Hans Bernd August Gustav von Haeften (1905 - 1944)

‹ Back to von Haeften surname

Is your surname von Haeften?

Research the von Haeften family

Hans Bernd von Haeften's Geni Profile

Share your family tree and photos with the people you know and love

  • Build your family tree online
  • Share photos and videos
  • Smart Matching™ technology
  • Free!

Share

Birthplace: Berlin-Charlottenburg, Berlin, Deutschland
Death: Died in Berlin-Plötzensee, Berlin, Deutschland
Cause of death: NS-Opfer
Managed by: Tobias Rachor (C)
Last Updated:

About Hans Bernd August Gustav von Haeften

http://peoplecheck.de/link.php?q=hans+von+haeften&url=http%3A%2F%2Fwww.gdw-berlin.de%2Fde%2Fvertiefung%2Fbiographien%2Fbiografie%2Fview-bio%2Fhaeften%2F

http://en.wikipedia.org/wiki/Hans_Bernd_von_Haeften

Hans-Bernd August Gustav von Haeften (18 December 1905 – 15 August 1944) was a German jurist and member of the German Resistance against Adolf Hitler. Haeften was born in Berlin to Agnes (née von Brauchitsch, a relative of Walther von Brauchitsch) and Hans von Haeften, an army officer and President of the Reichsarchiv. His siblings were Elisabeth and Werner (1908-1944). After studying law, which had led him as an exchange student to Oxford University, he first found himself busy with the Stresemann Foundation, and then in 1933, he joined the Foreign Service. He worked mainly for the cultural-political department of the Foreign Office and as a cultural attaché in Copenhagen, Vienna and Bucharest.

In 1940, Haeften became the department's leader, but refused to join the Nazi Party. From 1933, he belonged to the Confessing Church. He had contacts with the Kreisau Circle, especially through Ulrich von Hassell and Adam von Trott zu Solz. He refused on religious and moral grounds to have anything to do with the attempt on Adolf Hitler's life that the Kreisau Circle was planning, but supported the attempt to overthrow Hitler and stood ready to take power at the Foreign Ministry for the plotters.

In January 1944 he stopped his brother, Werner, from shooting Hitler with a pistol with the argument that this would break the Fifth Commandment. Haeften was arrested on 23 July 1944, three days after the assassination attempt at the Wolfsschanze in East Prussia, for which his brother Werner von Haeften, as Claus von Stauffenberg's adjutant, was summarily shot. On 15 August, Haeften was brought before the People's Court, where he described Hitler as "a great perpetrator of evil". He was sentenced to death and hanged the same day at Plötzensee Prison in Berlin.

   * German Resistance http://en.wikipedia.org/wiki/German_Resistance
   * List of members of the July 20 plot http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_members_of_the_July_20_plot

Source: http://en.wikipedia.org/wiki/Hans_Bernd_von_Haeften

Deutsch:

Hans Bernd August Gustav von Haeften (* 18. Dezember 1905 in Charlottenburg; † 15. August 1944 in Berlin-Plötzensee) war ein deutscher Jurist und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus. Hans Bernd von Haeften wurde als Sohn von Agnes von Brauchitsch (1869–1945) und Hans von Haeften geboren. Sein Vater war Offizier und anschließend Direktor der Historischen Abteilung (zuletzt Präsident) des Reichsarchivs. Hans Bernd von Haeften hatte zwei Geschwister, Elisabeth Charlotte Agnes Hedwig (* 14. Dezember 1903 in Berlin; † 14. Oktober 1980 in Stuttgart), die 1928 in Potsdam den Mediziner und Sozialhygieniker Hans Harmsen (1899–1989) ehelichte, und Werner Karl Otto Theodor (1908–1944). 1924 legte er am Bismarck-Gymnasium in Berlin-Wilmersdorf das Abitur ab. Nach dem Studium der Rechtswissenschaft, das ihn als Austauschstudenten auch nach Oxford geführt hatte, war er zunächst bei der Stresemann-Stiftung beschäftigt und trat dann 1933 in den Auswärtigen Dienst ein. Er wurde hauptsächlich in der kulturpolitischen Abteilung des Auswärtigen Amtes und als Kulturattaché in Kopenhagen, Wien und Bukarest verwendet. 1940 wurde er Leiter dieser Abteilung, weigerte sich aber weiterhin, der NSDAP beizutreten. Am 2. September 1930 heiratete er Barbara Curtius (* 7. Juli 1908; † 1. April 2006), eine Tochter von Julius Curtius. Das Paar hatte insgesamt fünf Kinder: Jan (* 1931), Dirk (1934–2006), Adda Benita (* 1936), Dorothea (* 1940) und Ulrike (* 1944). Von Haeften gehörte seit 1933 der Bekennenden Kirche an. Vor allem durch Ulrich von Hassell und Adam von Trott zu Solz hatte er Kontakte zum Kreisauer Kreis. Das auf Hitler geplante Attentat lehnte er aus religiös-moralischen Gründen ab, unterstützte aber den Versuch des Umsturzes und stand bereit, für die Verschwörer die Macht im Außenministerium zu übernehmen. Er wurde nach dem gescheiterten Attentat vom 20. Juli 1944, bei dem sein jüngerer Bruder Werner von Haeften als Adjutant Claus Schenk Graf von Stauffenbergs von einem Standgericht verurteilt und erschossen worden war, am 23. Juli verhaftet. Am 15. August stand er vor dem Volksgerichtshof und bezeichnete Adolf Hitler als den „Vollstrecker des Bösen in der Geschichte“. Hans Bernd von Haeften wurde zum Tode verurteilt und noch am selben Tag in Plötzensee erhängt. Am 25. Januar 1985 hat der Deutsche Bundestag in einer Entschließung den Volksgerichtshof einstimmig als „Terrorinstrument zur Durchsetzung nationalsozialistischer Willkürherrschaft“ bewertet und dessen Urteilen jede Rechtswirkung in der Bundesrepublik Deutschland abgesprochen. Rechtsverbindlich wurden die Urteile des Volksgerichtshofs und der Sondergerichte 1998 durch Gesetz aufgehoben, so dass hier von Mord (bzw. Justizmord) gesprochen werden kann.

Ehrungen:

  • In der Nähe der Hinrichtungsstätte Plötzensee wurde 1957 die Haeftenzeile nach ihm und seinem Bruder benannt.
  • In Sibiu (Hermannstadt) in Rumänien wurde das Tagungshaus der Evangelischen Akademie Siebenbürgen nach Hans Bernd von Haeften benannt. Der Grundsteinlegung 1997 wohnten die Witwe und der Sohn Dirk bei.

Literatur:

Barbara von Haeften: Nichts Schriftliches von Politik – Hans Bernd von Haeften: Ein Lebensbericht. C.H. Beck, München 1997, ISBN 340642614X.

Source: http://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Bernd_von_Haeften

view all

Hans Bernd von Haeften's Timeline

1905
December 18, 1905
Berlin-Charlottenburg, Berlin, Deutschland
1934
1934
Age 28
1944
August 15, 1944
Age 38
Berlin-Plötzensee, Berlin, Deutschland
????
????
St.-Annen Kirchhof, Berlin