Hans Fugger von der Lilie (1531 - 1598) MP

‹ Back to Fugger von der Lilie surname

Is your surname Fugger von der Lilie?

Research the Fugger von der Lilie family

Hans, Freiherr Fugger's Geni Profile

Share your family tree and photos with the people you know and love

  • Build your family tree online
  • Share photos and videos
  • Smart Matching™ technology
  • Free!

Share

Related Projects

Nicknames: "Hans", "Freiherr Fugger", "Herr zu Kirchheim", "Glött", "Mickhausen", "Stettenfels und Schmiechen"
Death: Died
Managed by: Eirena Birkenfeld-Gregorie
Last Updated:

About Hans Fugger von der Lilie

Hans Fugger

Hans Fugger von der Lilie, full name Hans, Freiherr Fugger, Herr zu Kirchheim, Glött, Mickhausen, Stettenfels und Schmiechen, (4 September 1531 - 19 April 1598; buried in Kirchheim in Schwaben) was a German arts patron, businessman and politician of the Fugger family.

He was the second son of Anton Fugger (1493–1560) and Anna Rehlinger. As befitted the family's new standing, he and his brothers Marx (1529–1597), Hieronimus (1533–1573) and Jakob (1542–1598) received a cultural and philosophical education as well as a mercantile one. Throughout his life Hans served the family's commercial interests in different areas, ranging from the Netherlands to Spain to his native Augsburg.

After his father Anton's death in 1560 he and his brothers managed the now-substantial family estates and business together. In 1573 the brothers divided the business up between them, with Hans getting (among others) the lands in Kirchheim, Glött, Burg Stettenfels and Duttenstein. In 1583 Hans and his brothers had their lands made Imperial States in the Schwäbischen Reichsgrafenkollegium and raised to Kreisstand status in the Swabian Imperial Circle. On his brother Marx's death in 1597, Hans was elected head of the whole Fugger business.

Hans was a great patron of the arts, partly to impress his business clients, showing off his collections in his Burg Stettenfels, the Fuggerschloss Kirchheim and what are now known as the Badstuben in the Fuggerhäuser in Augsburg. His correspondence is also to be found in cartularys now in the Fuggerarchiv in Dillingen an der Donau - precises of these have recently been made available.

Source: Wikipedia

Another son of Anton, Hans (1531–1598), inherited the estate and castle of Kirchheim. He undertook a complete rebuilding that included a great hall with the most elaborate and important Renaissance wood ceiling in all of Germany. He also ordered the renovation of Fugger palaces in Augsburg.

Read more: http://www.answers.com/topic/fugger-family#ixzz1GG8yyTUk

Deutsch

Hans Fugger

Hans Fugger von der Lilie, vollständig Hans, Freiherr Fugger, Herr zu Kirchheim, Glött, Mickhausen, Stettenfels und Schmiechen, (* 4. September 1531; † 19. April 1598, begraben in Kirchheim in Schwaben) war ein Mitglied des schwäbischen Kaufmannsgeschlechtes der Fugger. Er ist nicht zu verwechseln mit einem seiner Ahnen, dem im 14. Jahrhundert lebenden Hans Fugger, der das Geschlecht der Fugger begründete.

Hans Fugger war der zweite Sohn des Anton Fugger (1493–1560) und der Anna Rehlinger. Wie seine Brüder Marx (1529–1597), Hieronimus (1533–1573) und Jakob (1542–1598) erhielt er – dem neuen Stand der Familie gemäß – sowohl eine kaufmännische, als auch eine kulturelle und philosophische Ausbildung. Sein ganzes Leben lang diente er dem Handelsunternehmen der Fugger in unterschiedlichsten Bereichen. Diese erstreckten sich von den Niederlanden über Spanien bis wieder in das heimatliche Augsburg.

Nach dem Tod seines Vaters Anton 1560 verwalteten er und seine Brüder das Handelsunternehmen und den nunmehr beachtlichen Grundbesitz der Familie gemeinsam. 1573 kam es zur Teilung des gesamten Besitzes unter den Brüdern. Hans erhielt unter anderem die Herrschaften Kirchheim, Glött, Burg Stettenfels und Duttenstein zugesprochen. 1583 erhielt er zusammen mit seinen Brüdern die Reichsstandschaft im Schwäbischen Reichsgrafenkollegium, sowie die Kreisstandschaft im Schwäbischen Reichskreis. Hans Fugger erwarb später Erbanteile an den Herrschaften Mindelheim (1586), Dirlewang (1587) und Daxberg (1590).Nach 1597 wurde er als Nachfolger seines verstorbenen Bruders Marx Chef des gesamten Fuggerschen Handelsunternehmens.

In früheren Zeiten wurde Hans Fugger als einer der größten Mäzene seiner Zeit angesehen. Heute sieht die Forschung das anders. Fugger wollte seinen Freunden und Kunden ein besonderes gepflegtes gesellschaftliches Ambiente bieten. Dafür war ihm alles recht und billig, was gut, schön und teuer war. In diesem Zusammenhang sind seine Schlösser in Kirchheim und Stettenfels zu sehen. Auch seine Wohnung in den Fuggerhäusern in Augsburg mit den bis heute erhaltenen „Badstuben“ diente diesem Zweck.

Quelle: Wikipedie

view all

Hans, Freiherr Fugger's Timeline

1531
September 4, 1531
1563
April 5, 1563
Age 31
1566
November 11, 1566
Age 35
1598
April 19, 1598
Age 66
????
????
????
Kirchheim in Schwaben, Bavarian Swabia, Bavaria, Germany