Dr. Johann Paul Karplus

Is your surname Karplus?

Research the Karplus family

Dr. Johann Paul Karplus's Geni Profile

Share your family tree and photos with the people you know and love

  • Build your family tree online
  • Share photos and videos
  • Smart Matching™ technology
  • Free!

Johann Paul Karplus

Birthdate:
Birthplace: Troppau, Moravia
Death: February 12, 1936 (69)
Wien, Österreich
Place of Burial: Vienna, Vienna, Austria
Immediate Family:

Son of Gottlieb Karplus and Elisabeth Karplus
Husband of Valerie Karplus
Father of Dr. Hans Karplus; Eduard Karplus; Walter Gottlieb Karplus and Heinrich Karplus
Brother of Dr.jur. Sigmund Karplus; Joseph Albert Karplus; Johanna Rie; Walter Karplus and Julie Söllner

Managed by: Randy Schoenberg
Last Updated:

About Dr. Johann Paul Karplus

Wikipedia: Johann Paul Karplus (* 25. Oktober 1866 in Troppau, Österreichisch-Schlesien; † 13. Februar 1936 in Wien) war ein österreichischer Neurophysiologe und Psychiater. Leben [Bearbeiten]

Karplus studierte an der Universität Wien, wo er 1890 zum Doktor der Medizin promovierte. Anschließend wurde er Hilfsarzt an der I. Medizinischen Universitätsklinik im Allgemeinen Krankenhaus in Wien bei Hermann Nothnagel. Von 1894 bis 1900 war er dann bei Richard von Krafft-Ebing Assistent an der Psychiatrisch-Neurologischen Universitätsklinik. Weitere Stationen seiner Laufbahn waren das Neurologische Institut unter Heinrich Obersteiner (1900-1903) sowie das Physiologische Institut bei Siegmund Exner-Ewarten ab 1903. Bereits 1901 hatte er sich für Physiologie und Pathologie des Zentralnervensystems habilitiert und wurde 1909 außerordentlicher Titularprofessor, sowie 1914 außerordentlicher Universitätsprofessor. An der Nervenheilanstalt Rosenhügel in Wien war Karplus während des Ersten Weltkrieges Konsiliararzt. Schließlich war er von 1917 bis 1933 als Primararzt an der neurologisch-psychiatrischen Abteilung der Wiener Allgemeinen Poliklinik tätig. 1956 wurde die Karplusgasse in Wien-Meidling nach ihm benannt. Bedeutung [Bearbeiten]

Karplus beschäftigte sich hauptsächlich mit der Erforschung der Zentren des Zentralnervensystems, den sensorischen Bahnen und der Schweißsekretion. Gemeinsam mit Alois Kreidl, der ebenfalls Schüler von Exner-Ewarten war, beschrieb Karplus das Sympathikuszentrum an der Basis des Zwischenhirns. Seine Methode der Freilegung beider Großhirnhemisphären wird zum Teil heute noch angewandt. Vor der Fertigstellung einer Monographie über die Physiologie der vegetativen Zentren starb Karplus 1936. Literatur [Bearbeiten]

Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien Bd. 3. Kremayr & Scheriau, Wien 1994 Karplus Johann Paul. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 3, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1965, S. 249. Normdaten: PND: 127703934 | WP-Personeninfo Kategorien: Neurophysiologe | Mediziner (19. Jahrhundert) | Mediziner (20. Jahrhundert) | Psychiater | Österreicher | Geboren 1866 | Gestorben 1936 | Mann

view all

Dr. Johann Paul Karplus's Timeline

1866
October 25, 1866
Troppau, Moravia
1898
September 3, 1898
Vienna, Vienna, Austria
1899
September 7, 1899
Hinterbrühl, Wiener Neustadt-Land District, Lower Austria, Austria
1901
October 30, 1901
Vienna, Vienna, Austria
1905
October 26, 1905
Vienna
1936
February 12, 1936
Age 69
Wien, Österreich
February 13, 1936
Age 69
Vienna, Vienna, Austria