich des Schwarzen. 1122 wurde ihr Sohn Friedrich geboren.

Nach dem Tode Heinrichs V. und dem damit verbundenen Aussterben der männlichen Erblinie der Salier versammelten sich am 24. August 1125 die Großen des Reiches in Mainz zur Wahl des Nachfolgers, wobei Friedrich II. einer der Kandidaten war. Die frühere Annahme, dass Heinrich Friedrich vor seinem Tod zum Erben der Königskrone bestimmt hatte, wird in der heutigen Forschung meist bestritten. Vielmehr geht man davon aus, dass Friedrich lediglich die Ordnung im Reich aufrechterhalten sollte, bis ein Nachfolger gefunden worden sei. Andererseits waren Friedrich und sein Bruder Konrad über ihre Mutter Agnes die Erben der salischen Territorien. Der Ablauf der Königswahl in Mainz lässt sich heute nicht mehr genau rekonstruieren. Es kam jedenfalls zu Tumulten, in deren Verlauf Herzog Lothar von Sachsen als Lothar III. zum neuen König gewählt wurde. Friedrich II. akzeptierte diese Wahl zunächst und huldigte Lothar, verweigerte aber den Lehnseid. Bald schon kam es zu Auseinandersetzungen um die Unterscheidung zwischen Königsgut und dem salischen Hausgut. Friedrich und Konrad hatten das Hausgut von Heinrich V. geerbt und entlang des Rheins aufgeteilt: linksrheinisch an Friedrich, rechtsrheinisch an Konrad. Die Abgrenzung zum Königsgut, das sie an Lothar hätten zurückgeben müssen, war jedoch umstritten.

Auf einem Hoftag in Regensburg forderte Lothar im November 1125 die Staufer auf, das Königsgut vom salischen Hausgut zu trennen und an ihn zu übergeben. Als Friedrich und Konrad nicht reagierten, verhängte Lothar im Dezember die Reichsacht über sie. Im Januar 1126 beschlossen mehrere Fürsten in Goslar, die Acht gegen die Staufer militärisch durchzusetzen. Der König und seine Verbündeten besetzten weitgehend ohne Kämpfe Gebiete in Oberlothringen, im Elsass und in Rheinfranken; einen Angriff auf Schwaben, wohin die Staufer sich zurückgezogen hatten, wagte er aber nicht. Ein Angriff der Welfen auf das staufische Kernland scheiterte. 1127 musste Lothar die Belagerung des staufischen Nürnberg abbrechen. Diese Niederlagen Lothars und seiner Verbündeten führten dazu, dass ihm mehrere Machthaber Niederlothringens und Frankens ihre Unterstützung entzogen. Während eines Kampfes im Rahmen dieser Feldzüge verlor Friedrich ein Auge und kam damit als Königskandidat nicht mehr in Frage, fehlte ihm doch nun die körperliche Unversehrtheit als eine Grundvoraussetzung. Allerdings ist nicht geklärt, wann genau sich dies ereignete.

1127 kehrte sein Bruder Konrad von einer Pilgerfahrt ins Heilige Land zurück und wurde damit zur treibenden Kraft auf staufischer Seite. Im Dezember ließ er sich zum König ausrufen und nahm Friedrich damit die Führung ab. Friedrich betätigte sich allerdings weiter als Heerführer und nahm 1128 Speyer ein, während Konrad weitgehend erfolglos in Italien Einfluss zu gewinnen versuchte. 1130 wendete sich das Kriegsglück: Lothar eroberte Speyer zurück, kurz darauf starb Friedrichs Gattin Judith. Im gleichen Jahr fiel auch Nürnberg mit seinem Umland an Lothar. 1131 verloren die Staufer das gesamte Elsass und waren damit auf Schwaben und Ostfranken zurückgedrängt. Lothar verzichtete darauf, die Staufer weiter anzugreifen, und konzentrierte sich auf den Ausbau der inneren Reichsstruktur und auf die Italienpolitik.

Um 1132 heiratete Friedrich II. in zweiter Ehe Agnes von Saarbrücken und stellte so eine Verbindung zu einem weiteren in Opposition zu Lothar stehenden Haus her. Nach seiner Rückkehr aus Italien nahm Lothar 1134 die Offensive gegen die Staufer jedoch wieder auf. Gegen den gleichzeitigen Angriff Lothars von Norden und Heinrichs des Stolzen von Süden konnte sich Friedrich nicht halten. Im Frühjahr 1135 unterwarf er sich Lothar in Bamberg im Büßergewand, Konrad wiederholte diese Geste im Herbst. Gegen ein Treueversprechen und die Zusage der Unterstützung einer Italienfahrt wurden die Staufer wieder in die königliche Huld aufgenommen. Konrad heiratete Gertrud, eine Schwägerin Heinrichs des Schwarzen.

1147 starb Herzog Friedrich II. in Alzey. Seine letzte Ruhestätte fand er im Kloster Walburg im Unterelsass. Sein Sohn Friedrich folgte ihm als Herzog von Schwaben nach und bestieg 1152 als König Friedrich I. Barbarossa den deutschen Thron. Nachkommen [Bearbeiten]

Friedrich II. heiratete 1120 Judith († 22. Februar wohl 1130/31), Tochter Heinrichs des Schwarzen, die ebenfalls im Kloster Walburg beerdigt wurde, und mit der er zwei Kinder hatte:

   * Friedrich I. Barbarossa (1122–1190)
   * Bertha (Judith) († zwischen 18. Oktober 1194 und 25. März 1195), ∞ vor dem 25. März 1139 Herzog Matthäus I. von Lothringen aus dem Haus Châtenois († 13. Mai 1176); beide wurden im Kloster Clairlieu begraben

Etwa 1132/33 ging er eine neue Ehe ein; seine zweite Ehefrau war Agnes von Saarbrücken, eine Tochter des Grafen Friedrich im Saargau; mit ihr hatte er drei Kinder:

   * Jutta (1133–1191) ∞ Ludwig II., Landgraf von Thüringen
   * Konrad († 1195), Pfalzgraf bei Rhein
   * Liutgard († wohl nach 1155)

Literatur [Bearbeiten]

   * Christoph Waldecker: Herzog Friedrich II. von Schwaben als Reichsregent 1116–1118. In: Sabine Happ und Christoph Waldecker (Hrsg.): Vergangenheit lebendig machen. Festgabe für Ingrid Heidrich zum 60. Geburtstag von ihren Schülerinnen und Schülern.Bonn 1999, S. 50–61.

Weblinks [Bearbeiten]

   * Paul Friedrich von Stälin: Friedrich II. (Herzog von Schwaben). In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 8. Duncker & Humblot, Leipzig 1878, S. 32–34.
   * Friedrich II. (Schwaben). In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL).
   * genealogie-mittelalter.de

Vorgänger

Friedrich I. Herzog von Schwaben 1105-1147 Nachfolger

Friedrich III. Normdaten: Personennamendatei (PND): 122779231 -------------------- http://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich_II._%28Schwaben%29 -------------------- Frederick II (1090 – 6 April 1147), called the One-Eyed, was the second Hohenstaufen duke of Swabia from 1105. He was the eldest son of Frederick I and Agnes.

He succeeded his father in 1105. In 1121 he married Judith of Bavaria, a member of the powerful House of Guelph. On the death of Emperor Henry V, his uncle, Frederick stood for election as King of the Romans with the support of his younger brother Conrad, duke of Franconia and several houses. However, he lost this election of 1125 to Lothar III, crowned Emperor later in 1133.

A conflict erupted between Frederick and his supporters, and Lothar. Encouraged by Albert, Archbishop of Mainz, who loathed the supporters of the late Emperor Henry V, Lothar besieged Nuremberg in 1127. Frederick relieved the siege of Nuremberg in 1127 and occupied Speyer in 1128. The attempt of Henry the Proud, duke of Bavaria, to capture Frederick during negotiations failed (1129). However, afterwards supporters of Lothar won a number of victories both in Germany and in Italy. Speyer (1129), Nuremberg (1130) and Ulm (1134) were captured and in October 1134 Frederick submitted to the emperor. In 1135 both Frederick and Conrad were finally reconciled with Lothar. After Lothar's death (1137) and election of Conrad as King of the Romans (1138) Frederick supported his brother in the struggle with Guelphs. According to Otto of Freising, Frederick was "so faithful a knight to his sovereign and so helpful a friend to his uncle that by valor he supported the tottering honor of the realm, fighting manfully against its foes..."

Frederick's second wife, Agnes, was the niece of his old enemy Albert of Mainz. Children

With Judith of Bavaria (1103- 22 February 1131), daughter of Henry IX, Duke of Bavaria:

   * Frederick III Barbarossa (1122-1190), duke of Swabia and Holy Roman Emperor as Frederick I
   * Bertha (Judith)[1] (1123-1195), married Matthias I, Duke of Lorraine

With Agnes of Saarbrücken (d.~1147):

   * Conrad of Hohenstaufen (also called Konrad) (1134/1136-1195), Count Palatine of the Rhine
   * Jutta (1135-1191), married Louis II, Landgrave of Thuringia

-------------------- Fue el segundo Hohenstaufen como duque de Suabia desde 1105. Fue el hijo mayor de Federico I "el Bueno" de Hohenstaufen, duque de Suabia e Inés de Franconia (hija de Enrique IV, emperador de Alemania; ver Casa de Franconia).

Sucedio a su padre en 1105. En 1121 se casó con Judith de Baviera, miembro de la poderosa casa Guelfa. Tras la muerte del emperador Enrique V, su tío, Federico contendio para ser elegido como Rey de los Romanos con el apoyo de su hermano menor Conrado, duque de Franconia y otras casas. Pero perdio la elección en 1125 frente a Lotario III, coronado emperador en 1133.

Sus hijos con Judith de Baviera (1100-1132) fueron:

Federico III (1125-1190) duque de Suabia y Sacro emperador Romano como Federico I, Barbaroja, emperador de Alemania

Bertha (1123-1195) casada con Matias I duque de Lorena

Con Inés de Saarbrúcken (-1147) fueron:

Conrado (1134-1195) conde Palatino del Rin

Jutta (1135-1191) casada con Luis II Margrave de Turingia -------------------- Frederick II, called "the One-Eyed," was the second Hohenstaufen Duke of Swabia from 1105. He succeeded his father in 1105.

In 1121 he married our ancestor Judith of Bavaria, a member of the powerful House of Guelph. On the death of Emperor Henry V, his uncle, Frederick stood for election as King of the Romans with the support of his younger brother Conrad, duke of Franconia and several houses. However, he lost this election of 1125 to Lothar III, crowned Emperor later in 1133.

A conflict erupted between Frederick and his supporters, and Lothar. Encouraged by Albert, Archbishop of Mainz, who loathed the supporters of the late Emperor Henry V, Lothar besieged Nuremberg in 1127. Frederick relieved the siege of Nuremberg in 1127 and occupied Speyer in 1128. The attempt of Henry the Proud, duke of Bavaria, to capture Frederick during negotiations failed (1129). However, afterward supporters of Lothar won a number of victories both in Germany and in Italy. Speyer (1129), Nuremberg (1130), and Ulm (1134) were captured, and in October 1134 Frederick submitted to the Emperor.

In 1135 both Frederick and Conrad were finally reconciled with Lothar. After Lothar's death (1137) and election of Conrad as King of the Romans (1138), Frederick supported his brother in the struggle with Guelphs. According to Otto of Freising, Frederick was "so faithful a knight to his sovereign and so helpful a friend to his uncle that by valor he supported the tottering honor of the realm, fighting manfully against its foes..."

Frederick's second wife, Agnes of Saarbrücken, was the niece of his old enemy Albert of Mainz.

See http://en.wikipedia.org/wiki/Frederick_II,_Duke_of_Swabia for more information. -------------------- Frederick II (1090 – 6 April 1147), called the One-Eyed, was the second Hohenstaufen duke of Swabia from 1105. He was the eldest son of Frederick I and Agnes.

He succeeded his father in 1105. In 1121 he married Judith of Bavaria, a member of the powerful House of Guelph. On the death of Emperor Henry V, his uncle, Frederick stood for election as King of the Romans with the support of his younger brother Conrad, duke of Franconia and several houses. However, he lost this election of 1125 to Lothar III, crowned Emperor later in 1133.

A conflict erupted between Frederick and his supporters, and Lothar. Encouraged by Albert, Archbishop of Mainz, who loathed the supporters of the late Emperor Henry V, Lothar besieged Nuremberg in 1127. Frederick relieved the siege of Nuremberg in 1127 and occupied Speyer in 1128. The attempt of Henry the Proud, duke of Bavaria, to capture Frederick during negotiations failed (1129). However, afterwards supporters of Lothar won a number of victories both in Germany and in Italy. Speyer (1129), Nuremberg (1130) and Ulm (1134) were captured and in October 1134 Frederick submitted to the emperor. In 1135 both Frederick and Conrad were finally reconciled with Lothar. After Lothar's death (1137) and election of Conrad as King of the Romans (1138) Frederick supported his brother in the struggle with Guelphs. According to Otto of Freising, Frederick was "so faithful a knight to his sovereign and so helpful a friend to his uncle that by valor he supported the tottering honor of the realm, fighting manfully against its foes..."

Frederick's second wife, Agnes, was the niece of his old enemy Albert of Mainz.

Children With Judith of Bavaria (d. 1130 or 1131), daughter of Henry IX, Duke of Bavaria:

Frederick III Barbarossa (1122-1190), duke of Swabia and Holy Roman Emperor as Frederick I Bertha (1123-1195), married Matthias I, Duke of Lorraine With Agnes of Saarbrücken (d.~1147):

Conrad of Hohenstaufen (also called Konrad) (1134/1136-1195), Count Palatine of the Rhine Judith (1135-1191), married Louis II, Landgrave of Thuringia -------------------- http://en.wikipedia.org/wiki/Frederick_II,_Duke_of_Swabia

view all 26

Friedrich II 'der Einäugige' von Staufen, Herzog von Schwaben's Timeline

1090
1090
Hohenstaufen, Swaben, Bavaria
1121
1121
Age 31
Swaben (Bavaria) Germany
1122
1122
Age 32
Swaben, Deutschland (HRR)
1130
1130
Age 40
1133
1133
Age 43
1133
Age 43
1133
Age 43
Of, Hohenstaufen, Schwaben, Bavaria
1136
1136
Age 46
Of Saarbrucken,Saarbrucken,Rheinland,Germany
1137
1137
Age 47
Hohenstauffen, Swabia, Bayern, Germany
1138
1138
Age 48