Johann Philipp von Cobenzl (1741 - 1810) MP

‹ Back to von Cobenzl surname

Is your surname von Cobenzl?

Research the von Cobenzl family

Johann Philipp, Graf von Cobenzl's Geni Profile

Records for Johann Philipp von Cobenzl

46,513 Records

Share your family tree and photos with the people you know and love

  • Build your family tree online
  • Share photos and videos
  • Smart Matching™ technology
  • Free!

Share

Birthplace: Ljubljana, Slovenia
Death: Died in Vienna, Wien, Austria
Occupation: Vice- Staatskanzler in Wien, Austrian statesman, foreign minister
Managed by: Ann Vermeulen
Last Updated:

About Johann Philipp von Cobenzl

Philipp Graf von Cobenzl (auch: Johann Philipp Graf Cobenzl) (* 28. Mai 1741 in Laibach; † 30. August 1810 in Wien) war ein österreichischer Staatsmann. Inhaltsverzeichnis

Leben

Philipp war das erste von fünf Kindern des k. k. Kämmerers Quidobald Graf Cobenzl (* 1716) und seiner 1739 ihm angetrauten Ehefrau Maria Anna Benigna, Gräfin von Montrichier; sein 1743 folgender Bruder Johann Ludwig Carl Graf Cobenzl wurde Dompropst in Eichstätt.[1] Er wuchs auf der väterlichen Burg von Laibach (heute Burg Predjama) auf.

Philipp Graf Cobenzl begleitete zusammen mit dem Grafen Joseph Colloredo-Mels den Kaiser Joseph II. auf seiner Frankreichreise vom 1. April bis 2. August 1777. Direkt im Anschluss reiste er als Gesandter nach Berlin, konnte aber den Eintritt Preußens in den Bayerischen Erbfolgekrieg nicht verhindern. 1779 schloss er den Frieden von Teschen ab, mit dem der Bayerische Erbfolgekrieg sein Ende fand. Er war von 1779–1793 Vizestaatskanzler, ab Ende 1792 als Nachfolger von Kaunitz Staatskanzler. Cobenzl musste die Leitung der Staatskanzlei schon Ende März 1793 an Franz Maria von Thugut wegen Misserfolge bei der 2. Teilung Polens abgeben. Nach seinem Rücktritt wurde der Kanzler für die italienischen Provinzen. Von 1801–1805 war Cobenzl Gesandter in Paris.

Nach 1773 erwarb er ein Gelände auf dem Reisenberg und ließ die Jesuitenhäuser zu einem Sommerschloss mit skulpturengeschmückten Park umgestalten. Schloss und Park gingen 1809 mit der französischen Okkupation unter. Ein späterer Bau ist heute als Schloss Cobenzl[2] bekannt.

Der Graf war der letzte seines Stammes und liegt auf dem Sankt Marxer Friedhof begraben.

Sein Cousin Johann Ludwig Graf Cobenzl war von 1801–1805 ebenfalls Außenminister. Ehrung

1792 wurde er Ritter des Ordens vom Goldenen Vlies

Im Jahr 1894 wurde in Wien Döbling (19. Bezirk) die Cobenzlgasse nach ihm benannt.

view all

Johann Philipp, Graf von Cobenzl's Timeline

1741
May 28, 1741
Ljubljana, Slovenia
1810
August 30, 1810
Age 69
Vienna, Wien, Austria