Conrad I, duke of Swabia

public profile

Conrad I, duke of Swabia's Geni Profile

Share your family tree and photos with the people you know and love

  • Build your family tree online
  • Share photos and videos
  • Smart Matching™ technology
  • Free!

Share

Conrad

German: Konrad, Russian: Куно
Also Known As: "Kuno von Öhningen", "Kuno", "Cuno", "Conrad", "Cono", "Kuno von Wetterau", "de Oehningen", "Kuno Count of Ohningen"
Birthdate:
Birthplace: Elsass, Germany / Alsace, France
Death: Died in Elsass, Germany / Alsace, France
Immediate Family:

Son of N.N. and N.N.
Husband of N.N. and Richlint von Sachsen, Herzogin von Schwaben
Father of Judith von Öhningen; Herman II, duke of Swabia; Ekbert; Kunigunde von Öhningen; Luitpold and 5 others
Brother of Heribert of Bretagne, Graf im Kinziggau; Judith of Ohningen and Udo, Herzog von Elsass

Occupation: Count of Öhningen and in the Rheingau, Duke of Swabia, Graf im Rheingau, Graf im Ufgau, Graf in der Ortenau, 982 Herzog von Schwaben, Graf von Öhningen, im Rheingau, im Ufgau, in der Ortenau
Managed by: James Fred Patin, Jr.
Last Updated:

About Conrad I, duke of Swabia

Conrad I, Duke of Swabia

Conrad I (died August 20, 997) was Duke of Swabia from 983 until 997. His appointment as duke marked the return of Conradine rule over Swabia for the first time since 948.

When Conrad’s predecessor, Duke Otto I, unexpectedly died during the Imperial campaign in Italy of 981-982, he left no heirs so to fill the vacancy Emperor Otto II appointed Conrad as Duke of Swabia. Conrad is notable for being the first Swabian duke to keep the title in the family; after his death in 997 he was succeeded by his son Hermann II.

There is considerable confusion about Conrad's family.

  • The identities of his parents are not known for sure, candidates are Konrad Graf im Rheingau und in der Ortenau & his wife Judith or Udo Graf in der Wetterau & his wife Cunegundis de Vermandois.
  • Further confusion exists regarding his wife, Richlind, who may either have been a daughter of Emperor Otto I or a granddaughter via Otto's son Liudolf, Duke of Swabia.
  • Conrad had at least six children, including his successor, Hermann II.

Notable Events

  • Married Richlind 968.
  • The Chronicon Salernitanum records that "comes Alemannorum Saxonumque…Cono…Cuneus alius validus…missus" fought against the Greeks in southern Italy in 969. Jackman suggests that this refers to the future Konrad I Duke of Swabia, on the basis that "Saxonumque" is added because of his supposed wife's Saxon origin, in addition using this reference to date the couple's marriage.
  • He succeeded in 983 as KONRAD I Duke of Swabia.
  • Graf im Rheingau 985 and 995.
  • Graf im Ufgau 987.
  • Graf in der Ortenau 994.
  • The Annales Einsidlenses record the death in 997 of "Chuonradus dux".

Further Reading

Über Konrad I, herzog von Schwaben (Deutsch)

http://en.wikipedia.org/wiki/Conrad_I,_Duke_of_Swabia

http://de.wikipedia.org/wiki/Konrad_I._(Schwaben)

http://de.wikipedia.org/wiki/Konradiner#Bis_zum_Ende_des_10._Jahrhunderts

http://fmg.ac/Projects/MedLands/FRANCONIA.htm#Konraddied997A

-------------------------------------------

1.Konrad, Kuno I., † wohl 982, 961 Vogt von Schwarzach am Main, 948-951 Graf im Rheingau, 973 Graf in der Ortenau, ∞ NN, wohl Judith



http://de.wikipedia.org/wiki/Konrad_I._%28Schwaben%29

Konrad I., der auch als Kuno von Öhningen auftrat, († 20. August 997) aus dem Haus der Konradiner war Herzog von Schwaben von 983 bis 997.

Konrad war vermutlich (zu den Unsicherheiten bei Konrads Genealogie siehe den Abschnitt „Offene Punkte“ weiter unten) mit Reginlint verheiratet, die nach einer vereinzelten Auffassung eine Tochter des Schwabenherzogs Liudolf aus der Familie der Liudolfinger und damit eine Enkelin Kaiser Ottos I. war.

Nachdem der schwäbische Herzog Otto I. 982 auf einem Italienfeldzug unverheiratet, kinderlos und unerwartet starb, besetzte Kaiser Otto II. das Herzogtum Schwaben mit Konrad I., wohl dessen Schwager, und damit erneut mit einem Franken und vermutlich einem entfernten Verwandten des früheren Herzogs Hermann I..

Die Einsetzung des kaisertreuen Konrad wurde 983 auf dem Hoftag in Verona dokumentiert; er und seine Nachfolger wurden „dux Alemannorum et Alsatiorum“ (oder „Herzog der Schwaben und Elsässer“ wie in einer königlichen Urkunde von 988) genannt, Straßburg galt als ihre Hauptstadt („caput ducatus“), der Schwerpunkt des Herrschaftsgebietes verlagerte sich deutlich nach Norden.

Konrad war der erste Schwabenherzog, dem es gelang, den Titel in der Familie zu halten: Hermann II. war sein Sohn, Hermann III. dessen Sohn, Ernst I. der Schwiegersohn Hermanns II. und Ernst II. und Hermann IV. Söhne von Ernst I., so dass sich nun für mehr als fünfzig Jahre erstmals so etwas wie dynastische Kontinuität ergab – wenn auch nicht vom Amtsinhaber geplant.

Konrad hatte mindestens sechs Kinder:

   * Liutold, laicus
   * Konrad, laicus
   * Hermann II., † 2. oder 3. Mai 1003, 996 Dux, 997 Herzog von Schwaben, 1002/1003 Kandidat bei der Königswahl; ∞ um 986 Gerberga von Burgund, † 7. Juli 1019, vielleicht auch 1018, Tochter des Konrad III. der Friedfertige (Pacificus) Herzog von Burgund (Welfen), Witwe von Graf Hermann von Werl
   * Ita von Öhningen ∞ Rudolf II. Graf von Altdorf († 10. März ...) (Welfen)
   * Tochter ∞ nach 1011 Wladimir I. Swjatoslawitsch, Wladimir der Heilige, † 15. Juli 1015, Großfürst von Kiew (Rurikiden)
   * Judith ∞ I NN (von Rheinfelden), ∞ II Adalbert Graf von Metz, † 1033, (Matfride)
   * Kunizza, † 1020, ∞ Friedrich I., 1003/1027, Graf wohl von Dießen

Offene Punkte [Bearbeiten]

Die Auseinandersetzung in der Fachwissenschaft bezüglich Herzog Konrad von Schwaben († 997) dreht sich gleich um mehrere Punkte:

  1. Die Identität Herzog Konrads mit Kuno von Öhningen, die Armin Wolf 1980 aufzeigte (siehe unten: Wer war Kuno von Öhningen?), ist mittlerweile weitgehend anerkannt.
  2. Umstritten sind hingegen zum einen die Eltern Konrads. Erich Brandenburg sah ihn Anfang des 20. Jahrhunderts noch als jüngeren Sohn des Konradiners Udo, des Grafen in der Wetterau, und seiner namentlich nicht bekannten Ehefrau, einer Tochter des Karolingers Heribert I. von Vermandois. Für Wolf sind Konrads Eltern unbekannt, Jackman und Fried hingegen nennen Herzog Konrad (von Elsass, † 982) als Vater, Judith oder Jutta von Öhningen als seine Mutter, setzen dafür Gebhard (X 938) und Bischof Udo von Straßburg als Söhne Udos von der Wetterau ein.
  3. Darüber hinaus wurde Herzog Konrad von Schwaben von Erich Brandenburg auch mit dem Grafen Konrad im Rheingau (949) gleichgesetzt, einem Verwandten Herzog Hermanns I. (Sohn eines Vetters Hermanns I.), doch käme hierfür, allein schon wegen des Alters, auch dessen gleichnamiger Sohn, der 985 und 995 Graf im Rheingau war, in Frage – womit aber andererseits der von Jackman und Fried angeführte elsässische Herzog Konrad ebenfalls genealogisch eingeordnet wäre.
  4. Nicht einig ist sich die Forschung auch über Konrads Ehefrau. Eine Position (z.B. Wolf) sieht sie als „filia Ottonis Magni imperatoris“ (Genealogia Welforum, Historia Welforum), wobei „filia“ allgemein als Nachkomme (hier: Enkelin) zu übersetzen wäre, deren Name Richlint gewesen sei (Jackman und Fried) – sollte ihr Vater Kaiser Ottos Sohn Liudolf gewesen sein, dann wäre Richlint eine Enkelin von Konrads (indirektem) Vorgänger als Herzog von Schwaben, Hermann I., gewesen; eine andere Position ist die von Dungern (1906) und Hlawitschka, die eine Judith oder Jutta sehen, Hlawitschka zudem eine Tochter des Adalbert von Marchtal aus der Familie der Ahalolfinger (siehe unten: Wolf, Quasi hereditatem...)
  5. Die Gleichsetzung von Konrads Schwiegersohn Graf Friedrich (von Dießen), dem Ehemann seiner Tochter Kunizza (1003-1027 bezeugt), mit Graf Friedrich (987 Graf, 1003 Graf im Sundergau, † nach Juli 1027), dem Großvater Friedrich von Bürens, geht auf Hansmartin Decker-Hauff zurück, der damit nicht nur die Abstammung der Staufer in weiblicher Linie von den Konradinern behauptet, sondern im gleichen Zug auch die Grafen von Dießen zu einer Nebenlinie der Staufer macht. Allerdings stehen die Aussagen von Decker-Hauff – auch aufgrund seiner Arbeitsweise (siehe dort) – in der Kritik. Siehe auch: Konrad III. (HRR)#Kinder und die im Anschluss daran angegebenen Weblinks.

Literatur [Bearbeiten]

   * Armin Wolf: Wer war Kuno „von Öhningen“. Überlegungen zum Herzogtum Konrads von Schwaben († 997) und zur Königswahl vom Jahre 1002. In: Deutsches Archiv für Erforschung des Mittelalters. Band 36, 1980
   * Donald C. Jackman: The Konradiner. A Study in Genealogical Methodology. Frankfurt am Main 1990, Ius commune – Veröffentlichungen des Max-Planck-Instituts für Europäische Rechtsgeschichte 47
   * Johannes Fried: Prolepsis oder Tod. Methodische und andere Bemerkungen zur Konradiner-Genealogie im 10. und frühen 11. Jahrhundert. In: Johannes Dahlbauer u.a. (Hrsg.): Papstgeschichte und Landesgeschichte. Festschrift für Hermann Jakobs zum 65. Geburtstag. Köln-Weimar-Wien 1995
   * Armin Wolf: Quasi hereditatem inter filios. Zur Kontroverse über das Königswahlrecht im Jahre 1002 und die Genealogie der Konradiner. In: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte Germanistische Abteilung. Band 112, 1995
   * Eduard Hlawitschka: Konradiner-Genealogie, unstatthafte Verwandtenehen und spätottonisch-frühsalische Thronbesetzungspraxis. Ein Rückblick auf 25 Jahre Forschungsdisput. MGH, Studien und Texte 32, Hannover 2003, ISBN 3-7752-5732-2,
         o http://www.cma.d-r.de/dr,cma,007,2004,r,06.pdf/ eine ergebnisoffene Rezension dazu von Caspar Ehlers, Max-Planck-Institut für Geschichte, Göttingen
         o http://www.koeblergerhard.de/ZRG122Internetrezensionen/HlawitschkaEduard-Konradiner.htm eine weitgehend positive Rezension von Franz-Rainer Erkens
   * Franz Josef Jakobi: Konrad. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 12. Duncker & Humblot, Berlin 1980, S. 527.
   * P. Stälin: Konrad I.. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 16. Duncker & Humblot, Leipzig 1882, S. 618 f.

Weblinks [Bearbeiten]

   * Konrad von Schwaben bei mittelalter-genealogie
view all 23

Conrad I, duke of Swabia's Timeline

925
925
Elsass, Germany / Alsace, France
954
954
Age 29
Öhningen, Saxony, Germany
960
960
Age 35
Ortenau, Germany
961
961
Age 36
Mompelgard, Germany
965
March 13, 965
Age 40
Kiev,Kiev,Ukraine
965
Age 40
Öhningen, Konstanz, Baden, Germany
965
Age 40
Herzogtum Schwaben (present Bayern), Ostfrankenreich
968
968
Age 43
Saxony, Germany
980
980
Age 55
Öhningen, Konstanz, Baden-Wuerttemberg, Germany
997
August 20, 997
Age 72
Elsass, Germany / Alsace, France