Nicolas François de Lorraine (1609 - 1670) MP

public profile

2

Matches

0 0 2
Adds sibling(s), spouse(s) and child(ren).

View Nicolas François de Lorraine's complete profile:

  • See if you are related to Nicolas François de Lorraine
  • Request to view Nicolas François de Lorraine's family tree

Share

Birthdate:
Birthplace: Lorraine
Death: Died
Managed by: Knut Stangenberg
Last Updated:

About Nicolas François de Lorraine

Nicholas II, Duke of Lorraine

From Wikipedia, the free encyclopedia

Nicholas II (December 12, 1612 – January 25, 1670), was Duke of Lorraine and Duke of Bar between 1634 and 1661, when he abdicated for his brother.

Nicholas François de Lorraine-Vaudemont was the youngest son of duke Francis II of Lorraine, and as it appeared unlikely that he would succeed to the duchy, he was destined to the church. He was made coadjutor bishop of Toul, in spite of his youth, in 1619 and succeeded to the see in 1624, but never actually received any sacred orders. He studied at the University of Pont-à-Mousson, 1622—1629 towards doctorates in philosophy and theology. He returned to Nancy in June 1629. The thesis he prepared on the sacrament of penance was printed in Holland in 1627 with a dedication to Pope Urban VIII. After his promotion to the cardinalate, received private lessons from two Jesuit priests.

Nicholas was named abbot in commendam — a lucrative sinecure — of several abbeys and was sent on several embassies by his brother, Charles IV, duke of Lorraine and Bar and by Louis XIII of France.

He was created cardinal January 19, 1626, but reserved in pectore and not published until August 30, 1627. He never received the red hat and the cardinal-deaconry. When in 1634 his brother Charles was pressured into resigning his estates in his favor, and he became duke of Lorraine, he wrote to Urban VIII, March 4, 1634, resigning the cardinalate for having married his cousin Claude Françoise de Lorraine, the second daughter of Henri, duke of Lorraine and Bar, on February 17-18. On March 8, 1634, the pope declared him in nullo e sacris ordinis constitutum, depriving him of the cardinalate and the administration of the diocese of Toul. In the consistory of March 22, 1634, the pope communicated the news to the cardinals.

In 1661 he himself abdicated the throne, making way again for his older brother, Charles IV, Duke of Lorraine.

His children: [1]

Ferdinand Philippe Joseph François Ignace Dominique Gaspard de Lorraine (1639–1659), styled prince Ferdinand de Lorraine.

Charles Léopold Nicolas Sixte de Lorraine (1643–1690), duke of Lorraine and Bar, 1675–1690.

Marie Anne (1648-1661) -------------------- http://de.wikipedia.org/wiki/Nikolaus_II._%28Lothringen%29

Nikolaus II. (Lothringen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Wechseln zu: Navigation, Suche

Wappen

Nikolaus Franz von Vaudémont (* 6. Dezember 1609; † 25. Januar 1670) war Bischof von Toul und Kardinal, sowie kurze Zeit Herzog von Lothringen und Bar. Er war der jüngere Sohn von Herzog Franz II. und Christine von Salm.

Inhaltsverzeichnis

[Anzeigen]

   * 1 Biografie
   * 2 Nachkommen
   * 3 Literatur
   * 4 Weblinks

Biografie [Bearbeiten]

Als jüngerer Sohn für den Kirchendienst vorgesehen, wurde er 1624 (13-jährig) Bischof von Toul und zwei Jahre später bereits Kardinal.

Sein Bruder, Herzog Karl IV., hatte sich nach seinem Regierungsantritt mit dem Kaiser verbündet sowie die Gegner Richelieus unterstützt, so dass Frankreich im September 1633 mit der Besetzung Lothringens reagierte. Karl hielt es daraufhin für einen gangbaren Weg, zurückzutreten (19. Januar 1634), damit sein den Franzosen unbelasteter erscheinender Bruder den Thron besteigen konnte. Nikolaus Franz erhielt von Karl die Erlaubnis, seine Kusine Claudia von Lothringen (die Schwester seiner Schwägerin) heiraten zu dürfen (damit das Land auf jeden Fall in der Familie bliebe), informierte den Papst über die Gründe für seinen Rücktritt von den kirchlichen Ämtern, und heiratete am 17. Februar 1634 – gegen den Willen des französischen Königs.

Dies und die ablehnende Haltung des lothringischen Volks gegen die Besatzung brachte die Franzosen dazu, die herzogliche Familie in ihrem Schloss unter Hausarrest zu stellen. Nikolaus und Claudia gelang am 1. April 1634 jedoch die Flucht. Sie flohen in die Franche Comté, nach Italien, kamen im August 1636 nach München und ließen sich schließlich für 18 Jahre in Venedig nieder.

1654, nach der Verhaftung seines Bruders, stellte er sich an die Spitze einer lothringischen Armee. Nach der Weigerung Spaniens, an Karl Freilassung mitzuwirken, traten er und sein Sohn Karl Leopold in französische (!) Dienste, und erreichte durch seine militärischen Leistungen (Dünenschlacht 14. Juni 1658 bei Dünkirchen), dass sein Bruder freigelassen und im Jahr darauf als Herzog wieder eingesetzt wurde.

Nachkommen [Bearbeiten]

Er heiratete am 17. Februar 1634 in Lunéville seine Kusine Claudia von Lothringen (* 1612; † 1648), Tochter von Herzog Heinrich II. und Margarete von Mantua. Ihre Kinder waren:

   * Ferdinand Philipp (* 1639; † 1659)
   * Karl V. (* 1643; † 1690), Titularherzog von Lothringen
   * Anne Eleonore (* 1645; † 1646)
   * Anne Marie († jung)
   * Marie Anne Thérèse (* 1648; † 1661), Äbtissin von Remiremont

Literatur [Bearbeiten]

   * Henry Bogdan: La Lorraine de ducs, sept siècles d’histoire, 2005
   * Georges Poull : La maison ducale de Lorraine, 1991

Weblinks [Bearbeiten]

   * Nikolaus II. in den Saarländischen Biografien
   * Biographie auf der Kardinalseite (engl.)

Vorgänger

Jean VII. Porcelet de Maillane

Bischof von Toul

1624–1634 Nachfolger

Charles Chretien de Gournay

Normdaten: PND: 138244995 – weitere Informationen

Diese Seite wurde zuletzt am 23. Mai 2010 um 03:15 Uhr geändert.

view all

Nicolas François, duc de Lorraine's Timeline

1609
December 6, 1609
Lorraine
1634
February 17, 1634
Age 24
Laneuveville-en-Saulnois, Lorraine, France
1643
April 3, 1643
Age 33
Wien, Österrike
1670
January 25, 1670
Age 60