Heinrich III, Graf von Sayn

Is your surname von Sayn?

Research the von Sayn family

Heinrich III, Graf von Sayn's Geni Profile

Share your family tree and photos with the people you know and love

  • Build your family tree online
  • Share photos and videos
  • Smart Matching™ technology
  • Free!

Share

Heinrich III, Graf von Sayn

Birthdate:
Birthplace: Blankenberg, Thuringia, Germany
Death: Died in Germany
Immediate Family:

Son of Heinrich II von Sayn, Graf von Saffenberg and Agnes von Saffenberg-Müllenach
Husband of Mechtilde von Sayn and Mathilde von Groitzsch
Brother of Bertha von Sayn; Adelheid von Sponheim and Agnes Gräfin von Sayn

Managed by: Private User
Last Updated:

About Heinrich III, Graf von Sayn

http://de.wikipedia.org/wiki/Heinrich_III._%28Sayn%29 Heinrich III. (Sayn) aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich III. Graf von Sayn (* um 1193; † 1. Januar 1247 in Blankenberg), wegen seiner enormen Körpergröße der Große genannt, Inhaber mehrerer Grafschaften und Vogt bedeutender rheinischer Stifte, war einer der mächtigsten Dynasten am Mittel- und Niederrhein. Der Minnesänger Reinmar von Hagenau besingt seine Qualitäten als Jäger, Herrscher und Gastgeber. Mit seinem Tod erlosch das Grafengeschlecht der Sayner Grafen im Mannesstamm. Inhaltsverzeichnis

Leben [Bearbeiten]

Um das Jahr 1215 heiratete er durch Vermittlung von Papst Innozenz III. Mechthild von Landsberg, einzige Tochter des Dietrich von Landsberg und der Jutta Landgräfin von Thüringen. Mechthild brachte ihr mütterliches Erbe, das den Besitz der Thüringer Landgrafen am Mittelrhein umfasste, mit in die Ehe ein. Mit Mechthild zusammen stiftete Graf Heinrich zahlreiche Klöster, darunter 1215 das Kloster Sion in Köln, 1227 das Kloster Marienstatt bei Hachenburg, 1235 das Zisterzienser-Nonnenkloster Drolshagen, 1231 das Franziskaner- und spätere Minoritenkloster Seligenthal und nicht weit von Bonn - vermutlich auch - die Deutschherren-Kommende Ramersdorf.

Wohnorte des Paares waren die Burgen Blankenburg an der Sieg, Löwenburg im Siebengebirge und Sayn. Graf Heinrich galt als Freund der Dichter und Sänger; der Minnesänger Reinmar von Zweter pries ihn als milden Gönner der fahrenden Sänger und als biderben wirt, der geste wohlemphahen kann.[1] Zwischen dem großen Theologen und Kirchenlehrer Albertus Magnus und dem Grafenpaar bestand ein vertrauensvolles Verhältnis. Später bestellte Mechthild Albert als Schiedsrichter bei ihren umfangreichen Schenkungen.

In Erfüllung von Heinrichs letztem Willen stiftete Gräfin Mechthild nach seinem Tode 1247 das Zisterzienserinnenkloster Herchen und 1247 im Bezirk des Burgfriedens von Blankenberg das Kloster Zissendorf.

Er starb kinderlos in der Silvesternacht 1246/47.[2] Die Grabfigur aus Eiche, die sich heute im Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg befindet, ist eine der bedeutendsten deutschen Grabfiguren des 13. Jahrhunderts. Das saynische Erbe fiel an seine Schwestern Adelheid, in erster Ehe mit dem Grafen Gottfried III. von Sponheim-Starkenburg verheiratet, und Agnes, die Gemahlin von Graf Heinrichs von Blieskastel. Die neuen Grafen von Sayn aus dem Hause Sponheim teilten 1294 die Grafschaft unter den Brüdern Johann, der Sayn erhielt, und Engelbert, der die Marienburg in Vallendar übernahm. Die ältere Linie regierte in Sayn, Hachenburg und Altenkirchen, bis auch sie mit Graf Heinrich IV. von Sayn 1606 im Mannesstamm erlosch.

Berühmtheit erlangte der erfolglose Ketzerprozess des Großinquisitors Konrad von Marburg im Jahr 1233 gegen Graf Heinrich III. Literatur [Bearbeiten]

   * Hellmuth Gensicke: Landesgeschichte des Westerwaldes. Historische Kommission für Nassau, Wiesbaden 1958 (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Nassau 13), (2. ergänzter Nachdruck: ebenda 1987, ISBN 3-922244-80-7).
   * Erich Vierbuchen: Graf Heinrich III. der Große von Sayn. In: Lebensbilder des Kreises Altenkirchen. Heimatverein für den Kreis Altenkirchen, Altenkirchen 1975.
   * Thomas Bohn: Gräfin Mechthild von Sayn (1200/03–1285). Eine Studie zur rheinischen Geschichte und Kultur. Böhlau, Köln u. a. 2002, ISBN 3-412-10901-0 (Rheinisches Archiv 140), (Zugleich: Trier, Univ., Diss., 1996).

Weblinks [Bearbeiten]

   * Eine Mauer im Haus des Herrn
   * Der Ketzerprozes gegen Graf Heinrich III. von Sayn

Anmerkungen [Bearbeiten]

  1. ? zit. nach Erich Vierbuchen.
  2. ? Das noch kurz nach dem Tode Heinrichs geborene Mädchen starb kurz nach der Geburt; vgl. E. Vierbuchen.

Diese Seite wurde zuletzt am 20. Oktober 2010 um 21:43 Uhr geändert.