Carl Friedrich Theodor Annecke (1818 - 1872) MP

public profile

View Carl Friedrich Theodor Annecke's complete profile:

  • See if you are related to Carl Friedrich Theodor Annecke
  • Request to view Carl Friedrich Theodor Annecke's family tree

Share

Related Projects

Nicknames: "Fritz"
Birthdate:
Birthplace: Dortmund, North Rhine-Westphalia, Germany
Death: Died in Chicago, Cook County, Illinois, USA
Managed by: Tobias Rachor (C)
Last Updated:

About Carl Friedrich Theodor Annecke

Birthdate on Wikipedia is not correct!

Germany, Births and Baptisms, 1558-1898

name: Carl Friedrich Theodor Annecke gender: Male christening date: 26 Feb 1818 christening place: SANKT REINOLDI EVANGELISCH, DORTMUND, WESTFALEN, PRUSSIA birth date: 31 Jan 1818 father's name: Christian Friederich Annecke mother's name: Charlotte Von Wartenberg indexing project (batch) number: C97508-1 system origin: Germany-VR gs film number: 562303 reference id: 2:KNB45D

Citing this Record:

"Deutschland, Geburten und Taufen 1558-1898," index, FamilySearch (https://familysearch.org/pal:/MM9.1.1/V4YS-NQN : accessed 01 Mar 2013), Carl Friedrich Theodor Annecke, 31 Jan 1818.

English:

Friedrich "Fritz" Anneke

(January 3, 1818, Dortmund, Germany – December 6, 1872, Chicago, United States) was a German socialist and newspaper editor, owner, and reporter.[1] He immigrated to the United States with his family in 1849 and became an officer in the Union army, and later an entrepreneur and journalist. He was the husband of Mathilde Franziska Anneke, the older brother of Emil Anneke, the first Republican Michigan Auditor General, and the father of Percy Shelley Anneke, well-known in Duluth, Minnesota, as co-founder and owner of the famous Fitger Brewing Company, now registered as a U.S. National Historic Place.

he Anneke family (usually spelled "Annecke"; Fritz changed the spelling of his name while still in Germany) originates from a small village called Schadeleben close to Quedlinburg in what is today Saxony-Anhalt. Schadeleben is close to the Harz mountains, one of the oldest mining regions in Europe. Like the family of Martin Luther, whose birthplace, Eisleben, is only a few kilometers away from Schadeleben, many of Anneke's ancestors had worked in mining, which is why the family moved to Dortmund in the early 19th century, when industrial coal mining was beginning in the Ruhr district. Like his father, Anneke's brother Emil was a mining inspector, before he became involved in the 1848 revolution.

Anneke became a Prussian artillery officer, but was dishonorably dismissed in 1846 because of his democratic activities at his garrison in Münster and also because he refused a duel. While still in Münster he met the divorced Mathilde Franziska von Tabuillot, who later became his wife. He was one of the leading figures of the Communist movement in Cologne together with his friends Karl Marx, Friedrich Engels, Moses Hess (later the intellectual father of Zionism and the State of Israel).[2] He spent most of 1848 in jail for his political activities. In 1849 he joined the revolutionary campaigns in Palatinate and Baden, and was commander of the artillery there. Carl Schurz served as his adjunct officer. After the fall of Rastatt he fled to France, where he found refuge with his wife in the house of their mutual friend Moses Hess. Later on he worked as a correspondent for U.S. media in Europe, where he tried to join the Italian revolutionary movement under Guiseppe Garibaldi. In 1862 he returned to the USA to assume command of the 34th Wisconsin Volunteer Infantry Regiment as a colonel. In 1863 he became the victim of blackmail and was dishonorably dismissed. His regiment was dissolved on September 9, 1863. Afterwards he tried in vain to be readmitted to Army service, supported by his brother Emil Anneke, who was a leading Republican in Michigan and acting Michigan Auditor General. Many of Anneke's friends and comrades from the 1849 campaign in Germany had become Union generals, including his own junior adjunct officer Carl Schurz, August Willich, Ludwig Blenker, Franz Sigel, and Gustav Struve.

After various failed commercial enterprises and the split with his wife Mathilde Franziska Anneke (who became an eminent figure in the U.S. abolitionist and suffrage movements, and lived together with the American feminist and writer Mary Booth from 1860 until Booth's death in 1865), Fritz moved to Chicago, where he died in December, 1872, after an accident. The short-sighted Anneke had fallen into a construction pit. Lighting was very bad in Chicago in those days, and the city was, one year after the Great Fire of Chicago full of such pits.

A son of Fritz, Percy Shelley Anneke, was a local celebrity in Duluth, Minnesota, as co-founder and owner of the famous Fitger Brewing Company, which is now registered as a U.S. National Historic Place.

Burial:

Forest Home Cemetery Milwaukee Milwaukee County Wisconsin, USA

References:

[1] Anneke, Fritz 1818 - 1872, Dictionary of Wisconsin History, Wisconsin Historical Society, retrieved August 24, 2011.

[2] Collected works: Marx and Engels, 1864-68, Volume 10, International Publishers, 1978, p. 667

Source:

Wikipedie

Deutsch:

Carl Friedrich Theodor Annecke

(* 3. Januar 1818 in Dortmund; † 6. Dezember 1872 in Chicago, Illinois) war ein deutscher Revolutionär, preußischer und US-amerikanischer Offizier. Anneke war Mitbegründer des Kölner Arbeitervereins und war dessen erster „Sekretär“ (Geschäftsführer). Anneke war als Oberbefehlshaber der Artillerie der Pfälzischen Volkswehr einer der militärischen Kommandeure der Reichsverfassungskampagne in der Pfalz und in Baden im Sommer 1849. Nach seiner Emigration in die USA unterstützte er zusammen mit seiner Frau und seinem Bruder Emil Annecke die Republikanische Partei von Abraham Lincoln und engagierte sich für die Gleichberechtigung der Afroamerikaner. Fritz und sein Bruder Emil trugen ursprünglich den Familiennamen Annecke, verkürzten diesen aber später auf Anneke ohne „c“.

Anneke war der Sohn eines preußischen Oberberginspektors, der aus beruflichen Gründen aus der Mark Brandenburg ins westfälische Dortmund gezogen war. Die Familie Annecke stammt ursprünglich aus dem Dorf Schadeleben in Sachsen-Anhalt. Zwei jüngere Brüder, Emil Annecke und Carl Annecke, wanderten wie Fritz nach ihrem Engagement in der Revolution 1848/49 in die USA aus. Nachdem Fritz Anneke eine Kadettenanstalt absolviert hatte, schlug er eine Laufbahn beim Militär ein.

1841 wurde er in Wesel im 7. Artillerie-Regiment zum Artillerieleutnant ernannt. Schon ein Jahr später trat Anneke mit den verschiedenen demokratischen Zirkeln rund um die Redaktion der Rheinischen Zeitung in Verbindung.

1844 schloss er sich einem solchem Kreis in Westfalen an und leitete auch selbst in Minden einen politischen Lesezirkel. Dort lernte er auch die gerade geschiedene Mathilde Franziska von Tabouillot kennen. Wegen revolutionärer Tätigkeit wurde Anneke im August 1846 aus der Armee unehrenhaft entlassen. Er weigerte sich u. a. als Offizier, sich dem ständischen Duellierzwang zu unterwerfen.

Am 3. Juli 1847 heiratete Anneke in Köln die geschiedene Mathilde Franziska von Tabouillot, die später in den USA unter dem Namen Mathilde Franziska Anneke eine der bekanntesten Vertreterinnen der Frauenbewegung wurde. 1847 trat Anneke in Köln dem Bund der Kommunisten bei und half mit, die große Volksdemonstration am 3. März 1848 zu organisieren. Durch dieses Engagement schloss er Freundschaft mit Karl Marx, Friedrich Engels, Ferdinand Lassalle und anderen.

Im April 1848 war Anneke Mitbegründer des Kölner Arbeitervereins und wurde dessen erster Sekretär. Als solcher wurde er gleichzeitig auch Mitglied des Rheinischen Kreisausschusses der Demokraten. Weitere bekannte Mitglieder waren Joseph Moll, Karl Schapper, Peter Nothjung, Peter Gerhard Röser u. a. Durch seine Tätigkeit als Sekretär fiel Anneke der Obrigkeit auf und wurde am 3. Juli 1848 als staatsgefährdendes Element verhaftet und des Hochverrats angeklagt. Während seiner und Gottschalks Haft wurde Karl Marx am 16. Oktober 1848 zeitweise Präsident des Arbeitervereins.[1] Doch nach einem aufsehenerregenden Prozess sprachen die Geschworenen Anneke am 23. Dezember 1848 frei.

Anneke war auch einer „der Wahlmänner der Stadt Köln für die Wahl der Abgeordneten zur zweiten Kammer“ für den „22. Bezirk“.[2] Ab 10. September 1848[3] publizierte Anneke zusammen mit seiner Ehefrau und Friedrich Beust die Neue Kölnische Zeitung für Bürger Bauern und Soldaten. Während seiner Inhaftierung übernahm seine Ehefrau alle Aufgaben eines Verlegers der „Neue Kölnische Zeitung für Bürger Bauern und Soldaten“. In der berühmten blutrot gedruckten letzten Ausgabe der „Neuen Rheinischen Zeitung“ empfiehlt Karl Marx seinen Lesern die Lektüre der Anneke-Publikation. Marx und Engels standen Anneke eher kritisch gegenüber, vor allem auch nach der gescheiterten Reichsverfassungskampagne (siehe unten), waren aber große Verehrer seiner attraktiven und charismatischen Ehefrau.

Im Mai 1849 berief man Anneke in die Militärkommission. Nach dem gescheiterten Sturm auf das Zeughaus in Siegburg (zusammen mit Carl Schurz und anderen) flüchtete Anneke in die revolutionäre Pfalz, wo er als erfahrener Artillerieoffizier hochwillkommen war und sofort das Kommando der Artillerie der pfälzischen Volkswehr übernahm. Carl Schurz wurde sein Adjutant, seine Frau Mathilde diente als Ordonnanzreiterin. Annekes Regiment umfasste ca. 1200 Soldaten. Andere bekannte Sozialisten, die Regimenter der Pfälzischen Volkswehr befehligten, waren Ludwig Blenker (Adjutant war der junge Wilhelm Liebknecht) und August Willich (dessen Adjutant Friedrich Engels war). Die Volkswehrtruppen mussten sich schließlich geschlagen nach Baden zurückziehen, wo sie sich der von Ludwik Mierosławski befehligten Badischen Revolutionsarmee anschlossen. Die Unterlegenheit dieser Armee sowie Auseinandersetzungen mit der Revolutionsregierung Lorenz Brentanos (Anneke und die anderen Volkswehrkommandeure, wie beispielsweise Annekes Freund Gustav Struve, wurden zeitweilig von Brentanos Minister Amand Goegg festgenommen) führten zu mehreren Niederlagen, an deren Ende die Revolutionäre in Rastatt eingekesselt wurden. Den Annekes gelang es, rechtzeitig diesem Kessel zu entfliehen, sie fanden Zuflucht bei ihrem Kölner Freund und Genossen Moses Hess, der zu dieser Zeit in Straßburg lebte. Von Straßburg flüchtete Anneke mit seiner Familie in die USA. In Zweibrücken wurde Anneke wegen seiner Beteiligung am Aufstand im Vorjahr im Jahre 1850 in Abwesenheit zum Tode verurteilt.

1859 kehrte Anneke in die Schweiz zurück, um sich als Freiwilliger Giuseppe Garibaldi anzuschließen. Da der Plan scheiterte, kehrte Anneke in die USA zurück. Dort konnte er aber – im Gegensatz zu seiner Ehefrau, seinem Bruder Emil und seinem Adjutanten Schurz – nie richtig Fuß fassen. Einige Zeit war er Korrespondent der Augsburger Allgemeinen Zeitung. Im Winter 1861/62 meldete er sich als Freiwilliger bei der Armee der Nordstaaten und übernahm das Kommando über das 34th Wisconsin Infantry Volunteer Regiment. Es gelang ihm aber nicht, wie mehreren seiner Kameraden aus der Pfälzischen Volkswehr (Blenker, Willich, Schurz), selbst den militärischen Rang eines Generals in der US Army zu erlangen. Er wurde lediglich bis zum Oberst (Colonel) befördert und später sogar wiederum unehrenhaft entlassen, diesmal aufgrund einer Intrige eines später als Spitzel der Südstaaten enttarnten Offizierskollegen.

In seinen letzten Lebensjahren wurde er sogar noch ein Anhänger von Otto von Bismarck, ging aber gleichzeitig politisch auf Distanz zu früheren Weggefährten wie Carl Schurz oder Friedrich Hammacher, die in den USA und Deutschland erfolgreiche Karrieren als Politiker und Wirtschaftsführer aufbauten. Eine solche Karriere blieb ihm selbst versagt, mehrere Unternehmensgründungen scheiterten, die Ehe mit Mathilde Annecke ging auseinander. Zum Schluss lebte er getrennt von ihr in Chicago, wo er als Redakteur und Arbeitersekretär tätig war. Im Alter von 54 Jahren starb Carl Friedrich Theodor Anneke am 6. Dezember 1872 dort an den Folgen eines Unfalls. Nach dem Großen Brand, der ein Jahr vorher große Teile der Stadt in Schutt und Asche gelegt hatte, war Chicago mit ungesicherten Baugruben übersät, eine davon wurde dem kurzsichtigen Anneke zum Verhängnis.

Literarische Aufbereitung:

Als literarische Figur taucht Anneke im historischen Roman "Der Weg in die Freiheit" über Carl Schurz von Herbert Kranz auf. Carlo Schmid hat die von Kranz beschriebene Kampagne von Anneke und Schurz in der Pfalz in ein Rundfunkhörspiel verarbeitet, das sich im Archiv der Friedrich-Ebert-Stiftung befindet.

Werke:

Ein ehrengerichtlichtler Proceß, 1846.

Vollständige Nachricht über die königl. preuss. allgem. Wittwen-Verpflegungsanstalt in Berlin. Krüger, Dortmund 1834.

Der zweite Freiheitskampf der Vereinigten Staaten von Amerika. Sauerländer, Frankfurt/M. 1861.

Literatur:

Wilhelm Schulte: Fritz Anneke. Geb. 1818 Dortmund, gest. 1872 Chicago. Ein Leben für die Freiheit in Deutschland und in den USA. Historischer Verein, in Kommission Ruhfus, Dortmund 1961

Gerhard Becker: Anneke, Fritz. In: Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung. Biographisches Lexikon. Dietz Verlag, Berlin 1970, S. 10-11

Erhard Kiehnbaum: „Wäre ich auch zufällig Millionär geworden, meine Gesinnungen und Überzeugungen würden nicht dadurch gelitten haben ...“ Friedrich Annekes Briefe an Friedrich Hammacher 1846–1859. Friedrich-Engels-Haus, Stadt Wuppertal 1998, ISBN 3-87707-518-5

Klaus Schmidt: Mathilde Franziska und Fritz Anneke - Aus der Pionierzeit von Demokratie- und Frauenbewegung. Joachim Schmidt von Schwind Verlag, Köln 1999, ISBN 3-932050-14-2

Kristan Kossack: Demokratisches Engagement preußischer Offiziere im Vormärz. Konflikte in preußischen Garnisonsstädten, in: Mitteilungen des Mindener Geschichtsvereins 64 (1992), S. 131-148

Klaus Schmidt: Mathilde Franziska und Fritz Anneke - Aus der Pionierzeit von Demokratie und Frauenbewegung. Schmidt von Schwind, Köln 1999

Anklag-Akte, errichtet durch die K. General-Staatsprokuratur der Pfalz : nebst Urtheil der Anklagekammer des k. Appellationsgerichtes der Pfalz in Zweibrücken vom 29. Juni 1850, in der Untersuchung gegen Martin Reichard, entlassener Notär in Speyer, und 332 Consorten, wegen bewaffneter Rebellion gegen die bewaffnete Macht, Hoch- und Staatsverraths &c. (online in: Universitätsbibliothek Frankfurt: 1848 - Flugschriften im Netz, Signatur: S 16 / 1471 )

Einzelnachweise:

[1] Zeitung des Arbeitervereines zu Köln Nr. 40 vom 22. Oktober 1848.

   

[2] Neue Rheinische Zeitung. Extra-Beilage Nr. 204 vom 25. Januar 1849.

   

[3] Anzeige in: Zeitung des Arbeitervereines zu Köln Nr. 33 vom 21. September 1848.

Quelle:

Wikipedia

United States Census, 1870

Name: Fritz Anneke Estimated Birth Year: 1818 Gender: Male Age in 1870: 52y Color (white, black, mulatto, chinese, Indian): White Birthplace: Prussia Home in 1870: Wisconsin, United States Household:

Fritz Anneke M 52y

Isabelle Anneke F 53y Percy Anneke M 19y Hertha Anneke F 14y

view all

Carl Friedrich Theodor Annecke's Timeline

1818
January 31, 1818
Dortmund, North Rhine-Westphalia, Germany
February 26, 1818
Dortmund, North Rhine-Westphalia, Germany
1847
June 3, 1847
Age 29
Neuwied, Rheinland-Pfalz, Deutschland
1848
July 21, 1848
Age 30
Milwaukee, Milwaukee County, Wisconsin, USA
1850
August 20, 1850
Age 32
Milwaukee, Milwaukee, WI, USA
1855
December 5, 1855
Age 37
New Jersey, USA
December 5, 1855
Age 37
New Jersey, USA
1872
December 6, 1872
Age 54
Chicago, Cook County, Illinois, USA
????
Milwaukee, Milwaukee, WI, USA