Maj. Gen. Erik Claesson Slang

Is your surname Slang?

Research the Slang family

Maj. Gen. Erik Claesson Slang's Geni Profile

Share your family tree and photos with the people you know and love

  • Build your family tree online
  • Share photos and videos
  • Smart Matching™ technology
  • Free!

Maj. Gen. Erik Claesson Slang

Birthdate:
Death: October 23, 1642
Leipzig, Leipzig, Saxony, Germany (Stupade i slaget)
Immediate Family:

Son of Col. Claes Eriksson Slang and Elin Johansdotter Boose
Brother of Elin Claesdotter Slang; Carin Claesdotter Slang and Anna Claesdotter Slang

Managed by: Mikko Laakso
Last Updated:

About Maj. Gen. Erik Claesson Slang

https://www.adelsvapen.com/genealogi/Slang_nr_106#TAB_4

Erik Claesson Slang. Uppfostrad vid Gustaf II Adolfs hov. Introd. för ätten 1625 under n:o 106.

Medföljde konungen till kriget i Tyskland 1630. Överste för livregementet 1635. Generalmajor av kavalleriet under Torstensson. Anförde arméns vänstra flygel i slaget vid Leipzig 1642-10-23, men stupade strax i början av slaget. Begraven i Leipzig.

Han utmärkte sig vid flera tillfällen under Johan Banérs fälttåg. Bidrog till erövringen av flera fasta slott och orter i de sachsiska länderna. Nedgjorde 1640 vid Kitsch i Böhmen 3,000 kroater. Blev s.å. vid Saalfeld så illa sårad att ena armen måste amputeras. Blev i mars 1641, då Banér retirerade efter sitt försök att intaga Regensburg med 1,500–2,000 man avskuren från huvudhären och instängd i den lilla staden Neunburg samt försvarade sig där tappert i fyra dygn med den påföljd, att han räddade huvudhären, ehuru han själv slutligen måste giva sig fången. Har med anledning av den tapperhet som han ådagalade vid Neunburg blivit kallad »den svenske Leonidas».

Erik Slang - Wikipedia (Sv)

Erik Slang, död den 23 oktober (g.s.) 1642, var en svensk militär under Trettioåriga kriget.

Erik Slang uppfostrades vid Gustav II Adolfs hov och följde med till kriget i Tyskland år 1630. Han blev 1635 överste vid Livregementet och utmärkte sig vid flera tillfällen under Johan Banérs fälttåg. År 1640 besegrade han vid Kitsch i Böhmen en avdelning om 3 000 kroater. Samma år blev han vid Saalfeld så illa sårad, att ena armen måste amputeras.

Då Banér i mars 1641 retirerade från Regensburg, blev Erik Slang med 1 500 - 2 000 man avskuren från huvudhären och instängd i den lilla staden Neunburg. Efter ett tappert försvar under fyra dygn, som gjorde att huvudhären kunde rädda sig, måste Slangs trupper ge upp. Han släpptes snart ur fångenskapen, blev generalmajor och tjänade sedan under Lennart Torstenson. I slaget vid Leipzig den 23 oktober 1642 förde han befälet på vänstra flygeln, men stupade i början av slaget.

Erik Slang tillhörde en finsk frälsesläkt, vars medlemmar omtalas under 1500-talet. Med anledning av sin tapperhet vid Neunburg har han kallats "Sveriges Leonidas".

Über Maj. Gen. Erik Claesson Slang (Deutsch)

Adelswappen - Slang no 106 (Sv)

Erik Slang - Wikipedia (De)

Erik Slang (* 1600; † 23. Oktober 1642 in Leipzig) war königlich-schwedischer Generalmajor im Dreißigjährigen Krieg.

Herkunft und Familie Erik Slang entstammt einer finnischen Adelsfamilie, die ihre Stammreihe mit Håkan Tidemansson († nach 1505) begann. Seine Eltern waren der königlich-schwedische Oberst, Gouverneur von Narwa und Teilnehmer des Landtags in Helsinki von 1616, Claes Eriksson Slang († 1625) und Elin Johansdotter Boose († 1648). Er war verlobt mit Agnes von Waldeck (1618–1651), einer Tochter von Graf Christian Graf von Waldeck-Wildungen (1585–1637) und Gräfin Elisabeth von Nassau-Siegen (1584–1661). Sie erhielt 1647 nach gerichtlichem Vergleich mit Slangs Mutter die Hälfte seines Güterbesitzes und heiratete schließlich 1650 Graf Johann Philipp III. von Leiningen-Dagsburg. Mit Erik Slang endete der Mannesstamm seines Geschlechts.

Werdegang Slang ist wahrscheinlich in Finnland geboren, er genoss seine Erziehung jedoch am Hof Gustav Adolfs. 1625 wurde er in die Adelsklasse der schwedischen Ritterschaft aufgenommen.

Seine militärische Laufbahn begann er als Kornett bei Hans Wachtmeister af Björkö (1609–1652), mit dem er nach Deutschland einrückte. 1635 führte er im Rang eines Oberstleutnants bereits ein eigenes Regiment Finne für Johan Banér. Er führte einige erfolgreiche Aktionen in Brandenburg durch und wurde von Banér als Verhandlungsführer zum Kurfürsten gesandt. 1636 agierte er mit seinem Regiment vor Magdeburg, seine Teilnahme an der Schlacht bei Wittstock wird unterstellt, ist jedoch nicht belegt. Es folgten 1637 erfolgreiche Aktionen in Kursachsen, 1638 in Mecklenburg und erneut in Brandenburg sowie 1639 erneut in Sachsen mit Teilnahme an der Schlacht bei Chemnitz. Slang rückte nun nach Böhmen ein, wo er unter anderem beim Überfall auf Beraun nach heutigen Maßstäben übel wütete, viel Leid und Zerstörung zurückließ. Beim Abzug der Schweden aus Böhmen im März 1640 führte Slang vier Regimenter und deckte Banérs rechte Flanke. Wieder in Sachsen verlor er am 11. Mai 1640 bei Kämpfen bei Saalfeld durch den Treffer eines Sechspfünders den rechten Arm. Dennoch rückte er mit der Armee Banérs Anfang 1641 nach Bayern ein, um den in Regensburg tagenden Reichstag zu bedrohen. Nach dem Scheitern des Angriffs auf die Stadt wurde Slang jedoch auf dem Rückzug aus Bayern im März 1641 bei Gefechten mit den Kaiserlichen von der Hauptarmee getrennt und durch einen Reiterangriff Kaspars von Mercy nach Neunburg vorm Wald geworfen und dort von der kaiserlich-bayrischen Armee eingeschlossen. Übergabeersuche der Stadt lehnte er konsequent ab, wodurch es zur Erstürmung durch die Kaiserlichen kam und Slang gemeinsam mit Banérs Bruder und dem Markgraf von Baden sowie 1600 Reitern, 180 Musketieren und etwa 90 Offizieren in Gefangenschaft geriet.

Im April 1642 wurde Slang gegen Raimondo Montecuccoli ausgetauscht.[2] Zurück bei der Hauptarmee wurde er umgehend zum Generalmajor befördert und ging für seine Unnachgiebigkeit und Tapferkeit in Neunburg als "schwedischer Leonidas"[3] in die Geschichte ein. Er erhielt in diesem Zusammenhang von der Königin einige Lehen bei Satakunda; weiteren Gutsbesitz hatte er bereits vom Vater geerbt. Am 23. Oktober 1642 sollte er in der Schlacht von Leipzig Torstensson die linke Flanke decken. Nachdem Slang während seiner zwölf Jahre in Deutschland fünf Mal verwundet wurde, verlor er diesmal bereits zu Beginn des Treffens sein Leben und wurde in einer Kirche vor Ort beigesetzt.

About Maj. Gen. Erik Claesson Slang (suomi)

https://www.adelsvapen.com/genealogi/Slang_nr_106#TAB_4

Eerik Slang - Wikipedia (Fi)

Eerik Slang (k. 1642) oli sotapäällikkö, kenraalimajuri. Hän oli Kustaa II Aadolfin mukana Saksassa sotimassa. Rohkeutensa vuoksi hän sai kunnianimen "Ruotsin Leonidas". Hän menetti taistelussa vuonna 1640[1] oikean käsivartensa ja kaatui Leipzigin lähistöllä

view all

Maj. Gen. Erik Claesson Slang's Timeline

1642
October 23, 1642
Leipzig, Leipzig, Saxony, Germany
????