Start My Family Tree Welcome to Geni, home of the world's largest family tree.
Join Geni to explore your genealogy and family history in the World's Largest Family Tree.

Bürgermeister ‧ KÖLN ‧ NRW ‧ Deutschland

« Back to Projects Dashboard

Project Tags

Top Surnames

view all

Profiles

  • Gerhard Overstolz (c.1220 - c.1302)
    1236 / 1272 : Untergraf 1273 / 1274 : Bürgermeister Köln, Nordrhein-Westfalen 1282 : Amtmann der Richerzeche Köln, Nordrhein-Westfalen 1296 : Schöffe
  • Heinrich Overstolz (c.1180 - c.1244)

Bürgermeister ‧ KÖLN ‧ NRW ‧ Deutschland

  • http://de.wikipedia.org/wiki/Köln
  • SCHÖFFE : NL: SCHEPEN ~ FR: échevins ~ LUX : Schäffen ~ Alt-hoch-deutsch : sceffino, der Anordnende -- steht für:
    • Ehrenamtlicher Richter in Strafverfahren
      • Deutschland: Ehrenamtlicher Richter #Schöffen
      • Österreich: Ehrenamtlicher Richter #Schöffen 2
    • Geschworener in einem Geschworenengericht bzw. einer Jury
    • Schöffe (Beigeordneter), Beigeordneter des Bürgermeisters in den Niederlanden, Belgien und Luxemburg

chronologisch

vor 1179
  • --x--: Ludwig von MOMMERSLOCH ‧ ‧ Schöffe ‧
  • --x--: Edmund von MACHELEN ~ de MACELLIS ‧ ‧ Schöffe? ‧
  • --x--: Richolf, Schultheiß von Aachen ~ scultetus Aquensis ‧ ‧
  • 1103-x : Waldaver, der Sohn des Otto ‧ ‧ aus dem Geschlecht des Vogtes Walderverus ‧
  • 1135-x : Hermann von St. MAURITIUS ‧ ‧
  • 1174-x : Gerhard UNGEMAZE ~ Gerardus theolonarius ‧ ‧ wahrscheinlich 1174 im Amt ‧ In diesem Jahr verliehen die Kölner Bürger an Philipp I. von Heinsberg, ihren Erzbischof, für seinen Italienzug 1650 Mark Silber ‧ In dieser Summe enthalten waren allein 650 Mark, die von Gerhard Ungemaze aufgebracht wurden ‧
  • : Heinrich RAITZ ‧ ‧ Als Schöffe fraglich ‧
  • : Richolf PARFUSE ‧ ‧ Als Schöffe fraglich ‧
  • : Heinrich SAPHIR ‧ ‧ Als Schöffe und exakte Namensbezeichnung fraglich ‧
  • : Karl von der SALZGASSE ~ Karolus theolonarius ‧ ‧ Als Schöffe fraglich ‧
  • : Heinrich KLEINGEDANK ‧ ‧ & Gertrudis OVERSTOLZ ‧ bekleidete 1263 das Schöffen-amt ‧
  • : Gerhard von St. ALBAN ‧ ‧ Als Schöffe und exakte Namensbezeichnung fraglich ‧
  • : Marcmann Wivelruze? ‧ ‧
ab 1179

In dieser nicht differenziert angegebenen Zeitspanne beginnen die Bürger, vorerst gegen den Willen des Erzbischofs Philipp, mit der erneuten Erweiterung der Stadtmauer

  • 1179-1182 : Dietrich von der MÜHLENGASSE ‧ ‧ Schöffe ‧
  • 1179-1182 : Heinrich FLACO ‧ ‧
  • 1216-x : Richolf PARFUSE ‧ ‧ auch als Schöffe genannt ‧ im Zusammenhang mit dem Verkauf seines seit 1220 bewirtschafteten, im Nordwesten der Stadt gelegenen Grundbesitzes (Parfusenhof) erwähnt ‧ Das betreffende, mit einem Wirtschaftshof bestandene Gelände, hatte eine Fläche von etwa 62 ar ‧ Mai 1265: wechselten die Besitzverhältnisse ‧ Graf Wilhelm von Jülich und seine Gemahlin Richardis erwarben nun die Liegenschaft (in angulo veterum murorum exopposito porte, que levenporze dicitur) des Werner, Sohn und Erben des Richolf Parfus ‧ Gelände wurde durch eine Stiftung zum späteren Klostergelände der Kölner Klarissen ‧
  • 1216-x : Franco MAGER ‧ ‧
  • 1225-x : Dietrich von der MÜHLENGASSE ‧ ‧ Schöffe ‧
  • idem : Constantin~Konstantin von LYSKIRCHEN, von der RHEINGASSE ‧ † um 1236 ‧ stieg als erster der Familie in die Spitze der damaligen Gesellschaft auf, indem er als Mitglied in der Kölner Richerzeche aufgenommen und zum Bürgermeister der Stadt gewählt worden war ‧
  • 1246-1247 : Bruno HERMANN ‧ ‧
ab 1250
  • 1257-1258 : Bruno Hermann ‧ ‧ keine Angaben
  • 1258-1259 : Dietrich von der Mühlengasse ‧ ‧ Er war der Sohn Heinrichs von der Mühlengasse, amtierte auch als Schöffe
  • 1267-1268 : Ludwig von der Mühlengasse ‧ ‧

Ludwig, auch ein Sohn Heinrichs von der Mühlengasse, wurde durch Erzbischof Konrad von Hochstaden wegen Amtsmissbrauchs und Nepotismus abgesetzt.[19] Ludwig als Bewahrer des städtischen Siegels kam der Aufforderung des Rates, dieses auszuhändigen, nicht nach, und vernichtete es.[20]

  • 1271-1272 : Gerhard Gir, Daniel Overstolz und Richwin Grin (alle Schöffen ‧ ‧

Gerhard Gir entstammte wie alle Schöffen der Oberschicht. Die Gyr auch Gir oder von Geyrs waren eines der führenden Geschlechter. Die Familie verzweigte sich im Lauf der Generationen in mehrere Linien, welche sich dann nach ihren Besitzungen benannten. Es waren die Gyr vom Covelshof, von Hürtgen (de cane), vom Tempel, von Zöllner, von Pantaleon und vom Schöneck, dem Haus der Guderis in der Pfarrei St. Martin.[21]

  • 1271-1272 : Dietrich Raitz ‧ ‧ Schöffe
  • 1272-1273 : Dietrich Benesis von der Lintgasse ‧ ‧ Schöffe
  • 1273-1274 : Gerhard Overstolz ‧ ‧ der Sohn des Mathias Overstolz, der für die Stadt an der Ulrepforte kämpfte. Gerhard selbst starb 1288 während der Schlacht von Worringen ‧
  • 1274-1275 : Johann Overstolz ‧ ‧ Im Jahr 1279 erfolgte durch Johann Overstolz eine besondre Stiftung an den Abt des Klosters St. Marttin zu Köln, die für die Pfarrer an St. Brigiden bestimmt war ‧ Overstolz amtierte auch als Schöffe
  • 1274-1275 : Heinrich Hardefust ‧ ‧ auch Heinrich „Rufus“ genannt
  • 1275-1276 : Constantin von Lyskirchen ‧ ‧ Die Lyskirchen waren Stifter der Kirche in der der römischen Mauer vorgelagerten Siedlung Nothausen. Der frühere Name der Patrizierfamilie, Lisolvyi, soll auch der Kirche ihren Namen gegeben haben. Im Wandel der Zeit wurde aus eclesia Lisolvyi (Mitte 12. Jh.), Lisolphi (1170), Lisolfiskyrken (1176). Der Name entwickelte sich nach weiteren Abwandlungen bis hin zu Lysenkyrchen im Jahr 1407 ‧
  • 1276-1277 : Hermann Kone ‧ ‧ keine Angaben
  • 1277-1278 : Ludwig von der Weiden ~ de Salice ‧ ‧ keine Angaben
  • 1277-1278 : Hermann Hirmelin ‧ ‧ keine Angaben
  • 1278-1279Tilmann Gir ‧ ‧ Schöffe
  • 1279-1280 : Johann von der Kornpforte ‧ ‧ der Sohn des Greven Hermann von der Kornpforte und amtierte auch als Schöffe ‧
  • 1289-1290 : Richolf Mennegin von der Aducht ‧ ‧ Im 14. Jahrhundert erwähnt Aegidius Gelenius die Familie im Zusammenhang mit den Vorkommnissen im Pestjahr 1357. Es entstand die Legende der Richmodis.
  • 1291-1292 : Gottschalk von Stave ~ de Baculo ‧ ‧ keine Angaben
  • 1292-1293 : Johann von Spiegel ‧ ‧ keine Angaben
  • 1293-1294 : Dietrich von Brempt ‧ ‧ keine Angaben
  • 1294-1295 : Heinrich von Mainz (de Moguntia - Keine Angaben
  • 1295-1296 : Johann Quatermart ‧ ‧ Die Quatermart, erstmals für das Jahr 1259 in Köln bezeugt, waren eine wohlhabende Kaufmannsfamilie, die auf dem Gelände an der Sandkaul, westlich des später erbauten Gürzenichs, ein sogenanntes Ansiedel besaßen. Im Laufe der Zeit erfolgten weitere Grundstückskäufe und der Kauf des Nachbarhauses. Hier ließ Godefriedus Quatermart ein für diese Zeit ungewöhnliches, da mehrstöckiges, Haus errichten. Ein im politischen Leben der Stadt erstmals auftauchendes Mitglied der Familie führt noch keinen Namenszusatz, es ist Johann Quatermart als Bürgermeister im Jahr 1295 ‧
14etc.
  • 1304-1305 : Johann JUDE ‧ ‧
  • 1304-1305 : Marsilius GRIN ‧ ‧ Schöffe ‧
  • 1304-1305 : Richolf HIRZELIN ‧ ‧ als Nachrücker ‧
  • 1305-1306 : Ludger vom NEUMARKT ‧ ‧ de Novo Foro, aus dem Geschlecht HIRZELIN ‧
  • 1306-1307 : Edmund von STAVE ‧ ‧ >de Baculo ‧
  • 1306-1307 : Rutger Raitz ‧ ‧ schöffe ‧ eventuell auch im Jahr 1305 im Amt ‧
  • 1307-1308 : Werner OVERSTOLZ ‧ ‧ Schöffe ‧ als erster mit dem Zusatz 'in der RHEINGASSE' benannte OVERSTOLZ ‧ Sein noch heute in dieser Straße erhaltenes Haus wurde um 1230 von der Patrizierfamilie errichtet ‧ Bauherrin: Blithildis OVERSTOLZ - Tochter des Gottschalk OVERSTOLZ, und ihr Mann Werner, der den Familiennamen seiner Frau angenommen hatte ‧
  • 1307-1308 : Gobel HARDEFUST ~ in der Rheingasse ‧ ‧
  • 1308-1309 : Dietrich GIR von KOVELSHOVEN ‧ ‧ Schöffe ‧
  • 1308-1309 : Hermann HARDEVUST ‧ ‧
  • 1309-1310 : Hermann HARDEVUST ‧ ‧
  • 1309-1310 : Heinrich JUDE ‧ ‧
  • 1311-1312 : Heinrich HARDEVUST ‧ ‧
  • 1311-1312 : Heinrich GRIN ‧ ‧ Schöffe ‧
  • 1312-1313 : Werner Overstolz von der Sandkaul ‧ ‧ Schöffe
  • 1313-1314 : Gerhard Benesis in der Lintgasse ‧ ‧ Schöffe
  • 1313-1314 : Hilger Hirzelin ‧ ‧
  • 1314-1315 : Bruno Schoneweder ‧ ‧
  • 1315-1316 : Hilger von der Stesse ~ Streesse(n ‧ ‧ erhaute die Sylvester-kapelle in der erstmals im 10. Jahrhundert erwähnten, späteren Pfarrkirche St. Laurenz. Die in der, der Pfarrkirche angefügten Stifterkapelle aufgestellten Altäre, ergänzte im Jahr 1374 'Bela', Witwe des Ritters Heinrich de Cusino (Heinrich Kusin d. Ä.) durch weitere drei Altäre ‧ Schöffe ‧
  • 1316-1317 : Gottschalk Overstolz im Filzengraben ‧ ‧ Schöffe ‧
  • 1316-1317 : Johann OVERSTOLZ ‧ ‧
  • 1317-1318 : Dietrich vom Hirtze ‧ ‧ Schöffe ‧
  • 1317-1318 : Tilmann Kleingedank ‧ ‧
  • 1318-1319: Johann vom Horne ‧ ‧ Schöffe ‧
  • 1318-1319 : Robin GRIN ‧ ‧
  • 1319-1320 : Franko GIR von KOVELSHOVEN ‧ ‧ Schöffe ‧
  • 1319-1320 : Johann QUATERMART vom 'HERZOGENHAUS' ‧ ‧ Das aus einem Ansiedel entstandene Haus der Quatermart hatte sich zu einem prachtvollen Gebäude entwickelt und erhielt im Volksmund den Namen Herzogenhaus ‧ Die Familie verzweigte sich im Lauf der Zeit, so benutzten nun die vom Stammhaus diese Bezeichnung als Namenszusatz ‧
  • 1320-1321 : Johann QUATERMART von der SANDKAULE ‧ ‧ Schöffe ‧
  • 1320-1321 : Heinrich OVERSTOLZ ‧ ‧
  • 1326-1327 : Mathias vom SPIEGEL ‧ ‧ Schöffe ‧
  • 1326-1327 : Gotthard JUDE ‧ ‧
  • 1328-1329 : Heinrich QUATERMART ‧ ‧ vor-Name ungewiss ‧
  • 1331-1332 : Heinrich vom SPIEGEL ‧ ‧ Schöffe ‧ kann auch nur in 31 oder 32 amtiert haben ‧
  • 1332-1333 : Matthias OVERSZOLZ ‧ ‧
  • 1333-1334 : Philipp vom SPIEGEL ‧ ‧ Schöffe ‧
  • 1333-1334 : Franko vom HORNE ‧ ‧
  • 1334-1335 : Hermann SCHERFGIN ‧ ‧ Schöffe ‧
  • 1334-1335 : Bruno von SCHALLENBERG ~ von Lintlar ‧ ‧
  • 1337-1338 : Eberhard GIR ‧ ‧ Schöffe ‧
  • 1337-1338 : Johann OVERSTOLZ ‧ ‧
  • 1340-1341 : Johann OVERSTOLZ im FILZENGRABEN ‧ ‧ Schöffe ‧
  • 1340-1341 : Rutger RAITZ ‧ ‧ Schöffe ‧
  • 1341-1342 : Dietrich GIR ‧ ‧ Schöffe ‧
  • 1341-1342 : Johann OVERSTOLZ von der WINDECK ‧ ‧
  • 1342-1343 : Wilhelm GIR ‧ ‧ Schöffe ‧
  • 1342-1343 : Heinrich QUATERMART in der Straßburgergasse ‧ ‧
  • 1343-1344 : Johann SCHERFGIN ‧ ‧ Schöffe ‧
  • 1344-1345 : Matthias QUATERMART ‧ ‧ Schöffe ‧
  • 1345-1346 : Johann GRIN ‧ ‧
  • 1346-1347 : Richolf OVERSTOLZ ‧ ‧
  • 1347-1348 : Werner von SPIEGEL ‧ ‧ Schöffe ‧
  • 1347-1348 : Peter SCHONEWEDER ‧ ‧
  • 1348-1349 : Dietrich von HIRTZE ‧ ‧ Schöffe ‧
  • 1348-1349 : Peter von LEBARDE ‧ ‧
  • 1349-1350 : Johann OVERSTOLZ von EFFEREN ‧ ‧ Schöffe ‧
  • 1349-1350 : Eberhard HARDEVUST ‧ ‧ Schöffe ‧ ‧
  • 1350-1351 : Gerhard BENESIS (in der Lintgasse ‧ ‧ Schöffe ‧
  • idem : Tilman OVERSTOLZ ‧ ‧
  • 1353-1354 : Edmund Birkelin ‧ ‧ während der Zeit der Ereignisse des Weberaufstandes und des daraus resultierenden Machtverfalls der Patrizier eine der handelnden Personen ‧
  • 1354-1355 : Werner von SPIEGEL ‧ ‧ Schöffe ‧
  • 1355-1356 : Dietrich von HIRTZE ‧ ‧ Schöffe ‧
  • 1356-1357 : Johann OVERSTOLZ von Efferen ‧ ‧ Schöffe ‧
  • 1357-1358 : Eberhard HARDEVUST ‧ ‧ Schöffe ‧
  • 1358-1359 : Gerhard BENESIS (in der Lintgasse ‧ ‧ Schöffe ‧
  • 1359-1360 : Richolf GRIN von WICHTERICH ‧ ‧
  • 1360-1361 : Edmund BIRKELIN ‧ ‧
  • 1361-1362 : Johann GIR von KOVELSHOVEN ‧ ‧ Schöffe ‧
  • 1362-1363 : Dietrich BENESIS (in der Lintgasse ‧ ‧ Schöffe ‧
  • 1362-1363 : Bruno HARDEVUST ‧ ‧
  • 1363-1364 : Heinrich GIR ‧ ‧ schöffe ‧
  • 1364-1365 : Tilmann von der PO ~ 'von Poœ' ‧ ‧ die Familie der 'von Poœ' war von alters her auf dem Niederich ansässig und hatte das dortige Gericht als Lehen ‧ Erzbischof Walram kaufte es im Jahr 1342 von 'Tilnan von Poœ', einem weiteren Zweig der Familie angehörig, zurück ‧
  • 1366-1367 : Matthias OVERSTOLZ ‧ ‧ Schöffe ‧
  • 1366-1367 : Heinrich von der EHREN ‧ ‧
  • 1368-1369 : Johann GIR von KOVELSHOVEN ‧ ‧ Shöffe ‧ ntfachte wegen der Weinakzise den sogenannten 'Flaschen-krieg' mit der Kölner Geistlichkeit ‧ Der Streit um die dem Klerus bisher gewährte Steuerfreiheit auf deren Weinverkauf eskalierte bis hin zu einem über die Stadt verhängten Interdikt durch den Verweser des Kölner Erzstifts, den Trierer Erzbischof Kuno ‧
  • 1369-1370 : Gerhard BENESIS (in der Lintgasse‧ ‧ Schöffe ‧
  • 1370-1371 : Peter von LEBANDE ‧ ‧
  • 1370-1371 : Werner OVERSTOLZ (von der Windeck? ‧ ‧
  • 1372-1373 : Richolf GRIN von WICHTERICH ‧ ‧
  • 1372-1373 : Eberhard GIR von HURTGIN ‧ ‧ Schöffe ‧
  • 1373-1374 : Johann GIR von St. PANTALEON ‧ ‧
  • 1373-1374 : Heinrich HARDEFUST ‧ ‧ Schöffe ‧
  • 1374-1375 : Heinrich von STAVE ‧ ‧ Die Familie von Stave setzte 1359 jedem der städtischen Hospitäler eine Rente aus ‧ Sie erhielten einen jährlichen Geldbetrag ‧
  • 1374-1375 : Constantin von LYSKIRCHEN auf dem HEUMARKT ‧ ‧ Schöffe ‧
  • 1375-1376 : Hilger QUATTERMART von der STESSE ‧ ‧ führte die Partei 'Greifen' an ‧ 1398: verhaftet & hingerichtet ‧
  • 1375-1376 : Eberhard HARDEFUST ‧ ‧ Schöffe ‧
  • 1376-1377 : Johann GIR ‧ ‧
  • 1376-1377 : Constantin von LYSKIRCHEN auf dem HEUMARKT ‧ ‧ Schöffe ‧
  • 1377-1378 : Richolf GRIN von WICHTERICH ‧ ‧
  • 1377-1378 : Heinrich KUSIN d. A. ‧ ‧ Schöffe ‧
  • 1377-1378 : Constantin von LYSKIRCHEN zu MIRWEILER als Nachrücker ‧ ‧ Ende des 15. Jahrhunderts erwarben die Brauer 1496 das Haus Mirweiler auf der Schildergasse ‧ wahrscheinliche Verkäufer des Hauses waren die Nachkommen des 'Constantin von Lyskirchen zu Mirweiler' ‧
  • 1378-1379 : Constantin von LYSKIRCHEN zu MIRWEILER ‧ ‧
  • 1379-1380 : Hermann ??? ‧ ‧ ‧ ‧ Schöffe ‧
  • 1379-1380 : Rembold SCHERFGIN ‧ ‧ Schöffe ‧
  • 1380-1381 : Johann von TROXEN ‧ ‧
  • 1380-1381 : Eberhard GIR von HURTGIN ‧ ‧ Schöffe ‧
  • 1381-1382 : Werner OVERSTOLZ ‧ ‧
  • 1381-1382 : Werner von der ADUCHT ‧ ‧
  • 1382-1383 : Philipp SCHERFGIN ‧ ‧ Schöffe ‧
  • 1382-1383 : Eberhard HARDEFUST d. J. ‧ ‧ Schöffe ‧
  • 1383-1384 : Lufand SCHIEDERICH ‧ ‧
  • 1383-1384 : Johann vom HORNE ‧ ‧ Schöffe ‧
  • 1383-1384 : Matthias vom SPIEGEL zum IRRGANG ‧ als Nachrücker ‧ ‧ Greve ‧
  • 1384-1385 : Johann OVERSTOLZ im FILZENGRABEN ‧ ‧ Schöffe ‧
  • 1384-1385 : Heinrich HARDEFUST von VAITALMERSHOVEN ‧ ‧
  • 1385-1386 : Heinrich HARDEFUST von VAITALMERSHOVEN ‧ ‧
  • 1385-1386 : Johann OVERSTOLZ von EFFEREN ‧ ‧ Schöffe ‧
  • 1386-1387 : Gobel von der EHREN ‧ ‧
  • 1386-1387 : Gotthard GIR ‧ ‧ Schöffe ‧
  • 1387-1388 : Johann BIRKELIN ‧ ‧
  • 1387-1388 : Johann SCHERFGIN ‧ ‧ Schöffe ‧
  • 1388-1389 : Franko SCHERFGIN ‧ ‧
  • 1388-1389 : Heinrich KUSIN d. J. ‧ ‧ Schöffe ‧
  • 1389-1390 : Ludwig JUDE ‧ ‧
  • 1389-1390 : Constantin von LYSKIRCHEN zu MIRWEILER ‧ ‧ Schöffe ‧
  • 1390-1391 : Johann BIRKELIN ‧ ‧
  • 1390-1391 : Johann OVERSTOLZ im FILZENGRABEN ‧ ‧ Schöffe ‧
  • 1391-1392 : Roland von der EHREN ‧ ‧
  • 1391-1392 : Heinrich~Heinruch von STAVE~STAWE ‧ ‧ Patrizier ‧ 1394: wegen falscher Informationen, die zur Besetzung von Deutz führten, vom Rat verbannt ‧
  • 1392-1393 : Heinrich vom SPIEGEL zu RODENBERG ‧ ‧ verweist wahrscheinlich auf die Altstadtgasse 'Auf dem Rothenberg' ‧
  • 1392-1393 : Hilger QUATERMART von der STESSE ‧ ‧
  • 1393-1394 : Johann von HIRTZE d. A.
  • 1393-1394 : Roland von der EHREN ‧ ‧
  • 1394-1395 : Heinrich SCHALLENBERG von LINTLAR
  • 1394-1395 : Heinrich HARDEFUST von VAITALMERSHOVEN ? ‧ ‧
  • 1395-1396 : Johann OVERSTOLZ ? ‧ ‧
  • 1395-1396 : Johann VOGT von MERHEIM ‧ ‧
  • 1396-1397 : Heinrich HARDEFUST ‧ ‧
  • 1396-1397 : Gotthard von LYSKIRCHEN ‧ ‧
    • Die seit dem 'Weberaufstand' (1371) entzweiten 'Geschlechter' der Stadt hatten sich in die Parteien der 'Greifen' und der 'Freunde' aufgeteilt - Juni 1396: Constantin von Lyskirchen, Anführer der 'Freunde', festgenommen ‧ Ende dee Ära der herrschenden Patrizier-familien ‧ Mitte 16. Jh. wieder ein 'Lyskirchen' das Bürgermeisteramt an : Constantin von LYSKIRCHEN ‧ 1554: Schöffe ‧ 1557: Bürgermeister ‧
  • 1397-1398 : Winrich von OUSSEN ‧ ‧
  • 1397-1398 : Johann Ecgelgin von STOMMEL ‧ ‧
  • 1398-1399 : Johann von REYMBACH ‧ ‧
  • 1398-1399 : Arnold LOSSCHART ‧ ‧
  • 1399-1400 : Abel von der LYNDEN ‧ ‧
  • 1399-1400 : Konrad von~in dem MEDEHUYS ‧ ‧