Start My Family Tree Welcome to Geni, home of the world's largest family tree.
Join Geni to explore your genealogy and family history in the World's Largest Family Tree.

STOLPER-STEINE in Deutschland

« Back to Projects Dashboard

Project Tags

Top Surnames

view all

Profiles

  • John HASENBERG (1892 - 1945)
    1943 NL to Bergen-Belsen dead 23.1.1945 John Hasenberg, born 08.10.1892, deported from the Netherlands on 16.02.1944 in the concentration camp Bergen-Belsen; died following his arrest on 23.1.1945 Jo...
  • Alexander HELISCHKOWSKI (1895 - c.1944)
    Alex Helischkowski was born in 1895. Prior to WWII he lived in Berlin, Germany. Alex was murdered in Auschwitz, Camp. This information is based on a List of murdered Jews from Germany found in Gedenkbu...

STOLPER-STEINE in Deutschland

Deutschland

BERLIN

Schöneberg

  • Fritz-Elsas-Str. Nr. 15 -1 St für: Leo Baeck

NIEDERSACHSEN

Hannover

  • Esther & Herschel GRÜNSPAN

HESSEN

Seligenstadt

Auch in Seligenstadt hat Gunter DEMNIG 'Stolpersteine' verlegt. Bis 1935 lebten in dieser Stadt ungefähr 150 Mitbürger jüdischer Abstammung, die während der NS-Gewaltherrschaft aus ihrer Heimat vertrieben, deportiert, ermordet oder in den Tod getrieben wurden. Im Gedenken an diese verfolgten und gequälten Menschen und ihre Schicksale möchte die Stadt mit dieser Aktion des Künstlers auch hier die Erinnerung an diese ehemaligen Seligenstädter Bürger wach halten, weiß Bürgermeisterin Nonn-Adams.

Jetzt finden Sie die Gedenksteine an folgenden Plätzen:

Wiesbaden

BAYERN

München

Hier sind die beiden einzigen auf öffentlichem Grund verlegte Stolpersteine wieder aus dem Bürgersteig der Mauerkircher Straße entfernt wurden, da Stadtrat und jüdische Gemeinde gegen Stolpersteine sind. Die beiden entfernten Stolpersteine kamen nach einer Zwischenstation auf dem jüdischen Friedhof in die Münchner Musikhochschule und sind nun Teil einer künstlerischen Installation. In München gibt es nur Stolpersteine auf Privatgrund. 120 Stolpersteine für Münchener Opfer wurden bereits hergestellt und können nicht verlegt werden.

BADEN-WÜRTTEMBERG

freiburg-im-netz FREIBURG : Stolpersteine - Dokumentation

Stolpersteine in KARLSRUHE

Stolpersteine in MANNHEIM

  • Goethestr. 18 : ┼ Rosa DREIFUSS b. 19.10.1893 in Mergentheim aus Drancy (F) am 07.12.1943 deportiert und in Auschwitz ermordet.
  • Heinrich-Lanz-Str. 28 : ┼ Henriette WAGNER b. 25.12.1883 Mitglied der LECHLEITER - Gruppe hingerichtet am 24.02.1943
  • F2,10 : ┼ Amira Gezow geb. SIESEL b. 20.05.1929 deportiert am 22.10.1940 nach Gurs, lebt heute in Israel ┼ Walter SIESEL b. 23.04.1898 deportiert am 22.10.1940 nach Gurs danach Rivesaltes, deportiert am 16.09.1942 nach Auschwitz dort ermordet ┼ Ida Siesel geb. BENDIX b. 31.01.1897 deportiert am 22.10.1940 nach Gurs danach Rivesaltes deportiert am 16.09.1942 nach Auschwitz, dort ermordet ┼ Lilli KAUFMANN b. 03.04.1884 deportiert am 21.08.1942 nach Theresienstadt dort am 03.09.1942 gestorben ┼ Heinrich KAUFMANN b. 08.04.1887 deportiert am 22.10.1940 nach Gurs für tot erklärt ┼ Albert DREIFUSS b. 14.12.1864 deportiert am 22.10.1940 nach Gurs gestorben am 31.10.1940 in Lannemezan
  • F4,6 : ┼ Wilhelm HARTNAGEL b. 13.04.1914 festgenommen am 25.09.1943 Sondergerichtsurteil am 02.03.1944 Todesurteil wegen Plünderung vollstreckt am 29.03.1944 in Stuttgart ┼ Wilhelmine HARTNAGEL b. 14.12.1920 4 Jahre Zuchthaus wegen Beihilfe inhaftiert in Hagenau; vermutl. gleicher Tag der Verhaftung
  • T4 (Sickinger-Schule) : ┼ Johann FAULHABER b. 10.3.1864 Euthanasieopfer. Psychiatrie in Wiesloch und Heidelberg ermordet in Grafeneck 2.11.1940
  • M6 (Lauersche Gärten) : ┼ Adolf DOLAND b. 14.1.1883 erschossen am 28.3.1945 wegen Hissens der weißen Fahne ┼ Hermann ADIS b. 21.11.1886 erschossen am 28.3.1945 wegen Hissens der weißen Fahne ┼ Erich PAUL b. 8.2.1898 erschossen am 28.3.1945 wegen Hissens der weißen Fahne
  • Richard-Wagner-Str. 26 : ┼ Otto Josef MICHEL b. 21.7.1879 ermordet in Auschwitz (auf 10.9.1942 bzw. 08.05.1945 für tot erklärt) ┼ Frieda MICHEL b. 1.11.1884 ermordet in Auschwitz (auf 10.9.1942 bzw. 08.05.1945 für tot erklärt)
  • Boverinstr. 22 : ┼ Robert SCHMOLL b. 24.2.1896 Mitglied der Lechleiter -Gruppe hingerichtet am 15.9.1942
  • A1 : ┼ Dr. Heinrich WETZLAR b. 3.5.1868 in Mannheim gestorben am 4.2.1943 im KZ Theresienstadt ┼ Sigmund STRAUSS b. 13.2.1867 1942 deportiert und im KZ Theresienstadt ermordet
  • D7,8 : ┼ Jenny DREIFUSS Auf dem Grabstein: Jenni b. 26.6.1893 22.10.1940 Freitod wegen der bevorstehenden Deportation nach Gurs
  • Heinrich-Lanz -Str. 43 : ┼ Ferdinand MAAS b. 10.11.1889 Wegen seiner jüdischen Abkunft in das Konzentrationslager Sachsenhausen verschleppt und dort am 1.5.1940 verstorben
  • Meerfeldstr. 4-A : ┼ Marianne COHN b. 17.9.1922 Am 31. Mai 1944 bei einem Transport jüdischer Kinder über die französisch-schweizerische Grenze verhaftet, wurde sie am 8. Juli1944 im Wald bei Ville-la-Grand ermordet
  • Renzstr. (AOK) : ┼ Jakob REITER b. 24.7.1888 Brezelverkäufer, denunziert, er habe sich „instaatsgefährlicher Weise gegen den Nationalsozialismus geäußert“, wurde am 8. Mai 1944 im Zuchthaus Brandenburg hingerichtet
  • Rennerhofstr. 1 (Fröbelseminar) : ┼ Julius MOSES, dr. b. 22.1.1869 Arzt (als Kinder- und Armenarzt in Mannheim tätig). Zionist, 1934 gelang ihm die Emigation, er verstarb am 12.7.1945 in Tel Aviv ┼ Dora GRÜNBAUM b. 2.3.1879 Gründerin und Leiterin des Fröbelseminars; 1933 entlassen, nach Gurs verschleppt, in Auschwitz ermordet ┼ Rosa GRÜNBAUM b. 4.12.1881 Gründerin und Leiterin des Fröbelseminars; 1933 entlassen, nach Gurs verschleppt, in Auschwitz ermordet
  • F4,17 : ┼ Herbert KLINGMANN b. 2.3.1904 Musiker, wegen Homosexualität in das Konzentrationslager Dachau verschleppt, dort am 11.8.1940 verstorben

NORDRHEIN WESTFALEN

Krefeld

  • Stolperstein für ┼ Hermann LEWIN - deutscher Jude - lebte vor seiner Verschleppung in Berlin-Friedrichs-hain -

Nettetal - Breyell

Am 11. November 2010 wurden 6 Stolpersteine gelegt. 5 Steine vor dem Haus

  • Josefstr. 66 : ┼ Josef LEVY ┼ Emma Levy-STASSEN ┼ Fritz KLABER der mit Frau Ilse und Sohn Werner (nach 1936 auch seine Schwiegermutter Margarethe Kaufmann-KAHN) einzog. Fritz KLABER führte hinter dem Haus den elterlichen Hof der sich am Felderend 25 befand.
  • 1 Stein vor dem Haus am Felderend 25 von wo die Mutter von Fritz Klaber : ┼ Bernhardine -babette- Klaber-LICHTENFELD am 25. Juli 1942 nach Theresienstadt deportiert wurde ┼
KALDENKIRCHEN

Am 6.feb 2012 wurden 6 Stolpersteine gelegt. 3 Steine vor dem Haus an der

  • Steylerstr. 7 : ┼ Simon HARF ┼ Lina HARF ┼ Ruth HARF.

3 Steine vor dem Haus an der

  • Fährstraße 10 : ┼ Max LION ┼ Hedwig LION ┼ Elisabeth LION

RHEINLAND-FALZ

Lahnstein

Wikipedia Liste (updated August 25, 2012):

  • Aachen
  • Ahaus
  • Altenbeken
  • Apolda: 28 stolpersteine; first memorials laid in May 2008[24]
  • Arnsberg
  • Arnstadt
  • Aschaffenburg
  • Aschersleben
  • Aßlar
  • Attendorn
  • Aub : 20 as of January 2010
  • Bad Berleburg
  • Bad Bentheim
  • Bad Hersfeld
  • Bad Kissingen: stolpersteine as of June 19, 2009
  • Bad Laasphe
  • Bad Langensalza
  • Bad Saarow
  • Bad Vilbel
  • Bad Wildungen
  • Bad Wimpfen
  • Bad Zwesten
  • Badenweiler
  • Bamberg
  • Barsinghausen
  • Bargteheide : one stolperstein laid as of November 26, 2009
  • Bautzen
  • Beckum
  • Bergisch-Gladbach
  • Berlin: over 2,800 stolpersteine, as of July 8, 2010; 55,000 people deported; more have since been laid and the number of stolpersteine is now 2,950; see also Berlin Stolpersteine on Wikimedia Commons
  • Beverungen
  • Bielefeld
  • Bingen
  • Bocholt
  • Bochum: 134 stolpersteine in 68 locations
  • Bodenheim
  • Bonn: over 100 stolpersteine
  • Bornheim
  • Bottrop
  • Braunschweig
  • Bremen
  • Bremerhaven
  • Bretten (near Karlsruhe)
  • Bückeburg
  • Bünde
  • Burgdorf
  • Burgkunstadt
  • Burgsteinfurt
  • Butzbach
  • Celle
  • Chemnitz
  • Coburg
  • Cologne: 1,400 stolpersteine, first memorials laid in 2005
  • Dachau: 6 stolpersteine laid in November 2005
  • Darmstadt
  • Delitzsch
  • Dietzenbach
  • Dinkelsbühl
  • Dirmstein: 10 stolpersteine laid in March 2009, one for a British airman murdered by a local official
  • Döbeln 5 stolpersteine laid in May 2007
  • Dormagen
  • Dortmund: 147 stolpersteine, as of June 2, 2009
  • Dreieich
  • Dresden: 5 stolpersteine, as of November 4, 2009
  • Duderstadt
  • Duisburg: 225 stolpersteine, as of 2009
  • Düren: stolpersteine as of June 26, 2005
  • Düsseldorf
  • Eberswalde
  • Edermünde (Besse)
  • Eichstetten
  • Eisenach
  • Eislingen
  • Erftstadt
  • Erkrath
  • Erlangen
  • Eschwege
  • Essen: over 170 stolpersteine, first memorials laid in 2004
  • Esslingen
  • Estenfeld
  • Flensburg
  • Frankenthal
  • Frankfurt am Main: over 500 stolpersteine;[42] over 12,000 Jews deported from Frankfurt
  • Frankfurt (Oder): first 7 stolpersteine placed on May 8, 2006
  • Frechen: currently 31 stolpersteine placed on April 3, 2009 and December 14, 2009. Placement of another 19 stolpersteine planned for December 20, 2010.
  • Freiburg im Breisgau: 270 stolpersteine as of 2002
  • Freising
  • Friedrichsdorf
  • Gaggenau
  • Gaukönigshofen
  • Gelnhausen
  • Gelsenkirchen: first stolpersteine placed on July 13, 2009
  • Gera
  • Gerlingen
  • Giessen: stolpersteine as of February 2009
  • Gladbeck
  • Göppingen: 31 stolpersteine
  • Gotha
  • Griesheim
  • Grimma
  • Gröbenzell: 1 stolperstein, placed March 22, 2012
  • Großschweidnitz
  • Gudensberg
  • Gütersloh
  • Haan
  • Hagen
  • Halle (Saale): 130 stolpersteine, as of August 25, 2009
  • Hamburg: over 2,600 stolpersteine, as of April 15, 2009; 10,000 Jews deported between 1941 and 1945
  • Hamm
  • Hanover: stolpersteine as of December 6, 2007
  • Harburg
  • Haselünne
  • Hattingen
  • Havixbeck
  • Heide
  • Heidenheim an der Brenz
  • Heilbronn
  • Hemsbach
  • Herdecke
  • Hermaringen
  • Herzlake: 5 stolpersteine laid for the Meyer family on August 25, 2011
  • Herzogenrath
  • Hildburghausen
  • Hilden
  • Hildesheim
  • Hochheim
  • Hofheim
  • Homberg
  • Höxter
  • Hoya: 18 stolpersteine; first 3 memorials placed in 2007
  • Huenfeld
  • Ilmenau
  • Ingelheim
  • Ingolstadt: 11 stolpersteine, placed March 21, 2012
  • Irsee: 3 stolpersteine
  • Iserlohn
  • Itzehoe
  • Jena
  • Joachimsthal, Brandenburg: 2 stolpersteine, as of July 18, 2007
  • Kamen
  • Kappeln
  • Karlsruhe: over 140 stolpersteine; first memorials placed on March 18, 2005 (Map of Karlsruhe showing stolperstein locations)
  • Karlstadt
  • Katzwinkel: 1 stolperstein
  • Kempten: 22 stolpersteine, as of early 2012
  • Kenzingen
  • Kiel
  • Kippenheim
  • Kirchheim unter Teck
  • Kitzingen
  • Kleinblittersdorf
  • Klingenmünster ;
  • Koblenz: 67 stolpersteine, as of May 25, 2010 ; one is for Berta Schönewald
  • Köln
  • Königswinter (Oberdollendorf)
  • Konstanz: 3 stolpersteine, as of September 2006
  • Krefeld
  • Kronberg im Taunus
  • Kronshagen
  • Künzelsau
  • Kusel
  • Ladenburg
  • Lahr
  • Lechenich (Ward of Erftstadt): 3 stolpersteine
  • Leichlingen
  • Leipzig[59]
  • Lennestadt
  • Leverkusen
  • Lindenberg im Allgäu
  • Lübeck
  • Luckenwalde
  • Ludwigsburg: over 12 stolpersteine; first 12 as of 2008
  • Ludwigshafen
  • Lüneburg
  • Magdeburg: over 70 stolpersteine; first 13 Stolpersteine installed on March 13, 2007
  • Mainbernheim
  • Maintal
  • Mainz
  • Mannheim: 44 stolpersteine, as of May 5, 2009
  • Marburg: 26 stolpersteine, as of September 29, 2011
  • Marktbreit
  • Markkleeberg
  • Meiningen
  • Melsungen
  • Meppen
  • Michelstadt: 21 stolpersteine laid on March 13, 2010; some 40 more were planned for autumn 2010 and spring 2011
  • Minden
  • Mönchengladbach
  • Mühlacker
  • Mühlhausen
  • Mülheim an der Ruhr
  • Müllheim
  • Munich: 18 stolpersteine, as of May 17, 2009
  • Munster
  • Nabburg
  • Nettetal-Breyell: 6 stolpersteine, laid November 11, 2010;
  • Nettetal-Kaldenkirchen: 6 stolpersteine, laid February 6, 2012
  • Naumburg
  • Neu-Isenburg
  • Neumünster
  • Neuruppin: 16 stolpersteine; there were about 1000 local euthanasia victims
  • Neustadt an der Weinstraße
  • Neuss
  • Neuwied
  • Norden
  • Nordhausen
  • Nordhorn
  • Nördlingen
  • Nuremberg
  • Oberhausen
  • Ochtrup
  • Offenbach am Main: 68 stolpersteine.
  • Offenburg
  • Oranienburg: 24 stolpersteine, as of June 28, 2008; first memorials laid in 2005
  • Osnabrück
  • Ostheim vor der Rhön
  • Papenburg
  • Pasewalk
  • Pattensen
  • Peine
  • Petershagen (Eggersdorf)
  • Pforzheim
  • Plauen
  • Potsdam: 13 stolpersteine, first memorials laid in 2008;[75] more to be laid on July 2, 2010
  • Pfullendorf
  • Radebeul
  • Ratingen
  • Ravensburg
  • Regensburg
  • Reinbek
  • Remscheid
  • Rendsburg
  • Rödelsee
  • Rotenburg an der Fulda
  • Rudolstadt
  • Rostock
  • Salzkotten
  • Sassnitz
  • Schierling
  • Schleswig
  • Schöneiche
  • Schorndorf
  • Schwäbisch Gmünd
  • Schwäbisch Hall
  • Schwerin
  • Schwerte
  • Segnitz
  • Siegen: 68 stolpersteine, as of April 21, 2012
  • Soest
  • Sollingen
  • Stralsund
  • Stegen
  • Stendal
  • Steinfurt
  • Stockach
  • Stuttgart: over 500 stolpersteine in the city and outlying suburbs
  • Süßen
  • Teupitz
  • Treuenbrietzen
  • Trier
  • Troisdorf
  • Überlingen
  • Unna: 3 stolpersteine, as of July 14, 2009
  • Vechta
  • Viersen: 18 stolpersteine
  • Viersen-Dülken: 10 stolpersteine laid January 15, 2009
  • Viersen-Willich-Schiefbahn: 7 stolpersteine laid February 6, 2012
  • Vilshofen an der Donau
  • Vlotho
  • Waiblingen
  • Waibstadt: 7 stolpersteine placed April 17, 2012
  • Walldorf
  • Weeze: 6 stolpersteine
  • Weimar (Lahn)
  • Weingarten
  • Weinheim
  • Werne
  • Wertheim
  • Weisenheim am Berg
  • Weißenfels
  • Wernigerode
  • Wetzlar
  • Wiesbaden: 214 stolpersteine, 2009 ( s.o. Hessen - Wiesbaden)
  • Wiltingen
  • Wissen
  • Worms
  • Wuppertal
  • Würselen
  • Würzburg: 269 stolpersteine, as of May 15, 2010
  • Xanten
  • Zehdenick
  • Zittau
  • Zons
  • Zossen

Allgemeines

Köln * 2011 : Finanz-amt erhob Mehr-wert-steuer-satz -19%- für die inzwischen 27.000 verlegten Stolpersteine. Begründung : das Verlegen der Steine sei keine schöpferische Tätigkeit sei. Deshalb könne der ermäßigte Steuersatz für urheber-rechtlich geschützte Kunstwerke nicht in Anspruch genommen werden. Später verzichtete das Finanzamt auf die Steuer-nach-zahlung, wollte künftig jedoch den vollen Mehr-wertsteuer-satz erheben. Im Juni 2011 entschied der nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert WALTER-BORJANS es bleibe bei einem Steuersatz von 7%.