Bruyn I, Edelherr von Arscheid, Vogt von Arscheid

public profile

Is your surname von Arscheid, Vogt von Arscheid?

Research the von Arscheid, Vogt von Arscheid family

Bruyn I, Edelherr von Arscheid, Vogt von Arscheid's Geni Profile

Records for Bruyn I, Edelherr von Arscheid, Vogt von Arscheid

37 Records

Share your family tree and photos with the people you know and love

  • Build your family tree online
  • Share photos and videos
  • Smart Matching™ technology
  • Free!

Share

Bruyn I, Edelherr von Arscheid, Vogt von Arscheid

Also Known As: "Brun von Arszeyt"
Birthdate:
Death: (Date and location unknown)
Immediate Family:

Son of Teutonic Knight, Arnold I, Herr von Arscheid und Isenburg-Arenfels and Heilwig (Hedewigis), Dominus von Arscheid
Husband of Lady von Bornhofen
Father of Johann von Arscheid and Arnold II, Edelherr von Arscheid und Bornhofen zu Mannslehen
Brother of Teutonic Knight, Dietrich Vogt von Arscheid, Herr von Ütgenbach; Anselm, Edelherr der Junge von Arscheid, Vogt von Arscheid and Patza von Arscheid

Occupation: Landgraf- Vineyards
Managed by: Mary Susan O'Kelly
Last Updated:

About Bruyn I, Edelherr von Arscheid, Vogt von Arscheid

[[https://books.google.com/books?id=MNEjAQAAIAAJ&q=Arscheid&dq=Arscheid&hl=en&sa=X&ved=0ahUKEwjmv6-6v8fNAhWI4IMKHVHmBjQ4ChDoAQg6MAU Quellen zur Geschichte der Stadt Erftstadt: 1400-1500]]

132 Jo'i- Scliultze

stat, dat wir Dirdorff die stat und die lüde schirmen und hoeden sullen glich uDses selves slossen und luden an allerleye argelist."'^'^)

Am 19. März 1358 söhnte sich Philipp von Isenburg wegen verschiedener Streitpunkte mit Graf Johann von Sayn aus. Dabei erscheint unter der mage Philipps neben den Herren von Isenburg Herr Ludowich Waltbode von der Nuwerburg, Herr zu Richenstein.^^^) 1359 September 10 schloss Ludwig für sich und seine Erben, „de ein Walpode sin sal", einen Vergleich mit Graf Wilhelm von Wied, ^also dat ich sitzin sal, als ich unsher gesessin han in der Graschaf von Wiede". Und wenn er in Zukunft sich beeinträchtigt fühlt, so soll er den Vertrag drei Monate zuvor aufsagen, und in dieser Frist sollen fünf von ihnen erwählte Freunde sie miteinander versöhnen und entscheiden „mit der meister part", und sie sollen während den drei Monaten nicht aneinander greifen. Könnten sie über die Wahl des fünften Mannes nicht einig werden, so sollte dieser von den vier erkorenen Freunden erwählt werden. Diese fünf haben Macht, sie um alle Zwistigkeiten „zu setzin und zu sonen", „uzsgescheiden mine herschaf und miner herschaf recht". ^"'^) — 1361 November 10 wurde alsdann der Vertrag über Dierdorf von Ludwig und seinem ältesten Sohn Heinrich abermals gegenüber dem Grafen von Wied und dessen Sohn Wilhelm dahin erneuert, dass Ludwig und seine Erben die Grafen von Wied, „layssen sullen zo Dierdorf in der stad, die unse herre der greve vurg. begriffen hat, by allem irme riechte, so wie ich und Henrich min sun, oder wer ua mir van riechte ein Walpode sin sal, in dat verbrieft ind besichgelt han, bid den vur- worten, dat wir in und der stad zo Dierdorf vurg. doin und halden sullen als die brieve haldent, die wir in ouch dar uf besichgelt gegeven han". Bei dem Entstehen von Zweiungen soll keiner innerhalb Dierdorf an den andern greifen. Die Urkunde besiegelten mit Gerlach und Salentin Herren zu Isenburg und Herr Hermann, Herr zu Rennenberg „unse neve", ^"•') Wahrscheinlich war Dierdorf 1355 dem Walpoden als Pfand für eine Schuld übertragen worden, wie es vordem an den Erzbischof von Trier verpfändet war.

Aus späteren Jahren ist keine Kunde mehr von Ludwig vorhanden. Der Nekrolog der Abtei Marienstatt verzeichnet zum 24. Juli (S. 17) '^*'): „Obierunt dominus Ludowicus Walpodo miles et duo filii ejus Heynricus et Roricus de Rychensteyn, qui fecerunt nobis multa bona et dederunt nobis dextrarium (Pferd) valcntem LX flor. et araplius." Diese Notiz kann sich nur auf Ludwig IV.

"®) Orig. Perg., Archiv Neuwied 74-12—3. Das Siegel Ludwigs ist das bekannte, das Heinrichs trägt zum erstenmal Eeichenstein auf der Umschrift f S. Henrici de Kycheinstcyn. Ks siegeln Tuit: die strenge lüde Gerlach v. Poderbach und Pruno v. Airscheit, wailgeboren Knechte.

'") Abschrift von 1747, Staatsarchiv Wiesbaden, Grafschaft Sayn Nr. 186.

"") 2 Orig. Perg. (eins aus dem Archiv des Grafen v. Wied, eins von Reichenstein her- rlihrendj Archiv, Neuwied V — 3— 3 Nr. 13 uiul 74—10 — 16. Die eine Ausfertigung siegeln Poilmun v. Sinzege, Joh. v. Prunsberg Kitter, Peter Steufesack AVepeling; dit; uiulerc Koil- nnm v. Sinzre, Alebrecht v. Pickin Kitter und Korich v. Iliiiicfurt.

"®) Orig. Perg. Archiv Neuwied 74 — 10—3, Nr. 7. Das Siegel Ludwigs ist ab, das Heinrichs ist das gleiche wie 13r)7 .Juni 17.

"") Von der IIan<l, die anscheinend don Nekrolog angelegt hat.

Annalen des Vereins für Nassauische Altertumskunde und Geschichtsforschung

Reference Sources

1) MASTER NEGATIVE NO. 91-80354 MICROFILMED 1991 COLUMBIA UNIVERSITY LIBRARIES/NEW YORK as part of the Foundations of Westem Civilization Preservation Project"

Dietrich, Brun, Anselm, Brüder von Arszeyt, [Arscheid] (1347)

LINK

[http://archive.org/stream/siegenerurkunden00phil/siegenerurkunden00phil_djvu.txt]

PDF: [http://www.lwl.org/westfaelische-geschichte/txt/normal/txt996.pdf]

2) Annalen des Historischen Vereins für den Niederrhein inbesondere ..., Issue 55

LINK:

[http://books.google.com/books?id=DahJAAAAYAAJ&pg=PA152&lpg=PA152&dq=Wappen+von+Arscheit&source=bl&ots=EMWsaBfVwS&sig=sbbEfrqk9-83vg4JCfZQUBxfRUs&hl=en&sa=X&ei=PUmYUbSbCY6gyQGyz4GwAQ&ved=0CC4Q6AEwAA#v=onepage&q=Wappen%20von%20Arscheit&f=false]