Hildegard von Stade, duchess of Saxony

Is your surname von Stade?

Research the von Stade family

Hildegard von Stade, duchess of Saxony's Geni Profile

Records for Hildegard von Stade

14,121 Records

Share your family tree and photos with the people you know and love

  • Build your family tree online
  • Share photos and videos
  • Smart Matching™ technology
  • Free!

Share

Related Projects

About Hildegard von Stade, duchess of Saxony

Uncertain mother; maybe Judith, countess of the Wetterau, as suggested by the LDS

--------------------

974-1011 3.e oktober

--------------------

Born: Between 974 and 976

--------------------

Dette er bufferen til Google for http://www.genealogie-mittelalter.de/billunger/hildegard_von_stade_herzogin_1011/hildegard_von_stade_herzogin_von_sachsen_+_1011.html. Det er et øyeblikksbilde over siden slik den var 3. jul 2010 06:16:31 GMT. Den gjeldende siden kan ha endret seg siden da. Les mer

TekstversjonDisse søkeordene er fremhevet: hildegard von stade

------------------------------------------------------------

http://www.genealogie-mittelalter.de/billunger/hildegard_von_stade_herzogin_1011/hildegard_von_stade_herzogin_von_sachsen_+_1011.html

Hildegard von Stade Herzogin von Sachsen

um 965-3.10.1011

 

Einzige Tochter des Grafen Heinrich I. der Kahle von Stade aus seiner 2. Ehe mit der Hildegard von Rheinhausen, Tochter von Graf Elli II.

 

Althoff Gerd: Seite 383

  • **********

"Adels- und Königsfamilien im Spiegel ihrer Memorialüberlieferung"

                                             H 33 

Lü: 3.10. Hildegarth ducissa + 1011 Gemahlin Herzog Bernhards I.

Hildegard, die Gemahlin Bernhards I. (H 4), war eine Tochter Heinrichs I., des Kahlen von Stade (G 45); vgl. Hucke, Die Grafen von Stade, S. 26.

Mit dieser Ehe wurde nach Meinung der Forschung die Rivalität zwischen STADER Grafen und BILLUNGERN beendet; vgl. dazu oben S. 57.

Zu den zahlreichen Einträgen der STADER Grafenfamilie vgl. Kommentar G 45.

Hildegards Todesjahr erwähnen die Annales Quedlinburgenses (a. 1011) und der Annalista Saxo (S. 664), sonst wird sie nur in zwei Urkunden und in der Tabula Gentis Billingorum (S. 344) aufgeführt; vgl. Bork, S. 97.

Me: 3.10. Hildigerd ductris

Der Eintrag in Merseburg gehört nicht der Ergänzungsschicht an.

Da Hildegard zu dem Verwandtenkreis Thietmars von Merseburg gehört, erklärt sich von daher ihre Eintragung; s. dazu oben S. 228 ff. und Lippelt, Thietmar von Merseburg, S. 48, sowie Holtzmann, Thietmar-Ausgabe, Einleitung S. XIII.

--------------------------------------------------------------------------------

Brandenburg Erich: Tafel 3 Seite 6

  • ***************

"Die Nachkommen Karls des Großen"

VIII. ?24. HILDEGARD

--------------------------------

  • ..., + 1011 3. X.

Gemahl:

----------

Bernhard I., Herzog von Sachsen

       + 1011 9. II. 

Anmerkungen: Seite 126

------------------

VIII. 24? Hildegard

Von Uslar-Gleichen, Veröffentlichungen zur Niedersächsischen Geschichte 3, folgert daraus, daß der im 12. Jahrhundert schreibende Annalista Saxo 969, S. 6, 623 nur drei Töchter der Judith nennt, daß Hildegard aus einer zweiten Ehe des Grafen Heinrich stamme. Das ist jedoch nicht beweisend.

Für Abstammung der Hildegard von Judith spricht, daß Thietmar 7, 34 Herzog Bernhard II. von Sachsen, Hildegards Sohn, seinen consanguineus nennt; als Judiths Sohn war er in der Tat sein Vetter, als Sohn einer anderen Frau Heinrichs aber nicht mit Thietmar blutsverwandt. Da die Frage aber nicht ganz sicher zu lösen ist, gebe ich die Nachkommen in Teil II.

Korrektur (Werner):

-------------------------

Hildegard (von Stade) stammt aus der zweiten Ehe des Grafen Heinrich I. und somit nicht von seiner ersten Gemahlin Judith.

Korrektur (Wolf):

----------------------

Nach R. Hucke, Die Grafen von Stade, 1956, stammt Hildegard aus 2. Ehe Heinrichs von Stade. Sie ist an dieser Stelle zu streichen.

--------------------------------------------------------------------------------

Thiele Andreas: Tafel 216

  • ************

"Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte"

Band I, Teilband 1 Deutsche Kaiser-, Königs-, Herzogs- und Grafenhäuser I

HILDEGARD

-------------------

   + 1011 
 oo BERNHARD I. Herzog von Sachsen 
               + 1011 

--------------------------------------------------------------------------------

Werner Karl Ferdinand: Seite 477

  • ******************

"Die Nachkommen Karls des Großen bis um das Jahr 1000 (1.-8. Generation)"

21-26

Zu den Angehörigen des Hauses der "Grafen von Stade" ist zunächst auf ein Mißverständnis von Brandenburg aufmerksam zu machen (Hinweis meines Assistenten, Herrn Atsma): Brandenburg hat Thietmar IV, 25 so aufgefaßt, als sei die dort genannte Adela/Ethela Gattin Heinrichs II. von Stade. Diese Tochter des Grafen Gero war aber Gattin des Grafen Siegfried von Stade. Damit nicht genug, bringt Brandenburg die gleiche Adela, mit demselben Terminus ante der Eheschließung "vor 994" zu Siegfried noch einmal! Im übrigen habe ich die Daten im Anschluß an das Buch von Richard G. Hucke, Die Grafen von Stade 944-1144, Stade 1956, in folgenden Punkten berichtigt:

Durch das berichtigte Todesdatum von Heinrichs II. Vater Heinrich (siehe oben Anmerkung VII, 14) ergibt sich c 975/76 als Zeitpunkt des Regierungsantritts Heinrichs II. Seine bei Brandenburg nicht erwähnte Frau hieß Mechthild, stammte aus Schwaben und starb an einem X 19 (Hucke 16).

Das Ehedatum seiner Schwester Kunigund ist gegenüber "c 970" bei Brandenburg zu präzisieren auf 972 Ende (Hucke 24, der als Geburtsjahr dieser Mutter Thietmars von Merseburg c 959/60 annimmt, während Brandenburg an c 950 gedacht hatte). Kunigunds Gemahl, Graf Siegfried von Walbeck, starb 991 III 15, nicht 990 III 15, wie Brandenburg angibt (Hucke 25). -

Siegfried folgte seinem 1016 verstorbenen Bruder, Heinrich II., durch die 1017 erfolgte kaiserliche Verleihung (Hucke 16) in der Grafschaft zwischen Niederelbe und Niederweser, die, wie wir schon oben Anmerkung VII, 14 erwähnten, nach dem späteren dauernden Sitz der Grafen "Grafschaft Stade" genannt wird.

Nicht in dieser Grafschaft war, im Gegensatz zur Angabe Brandenburgs VIII, 19, Udo, der zweitälteste der Brüder, Graf. Von ihm stammen die späteren Grafen von Catlenburg ab (Hucke 16-20).

Siegfried, den Brandenburg unnötig "Siegfried II." nennt, starb 1037, aber nicht am 1. Mai, wie Brandenburg angibt, sondern am 6. Januar (Hucke 21, Anmerkung 119, wo Lappenbergs Angabe MG SS 16, 379 berichtigt wird, der Brandenburg offenbar gefolgt war). Für seine Gattin Adela gibt Hucke 21, Anmerkung 120 den bei Brandenburg fehlenden Todestag V 1.

Zu streichen ist endlich die von Brandenburg VIII, 24, wenn auch mit Fragezeichen, aufgeführte Hildegard, Gattin Herzog Bernhards von Sachsen. Sie ist die Tochter ihrer gleichnamigen Mutter, der 2. Gemahlin Heinrichs I. "von Stade" (Hucke 15,26), hat also mit der karolingischen Abkunft, die dem Grafenhause ja durch Heinrichs 1. Gattin Judith zugeführt wurde, nichts zu tun.

--------------------------------------------------------------------------------

Hildegard war die Erbin von Hadeln/Anteil.

Annalista Saxo:

  • ************

Reichschronik

Das Jahr 969.

Graf Heinrich von Stade hatte eine Gemahlin Namens Judith, die Schwester des Herzogs Udo, der später unter Otto dem Rothen mit Vielen in Calabrien gefallen ist; sie gebar ihm drei Söhne, Heinrich, Udo und Sigefrid, und drei Töchter, von welchen allen an seiner Stelle gesprochen werden wird. Er selbst erbaute ein Schloß an dem Orte, der Hersefeld heißt, dessen Grundmauern und Wälle bis heute erkannt werden können. Er ist mit seiner Gemahlin in Heslinge begraben.

Annalen von Quedlinburg

  • ********************

Das Jahr 1011.

Herzog Bernhard, nach dem Könige der Höchste, reich an mannigfachen Gaben der Weisheit, Erfahrung und Frömmigkeit, wird in den Himmel entführt und ist auf lange Zeit von der heiligen Kirche zu betrauern. Ihm, der des Wehklagens würdig ist, folgte am achtzehnten Tage sein Bruder Graf Liudger im Tode. Pest und Sterben wüthen mit unerhörter Heftigkeit unter allen Völkern und verwüsten Klöster, Burgen und Städte. Der Winter war von ungewöhnlicher Strenge der Kälte und unbequem lang, so daß lange Zeit das Eis von der Wärme der Sonne ungeschmolzen blieb und viele Menschen schwachen Körpers wurden. Es starb Erzbischof Willigis und an seiner Stelle wurde der Abt Erkenbold von Fulda ernannt, ein Mann, der sich mit Recht freute, weil er den Namen eines Vaters beibehielt und die höchste Ehre eines Hirten empfing. Der Priester Asiko, ein Klausner, starb. In demselben Jahre fielen am 30. Juli, einem Montage, am 26. Monde große und staunenswerthe Hagelkörner. Abt Thietdiv und Mönch . . . . und Adhela, welche zu Rom eingeschlossen war, steigen zu den Geheimnissen des Himmels auf. In diesem Jahre veranlaßte der grausige Tod auch wegen des Hinscheidens der Herzogin Hildegard jämmerliche Klagen, da sie die schmerzerfüllten verließ. Auch nahm er aus dem Kranze der königlichen Familie die Perle, Aebtissin Machtild, Liudulfs Tochter. Bischof Suithger ging heim zu Christus und an seiner Stelle wird Thietrich ernannt. Ein gewaltiger Wind warf im plötzlichen Wirbel viele Häuser um und brachte vielen andern Schaden. In demselben Jahre kam der König nach Tribur und seufzte mit Recht über die neue Niederlage der Seinen, welche, als die Gegner des Königs, Heinrich und die Uebrigen, gleichsam des Friedens wegen einbrachen, theils durch das Schwert umkamen, theils nur mit Mühe entrinnen konnten, während des Königs Vetter Herzog Thiedrich gefangen wurde.

Hucke, Richard: Seite 26

  • *************

"Die Grafen von Stade 990-1144"

Aus der zweiten Ehe Heinrichs des Kahlen mit Hildegard ging nur eine Tochter hervor, die den Namen der Mutter trug. Durch ihre Ehe mit Bernhard I. Billung (+ 9. Februar 1011), den Sohn Hermann Billungs wurde die lang anhaltende Rivalität dieser Häuser beendet. Bernhards und Hildegards Väter waren bis an ihr Lebensende erbitterte Gegner und Nebenbuhler um die Gunst OTTOS DES GROSSEN. Doch bereits ein Jahr nach dem Tode des alten BILLUNGERS scheint die Zusammenarbeit begonnen zu haben, die, gefestigt durch gemeinsame Kämpfe, sich von nun an gegen die Erzbischöfe von Bremen richtete. Das Geburtsjahr Hildegards läßt sich kaum bestimmen, einen Anhaltspunkt für ihr Alter bildet nur die Tatsache, dass ihre (wohl älteste) Tochter Godesti, bereits seit 993 Äbtissin von Meteln ist und eine andere namens Imma 995 als Nonne zu Hersfeld überliefert wurde. Eine dritte Tochter Mathilde starb am 28. April 1014 (als Nonne?) im Kloster Gernrode. Freytag setzt die Geburt des ältesten Sohnes und Nachfolgers in der "Herzogswürde", Bernhard II., erst nach 990 an (+ 29. Juni 1059). Sein jüngerer Bruder Thietmar wurde 1048 bekanntlich bei einem gerichtlichen Zweikampf tödlich verwundet. Im Lüneburger Necrolog wird Hildegard bei der Meldung ihres Todes zum 3. Oktober 1011 als "Herzogin" (ducissa) bezeichnet. Außerdem sind nur noch zwei weitere Urkunden überliefert, in denen sie erwähnt wird.

Althoff Gerd: Seite 41,57,238,240

  • **********

"Adels- und Königsfamilien im Spiegel ihrer Memorialüberlieferung. Studien zum Totengedenken der Billunger und Ottonen."

Zu einer unbekannten Zeit, jedoch wohl nicht allzu viel später, heiratete Bernhard, der Nachfolger Hermanns im Herzogsamt, Hildegard, die Tochter Heinrichs von Stade [Vgl. Hucke; Seite 26f. und Bork, Billunger, Seite 98]. An diesem Beispiel wird also der 'friedens- und bündnisstiftende' Charakter der Eheschließung im Mittelalter besonders evident.

Ein gutes Beispiel für den Zusammenhang verwandtschaftlicher Beziehungen und den Gebetsgedenken ist die Familie der Grafen von Stade. Die bekannte Rivalität zwischen Hermann Billung und Heinrich dem Kahlen von Stade, von der Thietmar von Merseburg ausführlich berichtet [Vgl. Thietmar von Merseburg II, 28; Hucke, Die Grafen von Stade, Seite 26; Althoff, Das Bett des Königs in Magdeburg, Seite 142f.], wurde zu einem uns unbekannten Zeitpunkt durch die Heirat Bernhards I. mit Hildegard, der Tochter Heinrichs des Kahlen, überwunden. Von da an finden wir beide Familien mehrfach bei gemeinsamen Aktionen gegen Seeräuber, Dänen und auch gegen die Hamburger Domkirche. Korrespondierend mit diesem gemeinsamen Vorgehen auf politischem Feld, finden sich auch viele Mitglieder der STADER Grafenfamilie im Lüneburger Necrolog, so etwa der zitierte Heinrich der Kahle, seine Mutter Swanhild und seine Gemahlin Judith, seine Söhne Heinrich II. und Luder-Udo, ferner des letzteren Sohn Siegfried sowie die beiden Markgrafen Udo I. und Udo II.

Auch machen die zahlreichen Verwandten der Hildegard, der Gemahlin Herzog Bernhards I., die aus dem STADER Grafenhaus stammte, es wahrscheinlich, daß eben Hildegard es war, die für die Aufzeichnung ihrer Angehörigen Sorge trug. Dies vor allem deshalb, weil einige der Angehörige des STADER Grafenhauses bereits vor der Eheschließung der Hildegard verstorben waren. Wir dürfen also begründet vermuten, daß eine ähnliche Übertragung von Gedenkverpflichtungen vorliegt, wie wir sie auch am Beispiel der Kaiserin Adelheid zeigen konnten. Ähnliche Beobachtungen lassen sich zudem auch bei den anderen Gattinnen der billungischen Herzöge machen.

Bei zwei Gemahlinnen der billungischen Herzöge, Hildegard und Sophia, ließ sich ebenfalls zeigen, daß sie nach ihrer Heirat die Namen von Verwandten in die billungische Gedenktradition einbrachten.

Lippelt, Helmut: Seite 48

  • *************

"Thietmar von Merseburg"

Thietmars Tante Hildegard von Stade schlug durch ihre Vermählung mit Herzog Bernhard I. die Brücke zu den BILLUNGERN, ihr Bruder Siegfried die zur weitverzweigten Sippe des Markgrafen Gero.

 
 
 
 
 
 oo 2. Bernhard I. Herzog von Sachsen 
          um 950-7.2.1101 
 
 
 
 

Kinder:

 Bernhard II. 
 985/90-29.6.1059 
 Thietmar 
 um 990-30.9./3.10.1048 
 Mathilde Nonne zu Gernrode 
        -28.4.1014 
 Godesti Äbtissin von Meteln und Herford (993/1002-1041) 
 um 980-30.8.1041/42 
 Imma Nonne zu Herford 
         - 
 
 
 
 

Literatur:

-----------

Althoff Gerd: Adels- und Königsfamilien im Spiegel ihrer Memorialüberlieferung. Studien zum Totengedenken der Billunger und Ottonen. Wilhelm Fink Verlag München 1984, Seite 41,49,57,186, 238,240,383 H 33 - Annalen von Quedlinburg a. 1011 - Annalista Saxo: Reichschronik Seite 623,661, 664 - Bork Ruth: Die Billunger. Mit Beiträgen zur Geschichte des deutsch-wendischen Grenzraumes im 10. und 11. Jahrhundert. Dissertation Greifswald 1951 Seite 97-100 - Brandenburg Erich: Die Nachkommen Karls des Großen Verlag Degener & Co Neustadt an der Aisch 1998 Tafel 3 Seite 6 - Hucke, Richard: Die Grafen von Stade 990-1144, Stade 1956 Seite 26 - Lippelt, Helmut: Thietmar von Merseburg, Böhlau Verlag Köln 1973 Seite 48 - Schwennicke Detlev: Europäische Stammtafeln Neue Folge Band I. 1, Vittorio Klostermann GmbH Frankfurt am Main 1998 Tafel 11 - Thiele, Andreas: Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band I, Teilband 1, R. G. Fischer Verlag Frankfurt/Main 1993 Tafel 216 - Werner Karl Ferdinand: Die Nachkommen Karls des Großen bis um das Jahr 1000 (1.-8. Generation) Band IV in: Braunfels Wolfgang: Karl der Große Lebenswerk und Nachleben. Verlag L. Schwann Düsseldorf Seite 477 -

 
 
 

-------------------- In 990, Bernard married Hildegard (died 1011), daughter of Count Henry I the Bald of Stade (died 976). They had the following issue:

Herman, died young
Bernard II, his successor
Thietmar, a count, died in a duel on 1 April 1048 in Pöhlde
Gedesdiu (or Gedesti) (died 30 June c. 1040), abbess of Metelen (from 993) and Herford (from 1002) 

and probably:

Matilda, nun
Othelindis (died 9 March 1044), married Dirk III of Holland

-------------------- Leo, Europäische Stammtafeln, Band I, Frank Baron Freytag von Loringhoven, 1975, Isenburg, W. K. Prinz von, Reference: Page 10.

view all

Hildegard von Stade, duchess of Saxony's Timeline

978
978
Stade, Niedersachsen, Deutschland
990
990
Age 12
Germany
990
Age 12
Lüneburg, Niedersachsen, Germany
993
993
Age 15
Namur, Namur, Belgium
997
997
Age 19
Saxony
999
999
Age 21
Saxony
1001
1001
Age 23
Saxony
1003
1003
Age 25
Sachsen, Germany
1011
October 3, 1011
Age 33
Saint Michael. Luneberg, Germany
1011
Age 33
Michaeliskl in Lunenburg