Louis IV, king of the Franks

public profile

Louis IV, king of the Franks's Geni Profile

Share your family tree and photos with the people you know and love

  • Build your family tree online
  • Share photos and videos
  • Smart Matching™ technology
  • Free!

Share

Related Projects

Louis

Dutch: Lodewijk, German: Lüdwig, Lithuanian: Liudvikas
Also Known As: "Louis IV of /France/", "Transmarinus", "d'Outre-Mer", "(d'Outremer)", "d'Outremere", "Lüdwig IV.", "Lodewijk IV", "Otremeur", "Charles Teutonique"
Birthdate:
Birthplace: Leon, Champagne, Aisne, France
Death: Died in Rheims, Champagne-Ardenne, France
Place of Burial: Rheims, Champagne-Ardenne, France
Immediate Family:

Son of Charles III "the Simple", King of the Franks and Eadgifu
Husband of Gerberga of Saxony
Father of Lothair IV, roi de France; Matilda of France; Charles de France; Louis de France; Henri de France and 1 other
Half brother of Rothrudis; Ermentrudis; Gisela (doubtful); Hildegarde; Adelais and 5 others

Occupation: King of France, King, koning West-Francie
Managed by: Private User
Last Updated:

About Louis IV, king of the Franks

From http://en.wikipedia.org/wiki/Louis_IV_of_France

http://genealogics.org/getperson.php?personID=I00020063&tree=LEO

Louis IV (10 September 920 – 30 September 954), called d'Outremer or Transmarinus (both meaning "from overseas"), reigned as king of France from 936 to 954. He was a member of the Carolingian dynasty, the son of Charles III and Eadgifu of England, a daughter of King Edward the Elder. Exile He was only two years old when his father was deposed by the nobles, who set up Robert I in his place. When he was only three years old, Robert died and was replaced by Rudolph, duke of Burgundy. Rudolph's ally, a Carolingian himself, Count Herbert II of Vermandois, took Charles captive by treachery and the young Louis's mother took the boy "over the sea" to the safety of England, hence his nickname. Charles died in 929, but Rudolph ruled on until 936, when Louis was summoned back to France unanimously by the nobles, especially Hugh the Great, who had probably organised his return to prevent Herbert II, or Rudolph's brother Hugh the Black, taking the throne. [edit]Rise to the throne He was crowned king at Laon by Artald, archbishop of Rheims, on Sunday 19 June 936. Effectively, his sovereignty was limited to the town of Laon and to some places in the north of France, Louis displayed a keenness beyond his years in obtaining the recognition of his authority by his feuding nobles. Nonetheless, his reign was filled with conflict; in particular with Hugh the Great, count of Paris. [edit]Marriage In 939, Louis became involved in a struggle with the Emperor Otto the Great on the question of Lorraine, but then married Otto's sister Gerberga of Saxony (914 – May 5, 984). They were parents to eight children: Lothair of France (941-986) Mathilde b. about 943; married Conrad of Burgundy Hildegarde b. about 944 Carloman b. about 945 Louis b. about 948 Charles, Duke of Lower Lorraine (953-993) Alberade b. before 953 Henri b. about 953 [edit]Death Louis IV fell from his horse and died September 10, 954, at Rheims, in the Marne, and is interred there at Saint Rémi Basilica.


From http://www.britannica.com/biography/Louis-IV-king-of-France

Louis IV, byname Louis d’Outremer (Louis from Overseas) (born 921—died Sept. 10, 954, Reims, France), king of France from 936 to 954 who spent most of his reign struggling against his powerful vassal Hugh the Great. When Louis’s father, Charles III the Simple, was imprisoned in 923, his mother, Eadgifu, daughter of the Anglo-Saxon king Edward the Elder, took Louis to England. He was recalled to France in 936 and crowned on June 19 at Laon byArtand, archbishop of Reims, who became Louis’s chief supporter against Hugh the Great. Louis proved not to be the puppet monarch that Hugh had anticipated; he even moved from Paris to Laon to avoid Hugh’s influence. In 939 he married Gerberga, the sister of King Otto I, the future Holy Roman emperor. When Hugh and Herbert of Vermandois seized Reims and attacked Laon in 940, Louis valiantly defended his city; but because of Louis’s earlier interference in Lorraine the German king, Otto I, sent aid to the rebels. Louis appeared to be totally defeated in 941, but he made peace with Otto in November 942 at Vise on the Meuse, and Hugh and he were reconciled after Herbert, Hugh’s chief supporter, died in 943. In 945, while intervening in Norman politics, Louis was captured and handed over to Hugh, who imprisoned him for a year until Louis surrendered his main base of Laon. On his release, Louis closely allied himself with Otto to retake Reims in 946. In 949 Louis again received control of Laon, and Hugh, excommunicated by French and German synods and by the Pope, made a peace in 951 that lasted until Louis’s death.

References: [WallopFH],[Moncreiffe],[AR7],[MRL],[RD500],[Weis1], [ES],[PlantagenetA]


King of the west Franks. Also known by the nickname d'Outre-Mer or Transmarinus. Son of King Charles III "the Simplex" and his second wife Edgiva of Wessex, the older sister of Edith of Wessex. He spend his childhood with his mother at his grandfathers court in England. She had fled there after the Duke of Vermandois had imprisoned his father. In 936 Duke Hugh "the Great" called him back to France. On June 19th he was crowned King in Laon. In the fall of 939 he married the seven years older sister of Emperor Otto I, Gerberge. In the beginning the relationship with Hugh was serene. They fought together against Hugh "the Black," but the peace contract the two Hugh's signed opened Louis' eyes about the role his friend had appointed for him - the role of Hugh's marionette. The following conflict between the two lasted during much of his reign. In 946 he was imprisoned by Hugh, but was released after Otto I and Louis grandfather had pressured Hugh. For his release Louis had to hand over Laon. In 948 during a synod in Ingelheim Hugh was excommunicated. With Otto's support he was able to re-conquer Laon. In 953 the two reconciled in Soissons. On his way from Laon to Reims he hunted a wolf, fell from his horse and died from inner injuries.

From http://www.findagrave.com/cgi-bin/fg.cgi?page=gr&GRid=6240881


Om Louis IV, king of the Franks (Dansk)

Ludvig IV den Oversøiske. Konge af Frankrig

Louis IV eller Louis d'Outremer [Fr., = Louis fra udlandet], 921-54, franske konge (936-54), søn af kong Charles III (Charles Simple). Han tilbragte sin ungdom som en eksil i England, men på død kong Raoul blev han mindede adelen under ledelse af Hugh den Store. Men Louis energi og uafhængighed mishagede Hugh, der kæmpede mod ham med den tyske konge, Otto I, indtil 942. Fanget af normannerne (945), blev Louis overgivet til Hugh, af hvem han blev løsladt alene på overdragelse af Laon (946). Nu i alliance med Otto, Louis gjorde krig mod Hugh og fik sin indsendelse i 950. Louis blev efterfulgt af sin søn Lothair

Über Lüdwig IV (Deutsch)

Wiklopedia:

Ludwig IV. der Überseeische (lateinisch Transmarinus, französisch Louis IV d'Outre-Mer; * zwischen 10. September 920 und 10. September 921; † 10. September 954 in Reims[1]) war westfränkischer König von 936 bis 954. Er stammte aus dem Geschlecht der Karolinger, der Königsdynastie des westfränkischen Reichs, die damals bereits sehr geschwächt und vom Wohlwollen mächtiger Adelsgruppen abhängig war.

Leben [Bearbeiten]

Ludwig war der Sohn König Karls III. des Einfältigen und dessen zweiter Frau Eadgifu, einer Tochter König Eduards des Älteren von Wessex. Karl musste sich mit Gegenkönigen auseinandersetzen, die keine Karolinger waren und den Herrschaftsanspruch der Karolingerdynastie nicht anerkannten. Als Graf Heribert II. von Vermandois, der auf der Seite des Gegenkönigs Rudolf von Burgund stand, im Jahr 923 Karl den Einfältigen in eine Falle lockte und gefangensetzte, floh Eadgifu mit dem erst zweijährigen Ludwig nach England. Dort wuchs Ludwig am Hof seines Großvaters Eduard und später seines Onkels Æthelstan auf. Im Westfrankenreich regierte nunmehr allein Rudolf von Burgund, der jedoch auf die Unterstützung des mächtigen Geschlechts der Robertiner angewiesen war, während Heribert II. weiterhin den gefangenen Karl als Faustpfand behielt, um auf König Rudolf Druck auszuüben. 929 starb Karl in der Haft. Als im Januar 936 König Rudolf starb, ohne einen Sohn zu hinterlassen, kam bei der Regelung der Nachfolge dem mächtigen Robertiner Hugo dem Großen eine entscheidende Rolle zu. Hugo, dessen Vater Robert I. bereits Westfrankenkönig gewesen war, hätte selbst nach der Krone greifen können, zog es aber vor, zur Karolingerdynastie zurückzukehren, die durch Karls Schicksal einen schweren Macht- und Ansehensverlust erlitten hatte. Er wollte einem relativ machtlosen Karolinger die Königswürde überlassen, um selbst die Reichspolitik aus dem Hintergrund zu lenken. Daher verhandelte er mit Æthelstan und Eadgifu über die Rückkehr Ludwigs. Hugo war ein Schwager von Æthelstan und Eadgifu, da er damals mit einer Schwester Eadgifus verheiratet war. Man einigte sich und der erst fünfzehnjährige Ludwig landete in Boulogne, wo Hugo ihn empfing und ihm huldigte.

Am 19. Juni 936 wurde Ludwig IV. in Laon von Erzbischof Artold von Reims zum westfränkischen König gekrönt. Im Gegenzug musste er Hugo eine einzigartige Sonderstellung im Reich einräumen. Hugo erhielt den eigens für ihn geschaffenen Rang eines „Herzogs der Franken“ (dux Francorum), und bereits in einer Königsurkunde von 936 stellte Ludwig fest, er handle auf den Rat „unseres geliebtesten Hugo, des Frankenherzogs, der in allen unseren Reichen der Zweite nach uns ist“. Damit war Hugo nicht mehr nur, wie frühere Robertiner, als Markgraf und Graf für große Gebiete zuständig, in denen dem König kein direktes Eingreifen mehr möglich war, sondern er stand „in allen Reichen“, also in sämtlichen Teilen des Westfrankenreichs, zwischen dem König und den nachrangigen Vasallen. Der Titel „Herzog der Franken“ wurde somit in bewusster Analogie zu „König der Franken“ auf das Gesamtreich bezogen (obwohl im engeren Sinn nur ein bestimmter Reichsteil, das Hugo dem Großen verliehene Herzogtum Franzien, gemeint war). Damit wurde Ludwig faktisch auf die Rolle eines nominellen Königs reduziert und der Robertiner beanspruchte eine Stellung, die mit derjenigen der karolingischen Hausmeier im späten Merowingerreich vergleichbar war.

In den ersten Monaten seiner Regierung war Ludwig völlig von Hugo dem Großen abhängig und musste ihn auf einem erfolgreichen Feldzug gegen Hugo den Schwarzen von Burgund begleiten, wobei Hugo der Große sich nordburgundische Gebiete und insbesondere die Stadt Sens aneignete. 937 machte sich Ludwig jedoch von seinem "Vormund" unabhängig und begann eine selbständige, gegen die Übermacht des Robertiners gerichtete Politik zu betreiben. Dabei stützte er sich auf Vornehme, die ebenfalls die robertinische Expansion eindämmen wollten, darunter Erzbischof Artold von Reims, den Ludwig zu seinem Kanzler machte, und Hugo der Schwarze, mit dem er ein Bündnis schloss. Darauf reagierte Hugo der Große seinerseits mit neuen Bündnissen. Er verbündete sich mit Heribert II. und sicherte sich ein gutes Verhältnis zu Otto dem Großen, dessen Schwester Hadwig er heiratete, nachdem seine englische Frau, Ludwigs Tante, gestorben war. Damit bahnte sich ein Gegensatz zwischen Ludwig und Otto an, und als sich die Herzöge Giselbert von Lothringen und Eberhard von Franken gegen Otto den Großen erhoben, unterstellten sie sich Ludwig. Dadurch schien sich dem Karolinger eine Chance zu bieten, das karolingische Stammland Lothringen, das nach der Entmachtung Karls des Einfältigen in den Hoheitsbereich des ostfränkischen Reichs geraten war, zurückzugewinnen. Er gedachte militärisch einzugreifen und stieß ins Elsass vor, doch kam ihm Otto zuvor, der am 2. Oktober 939 Giselbert in der Schlacht von Andernach besiegte und damit die Zukunft Lothringens entschied. Giselbert ertrank auf der Flucht und Ludwig heiratete Giselberts Witwe Gerberga, eine Schwester Ottos des Großen. Nunmehr waren sowohl König Ludwig als auch sein Gegenspieler Hugo der Große mit Otto verschwägert und Otto konnte eine Schiedsrichterrolle zwischen den beiden Rivalen einnehmen und für ein Machtgleichgewicht zwischen ihnen sorgen. Zunächst stand Otto wegen des lothringischen Konflikts ganz auf der Seite Hugos des Großen. Er unternahm 940 einen Feldzug ins Westfrankenreich, um Ludwig zu bestrafen. In der Pfalz Attigny nahm er die Huldigung von Hugo dem Großen und Heribert II. entgegen. Die beiden hatten schon zuvor die Stadt Reims erobert und dort den Erzbischof Artold, einen der wichtigsten Getreuen Ludwigs, abgesetzt. Otto stieß auch nach Burgund vor, um Ludwigs dortigen Verbündeten, Hugo den Schwarzen, vor militärischen Aktionen zu warnen. 942 empfing Otto seine Schwäger Ludwig und Hugo in Visé an der Maas. Es wurde ein allgemeiner Ausgleich erzielt. Ludwig musste auf Lothringen verzichten.

Die Lage änderte sich zugunsten Ludwigs, als Ende 942 Graf Wilhelm I. Langschwert von Rouen, der Machthaber der Normandie, ermordet wurde und Anfang 943 Heribert II. starb. Heriberts Söhne stritten um die Erbschaft und in der Normandie war der Erbe, der künftige Herzog Richard I., noch unmündig. Ludwig nutzte diese Gelegenheit, um in der Normandie einzugreifen und dort seine königliche Autorität militärisch geltend zu machen. In den Kämpfen gegen seine normannischen Gegner geriet Ludwig jedoch im Juli 945 in einen Hinterhalt. Er konnte zunächst fliehen, wurde dann aber gefangengenommen. Die Normannen lieferten ihn an Hugo den Großen aus. Hugo behielt ihn in Gefangenschaft und forderte als Preis für die Freilassung, dass Ludwig auf die Stadt Laon, sein Machtzentrum, verzichte. Königin Gerberga sah sich gezwungen, Laon einem Vasallen Hugos zu übergeben. Im Sommer 946 kam Ludwig frei.

Diese schwere Demütigung Ludwigs erinnerte an das Schicksal seines Vaters Karl und bedeutete nicht nur für ihn persönlich, sondern auch für das Königtum als solches einen dramatischen Prestigeverlust. Das lag nicht im Interesse Ottos des Großen, der nun auf Bitten seiner Schwester Gerberga eingriff, um der Übermacht Hugos entgegenzuwirken. Im Herbst 946 zog ein großes Heer Ottos nach Westen und vereinte sich mit den Ludwig treuen Kräften. Hugo vermied eine Feldschlacht. Seine Truppen verschanzten sich in den Städten. Das Heer der beiden Könige konnte Laon, Senlis, Paris und Rouen nicht einnehmen, doch gelang ihnen die Eroberung von Reims, wo sie den vertriebenen Erzbischof Artold wieder einsetzten. Im Juni 948 traten in Ingelheim westfränkische, lothringische und ostfränkische Bischöfe unter dem Vorsitz eines päpstlichen Legaten in Gegenwart Ottos und Ludwigs zu einer Synode zusammen und verurteilten Hugo sowohl wegen seines Vorgehens gegen Ludwig als auch wegen der Vertreibung Artolds aus Reims. 949 konnte Ludwig die Stadt Laon in einem nächtlichen Überraschungsangriff zurückerobern; nur die Zitadelle blieb in der Hand von Hugos Kräften. 950 vermittelte Herzog Konrad der Rote von Lothringen im Auftrag Ottos des Großen einen Friedensschluss zwischen Ludwig und Hugo. Nun übergab Hugo dem König die Zitadelle von Laon.

Am 10. September 954 starb Ludwig in Reims an den Folgen eines Sturzes vom Pferd und wurde dort in der Basilika Saint-Remi begraben.

Familie [Bearbeiten]

Ludwig heiratete 939 Gerberga († 5. Mai 968 oder 969), die Tochter des deutschen Königs Heinrich I. (Liudolfinger) und Witwe des Herzogs Giselbert von Lothringen. Mit ihr hatte er sieben Kinder:

   * Lothar (941–986), König von Frankreich ∞ 966 Emma von Italien, Tochter des Königs Lothar II. von Italien
   * Mathilde (* Ende 943, † nach 26. November 981) ∞ um 964 Konrad III. König von Burgund († 993) (Welfen)
   * Karl (* Januar 945, † vor 953)
   * eine Tochter (Name nicht überliefert) (* Anfang 948)
   * Ludwig (* Dezember 948, † vor 10. September 954)
   * Karl (953–nach 991), Herzog von Niederlothringen (977-991), Zwillingsbruder Heinrichs
   * Heinrich (* Sommer 953, † bald nach der Taufe), Zwillingsbruder Karls von Niederlothringen

Gerberga erhielt 951 die Abtei Notre-Dame in Laon von ihrer Schwiegermutter und wurde 959 Äbtissin von Notre-Dame in Soissons.

Literatur [Bearbeiten]

   * Walther Kienast: Deutschland und Frankreich in der Kaiserzeit (900-1270), 1. Teil, Hiersemann, Stuttgart 1974. ISBN 3-7772-7428-3
   * Carlrichard Brühl: Die Geburt zweier Völker. Deutsche und Franzosen (9.-11. Jahrhundert), Böhlau, Köln 2001. ISBN 3-412-13300-0
   * Karl Ferdinand Werner: Vom Frankenreich zur Entfaltung Deutschlands und Frankreichs, Sigmaringen 1984. ISBN 3-79957027-6
   * Philippe Lauer: Le règne de Louis IV d'Outre-Mer, Paris 1900, Nachdruck Genève 1977 (grundlegende Untersuchung)

Weblinks [Bearbeiten]

   * Ludwig IV. bei genealogie-mittelalter.de

Anmerkungen [Bearbeiten]

  1. ↑ Zur Datierung der Geburt siehe Lauer S. 10 und Anm. 2 sowie Auguste Eckel: Charles le Simple, Paris 1899, S. 104; zum Todesdatum Lauer S. 231f. und Anm. 4 (mit Belegen).

Vorgänger

Rudolf von Burgund

König des Westfrankenreichs

936–954 Nachfolger

Lothar

Normdaten: Personennamendatei (PND): 118574914 | Library of Congress Control Number (LCCN): n 85238293 | Virtual International Authority File (VIAF): 5723015


àcerca (Português)

Afastado do trono desde a morte de seu pai, somente após a morte de Raul I resolveu regressar de Inglaterra, adquirindo o apelido de d’Outremer.

Os domínios próprios do Rei restringiram-se, essencialmente, à região de Laon. Ele não tinha autoridade sobre todas as regiões ao sul do Rio Loire, pois quem reinava no sul de França e da Borgonha, era Hugo o Grande, filho de Roberto I. Luís IV morreu no dia 10 de setembro de 954, em Reims.

view all 44

Louis IV, king of the Franks's Timeline

920
September 10, 920
Leon, Champagne, Aisne, France
922
922
Age 1
England w/mother - Louis Transmarinus
941
August 941
Age 20
Laon, Aisne, Pays-de-la Loire, France
943
943
Age 22
Aquitaine, France
945
January 945
Age 24
Laon, Aisne, Picardie, France
948
December 948
Age 28
953
953
Age 32
953
Age 32
Laon, Aisne, Picardie, France