Karl Friedrich Bonhoeffer (1899 - 1957) MP

‹ Back to Bonhoeffer surname

Is your surname Bonhoeffer?

Research the Bonhoeffer family

Karl Friedrich Bonhoeffer's Geni Profile

Share your family tree and photos with the people you know and love

  • Build your family tree online
  • Share photos and videos
  • Smart Matching™ technology
  • Free!

Share

Birthplace: Breslau
Death: Died in Göttingen
Occupation: Chamiker
Managed by: Stefan Steinbeck
Last Updated:

About Karl Friedrich Bonhoeffer

Wikipedia Karl Friedrich Bonhoeffer From Wikipedia, the free encyclopedia Karl Friedrich Bonhoeffer Bonhoeffer,Karl Friedrich 1928 München.jpg May 1928 at Munich Born January 13, 1899 Breslau, German Empire Died May 15, 1957 (aged 58) Göttingen, West Germany Residence Germany Nationality German Institutions Kaiser-Wilhelm-Institut for Physical and Electrochemistry, University of Leipzig, University of Berlin, Max Planck Institute for Biophysical Chemistry, University of Leipzig Alma mater University of Tübingen, University of Berlin Doctoral advisor Walther Nernst, Fritz Haber Doctoral students Heinz Gerischer, Albert Neuberger Known for Spin isomers of hydrogen: orthohydrogen and parahydrogen

Karl Friedrich Bonhoeffer (13 January 1899 – 15 May 1957) was a German chemist. Life

Born in Breslau, he was an older brother of martyred theologian Dietrich Bonhoeffer.

Bonhoeffer studied from 1918 in Tübingen and Berlin, finishing his PhD in 1922 in Berlin with Walther Nernst. From 1923 to 1930 he was an assistant with Fritz Haber at Kaiser Wilhelm Institute for Physical Chemistry and Elektrochemistry in Berlin Dahlem. After the Habilitation in 1927, he became full professor at the University of Berlin. In 1930, Bonhoeffer was appointed a professor of Physical Chemistry at the University of Frankfurt. Four years later, he was appointed a professor of Physical Chemistry at the University of Leipzig. He became a professor for physical chemistry at the University of Berlin in 1947

Bonhoeffer was also director of the Kaiser Wilhelm Institute for physical and electrochemistry (now the Fritz Haber Institute of the MPG).

In 1949, he was appointed director of the Max Planck Institute for Physical Chemistry in Göttingen. The institute was restructured long after his death in 1971 and is now the Max Planck Institute for Biophysical Chemistry in Göttingen, also known as the Karl Friedrich Bonhoeffer Institute. In 1929 Bonhoeffer, together with Paul Harteck, discovered the spin isomers of hydrogen, orthohydrogen and parahydrogen.

He died in Göttingen in 1957 at the age of 58. References

   W. Jost (1957). "Karl Friedrich Bonhoeffer". Naturwissenschaften 44 (24): 625–626. doi:10.1007/BF01177955.

[hide]

   v
   t
   e

Dietrich Bonhoeffer Selected works

   The Cost of Discipleship
   Life Together

Family

   Karl Friedrich Bonhoeffer (brother)
   Klaus Bonhoeffer (brother)
   Hans von Dohnányi (brother-in-law)
   Rüdiger Schleicher (brother-in-law)

Related articles

   Eberhard Bethge
   Pfarrernotbund
   Confessing Church
   Bonhoeffer family

Authority control

   WorldCat
   VIAF: 10592194
   LCCN: n82164075
   ISNI: 0000 0001 0869 712X
   GND: 116238550
   SUDOC: 115671668

http://de.wikipedia.org/wiki/Karl_Friedrich_Bonhoeffer

Karl Friedrich Bonhoeffer (* 13. Januar 1899 in Breslau; † 15. Mai 1957 in Göttingen) war deutscher Chemiker.

Als Sohn von Karl Bonhoeffer und Paula von Hase wuchs Karl Friedrich Bonhoeffer in einer Familie des Bildungsbürgertums auf, zusammen mit insgesamt sieben Geschwistern, darunter seine Brüder Klaus und Dietrich Bonhoeffer. Mit seiner Frau Grete von Dohnanyi, Schwester von Hans von Dohnanyi, hatte er vier Kinder. Ein weiterer Schwager war Max Delbrück.

Bonhoeffer studierte ab 1918 in Tübingen und Berlin. 1922 wurde er in Berlin bei Walther Nernst promoviert. Von 1923 bis 1930 war er Assistent bei Fritz Haber am Kaiser-Wilhelm-Institut für Physikalische und Elektrochemie in Berlin-Dahlem. Nach der Habilitation 1927 wurde er Extraordinarius an der Universität Berlin.

Im Jahr 1930 wurde Bonhoeffer ordentlicher Professor für physikalische Chemie an der Universität Frankfurt. 1934 wurde er als Professor für physikalische Chemie an die Universität Leipzig berufen. Im Jahr 1938 wurde er zum Mitglied der Gelehrtenakademie Leopoldina gewählt.

1947 wurde er Professor für physikalische Chemie an der Universität Berlin, zugleich auch Direktor des Instituts für physikalische Chemie und Elektrochemie der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften in Berlin-Dahlem (heute Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft). Im Jahre 1949 wurde er als Direktor des Instituts für Physikalische Chemie der Max-Planck-Gesellschaft nach Göttingen berufen.

Das 1971 aus letzterem hervorgegangene Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen trägt den Ehrennamen „Karl-Friedrich-Bonhoeffer-Institut“.

1929 entdeckte er zusammen mit Paul Harteck die Wasserstoffmodifikationen Ortho- und Parawasserstoff und kam mit der Publikation Arnold Eucken wenige Tage zuvor.

Die Wissenschaftshistorikerin Ute Deichmann sieht in Bonhoeffer, der nie Mitglied der NSDAP war und einigen "halbjüdischen" Wissenschaftlern Arbeitsmöglichkeiten in seinem Institut verschafft hat, das Beispiel eines Wissenschaftlers, der, obwohl dem Nationalsozialismus gegenüber kritisch eingestellt, sich widerspruchslos an die herrschenden Verhältnisse anpasst ("Mit den Wölfen muss man heulen").

Das nach Karl-Friedrich Bonhoeffer benannte Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie stellt auf einigen Seiten seinen Lebenslauf dar. Dieser umfasst auch einen Teil, in dem auf den Widerstand der Familie Bonhoeffer während der NS-Zeit eingegangen wird.

view all

Karl Friedrich Bonhoeffer's Timeline

1899
January 13, 1899
Breslau
1957
May 15, 1957
Age 58
Göttingen
????