Werner Karl von Haeften (1908 - 1944)

‹ Back to von Haeften surname

Is your surname von Haeften?

Research the von Haeften family

Werner Karl von Haeften's Geni Profile

Share your family tree and photos with the people you know and love

  • Build your family tree online
  • Share photos and videos
  • Smart Matching™ technology
  • Free!

Share

Birthplace: Berlin, Berlin, Germany
Death: Died in Berlin-Tiergarten
Cause of death: erschossen als Mitglied der Hitler Attentat
Managed by: Tobias Rachor (C)
Last Updated:

About Werner Karl von Haeften

Werner Karl von Haeften (9 October 1908 – 21 July 1944 was an Oberleutnant in the Wehrmacht, who took part in the military-based conspiracy against Adolf Hitler known as the July 20 Plot. He is considered a hero of the German resistance to the tyranny of the German Third Reich. Haeften and his brother Hans were born in Berlin to Hans von Haeften, an army officer and President of the Reichsarchiv. He studied law in his hometown and then worked for a bank in Hamburg until the outbreak of World War II, when he joined the German army. In 1943, having recovered from a severe wound he had suffered on the Eastern Front, Haeften became adjutant to Oberstleutnant Claus von Stauffenberg, one of the leading figures in the German Resistance. On 20 July 1944, Haeften accompanied Stauffenberg to the military high command of the Wehrmacht near Rastenburg, East Prussia, where the latter planted a briefcase bomb in Hitler's Wolfsschanze bunker. After the detonation, Stauffenberg and Haeften rushed to Berlin and, not knowing that Hitler had survived the explosion, engaged in a coup d'état, which would swiftly fail. On the same day, Haeften, along with Stauffenberg and fellow conspirators General Friedrich Olbricht and Oberst Albrecht Mertz von Quirnheim, was arrested and condemned to death by General Friedrich Fromm. All four were shot after midnight by a ten-man firing squad from the Grossdeutschland Guard Battalion in the courtyard of the War Ministry, the Bendlerblock. When Stauffenberg was about to be shot, in a last gesture of loyalty and defiance, Haeften placed himself in the path of the bullets meant for Stauffenberg. Haeften's brother Hans was executed on 15 August at Plötzensee Prison.

In the 2008 film Valkyrie, Lt. von Haeften is portrayed by British actor Jamie Parker. In the 2004 German production, Stauffenberg, von Haeften is portrayed by actor Hardy Krüger junior.

Weblinks:

   * German Resistance http://en.wikipedia.org/wiki/German_Resistance
   * List of members of the July 20 plot http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_members_of_the_July_20_plot

http://www.imdb.com/character/ch0042771/ Source: http://en.wikipedia.org/wiki/Werner_von_Haeften

Deutsch:

Werner Karl von Haeften (* 9. Oktober 1908 in Berlin; † 21. Juli 1944 Berlin-Tiergarten) war ein deutscher Jurist, Offizier und Widerstandskämpfer. Werner von Haeften wurde als Sohn von Agnes (geborene von Brauchitsch) und des Offiziers und Präsidenten des Reichsarchivs Hans von Haeften geboren. Seine Geschwister waren Elisabeth und Hans Bernd (1905–1944). Nach dem Abitur studierte er Rechtswissenschaft in Berlin und war als Syndikus einer Hamburger Bank tätig. Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs wurde Oberleutnant der Reserve von Haeften als Infanteriezugführer an der Ostfront eingesetzt. Nach einer in Russland erlittenen schweren Verwundung im Winter 1942, diente er als Adjutant von Claus Schenk Graf von Stauffenberg im Generalstab des Befehlshabers des Ersatzheeres. Er war an der Planung und Ausführung des Attentats auf Adolf Hitler am 20. Juli 1944 beteiligt. Dabei begleitete er Stauffenberg in das Führerhauptquartier Wolfsschanze bei Rastenburg (heute Kętrzyn) beim Dorf Görlitz (Gierłoż) in Ostpreußen, im heutigen Polen. Anschließend kehrte er mit ihm nach Berlin zurück, um den Geheimplan „Walküre“ zum Sturz des NS-Regimes einzuleiten. Auf Befehl von Generaloberst Friedrich Fromm, der seine Mitwisserschaft zu verschleiern versuchte, wurde von Haeften gemeinsam mit Friedrich Olbricht, Ludwig Beck, Albrecht Ritter Mertz von Quirnheim und Stauffenberg verhaftet und zum Tode verurteilt. Als die Verschwörer unmittelbar darauf im Hof des Bendlerblocks erschossen werden sollten und die Reihe an Stauffenberg war, warf sich von Haeften vor seinen Vorgesetzten in den Kugelhagel. Zunächst wurden die sterblichen Überreste der Verschwörer in Uniform und mit Orden und Ehrenzeichen auf dem Alten St.-Matthäus-Kirchhof in Berlin-Schöneberg bestattet. Auf Befehl Heinrich Himmlers erfolgte jedoch einen Tag später die Exhumierung und Verbrennung der Leichname. Die Asche wurde verstreut.

Ehrungen: In der Nähe der Hinrichtungsstätte Plötzensee wurde 1957 die Haeftenzeile nach ihm und seinem Bruder benannt.

Literatur: Hartmut Ludwig: Werner von Haeften. In: Harald Schultze, Andrea Kurschat (Hrsg.): „Ihr Ende schaut an …“ Evangelische Märtyrer des 20. Jahrhunderts. Leipzig 2008.

Source: http://de.wikipedia.org/wiki/Werner_von_Haeften

http://ww2gravestone.com/general/haeften-werner-karl-von

view all

Werner Karl von Haeften's Timeline

1908
October 9, 1908
Berlin, Berlin, Germany
1944
July 21, 1944
Age 35
Berlin-Tiergarten
????
St.-Matthäus Kirchhof