Ernst Markus Mordechai Katscher

Is your surname Katscher?

Research the Katscher family

Ernst Markus Mordechai Katscher's Geni Profile

Share your family tree and photos with the people you know and love

  • Build your family tree online
  • Share photos and videos
  • Smart Matching™ technology
  • Free!

Share

Ernst Markus Mordechai Katscher

Birthdate: (63)
Birthplace: Branky, Vsetín District, Zlín Region, Czech Republic
Death: Died in Chropyně, Kroměříž District, Zlín Region, Czech Republic
Place of Burial: Olomouc, Olomouc District, Olomouc Region, Czech Republic
Immediate Family:

Son of Jeremias Katscher and Barbara Katscher Schmied
Husband of Julie Judith Katscher
Father of Veronika Fanni Jellinek; Josefine (Feila) Horowitz; Therese Rösi Rössl Irene Strassmann; Jakob Jeremias Katscher; Bertha Nathansky and 1 other
Brother of Theresia Resi Morgenstern; Vincencia Langer and Josef Rudolf Katscher
Half brother of Daniel Schmied

Managed by: Randy Schoenberg
Last Updated:

About Ernst Markus Mordechai Katscher

Tovacov (Tobitschau) cemetery, Moravia

obiatury: T127/1874

signature – gravestone: N

signature – number: 51

personal data

surname: Katscher

maiden name:

name: Ernst / Mordechaj

degree:

domicile: Branky – Valasske Mezirici

occupation: homestead- keeper

date of birth: 1811

place of birth:

circumcision / name allocation:

date of death: 3.11.1874

place of death: Kojetin

cause of death: murder

date of funeral 3.11.1874

age: 63

father: Jeremias Katscher

mother: Barbara Schmied

spouse: Julie Singer, daughter of Josef and Theres.

marrige:

offspring: Sara Strassmann, Jakub, Fanni Jellinek, Bertha Nathansky, Josefina Horovitz.

brothers and sisters: Rudolf Katscher, Resi Morgenstern (*1816), Vincenzia Langer (*1821), Daniel

Schmied (*1834).

epitaph:

HIER RUHT

ERNST KATSCHER

geb(oren 1811)

gest(orben 1874)

RUHE SEINER ASCHE!

Er war als Biedermann bewahrt.

Rechtschafter und auch hoch geehrt.

Nur ruhinend ward sein Namestetsgenannt.

Schön Lebend schön zu sterben werth.

Traubn der Tod durch raube Morderschand.

http://www.schoenberglaw.com/Ernst/

691. Leopold Freud was tried in Moravia, in 1874, for the

murder of Ernst Katscher. Freud was a Bohemian vagabond,

with little money and no employment; and saw Katscher, a rich

brewer, at the railway station of Brünn, take out his pocket-

book, and arrange its contents. Freud had previously purchased

a third class railway ticket for the next station. In a moment,

he seems to have arranged his entire plan. He bought a second

class ticket for the next station, intending to get into the same

carriage with Katscher, and to kill the latter when asleep. Of

course he could have bought a ticket for a more distant station,

and for this he had money enough; but he was unwilling to

spend unnecessarily, and so he concluded that if Katscher did

not fall asleep before the next station, then a second ticket for

the second station could be bought, and so on until the victim

could be noiselessly and unresistingly killed. Three tickets were

in this way bought in succession, until at last Katscher, having

fallen asleep, was attacked and his throat cut before he had time

to cry out. Freud rifled his victim's pocket-book, and when the

train slackened speed, leaped out of the window. It was dark;

and had he acted prudently he might for a time have baffled pursuit.

But cautious as were his preparations, after the murder

his cunning vanished. He threw the bloody pocket-book in a

field. He stopped at an inn at Kojetin, where he left his bloodstained

overcoat, as well as a series of receipts addressed to Katscher.

He then walked back to Prossnitz, and went out to make

purchases in a blood-stained shirt. But his preparations would

have led to his conviction, even had he not in this reckless way

left evidence of his guilt. The guard found Katscher's body

alone in the carriage shortly after the murder; and the guard's

attention had been previously curiously directed to Freund by

his purchase, at three successive stations, of second class tickets.

The guard was therefore able accurately to describe the assassin;

and he would have been detected on this evidence, even if he had

not left so many marks of guilt on the path by which he fled.

A Treatise on the Law of Homicide in the United States. Francis Wharton Philadelphia 1875

Dear Mr. Schoenberg,

I have found some informations about your ancestors.

By the census 1857 of Branky family Katscher lived in the house Nr. 18, which one was in their property. There in the house Nr. 18 lived:

Ernst Katscher b. Feb. 2. 1811, his wife Julie b. 1812, son Jeremias b. Jan. 10. 1839, daughters Veronika b. Aug. 13 1840, Feila b. Mai 18.1849 and Berta

b. 27. Aug. 1845. Ernst Katscher is introduced like „Bestandmann“, it means owner of the pub.

He breeded in the same year: 1 hack, 1 gelding, 4 cows, 29 oxes. I am surprised, number of oxes is to high, may be hi bought young bulls, he gave to castrate them and later he sold them. I found family Katscher in the census 1869 too. Do you interest in this ?

Yours sincerely Ladislav Baletka

Dear mr. Schoenberg,

I have found heritage writings of Ernst Katscher from the zdar 1874, there is in this documents very much informations about your ancestors.

Your family legend about death of Ernst Katscher is may be actually In the heritage writing there is introduced: he died 3rd November 1874 on Moravan Nothern Railway near Chropyne. I tis not far from Branky. I suppose he could be burried in jewish cemetery in Valasˇské Mezirici, which one was erected 1870. May be I  will found informations in his heritage writing.

Sincerely  Ladislav Baletka

By the census 1869,there in the house Nr. 18 in Branky family Katscher

lived:

Ernest Katscher * Feb. 2. 1811, Israelit, married, manufacturer, owner

of the distillery

His wife Julie b . 1815,

Daughters Berta Aug. 27. 1845 Branky, Josefina b. 18. may 1849 Branky.

Leopold Weinberger, Israelit, b. in Dubssova in Hungary,

destillery-worker

Sali Politzer b. 1819 Israelit b. in Hungary,cook

Jan Morkovsky b. 1825 in Policna,catholical, destillery-worker

Jan Reiss b. 1821 Policna, catholical, destillery-worker

Jan Batrla b. 1813 Branky, catholical, groom

Rosalia Zavesicka, b. 1840, catholical, maid

Rosalia Vcelarik, b. 1850, catholical maid

Ernest Katscher breed 5 cows and 6 oxes


From: "Ladislav" <baletka.l@tiscali.cz>

Date: Sat, 20 Nov 2004 12:06:16 +0100

To: <randols@bslaw.net>

Subject: Ernest Katscher

Dear Mr. Schoenberg,

I apologize I did not write you sooner.We gave to change the windovs in

archive-building and it reason why I cannot do a fotocopies. Heritage

writing or heritage -document is set of documents which one has been arosen

at distrcict-court (in this case at district court Valasske Mezirici) about

situation and dividing of property of the deceased. Between heritage

documents of the district court Valasske Mezirici I have found document mark

IV 1874/172. The first page has name "death registration" and it was written

by the local commission of the comunity Branky 8th November 1874. There is

written:

_____________________________________________________________________

Name and surname: Arnost Katscher

Situation and occupation: producer of the spirit and owner of the distillery

Nr. 18 in Branky

State: married

Residence: Brankz, house Nr. 18

Day and place of the death: the 3rd November 1874 at Moravian Nothern

railway near Chropyne

Widow: Julie Katscher in Branky

Survivors children:

1. daughter Rosa married Strassmann in Moravian Ostrava, wife of the

brewster

2. son Jakub Katscher brewster in Neustadt now Unicov

3. daughter Fanni married Jellinek, wife of of the officer Vienna, at

present -1874 in Branky

4. daughter Bertha married Nathansky in Prag, wife of the bussinessman with

hops

5. daughter Josefina married Horovetz, wife of the manufacturer in Brno

There is in the documnet about 80 or 100 pages, letters of children are

there, inventory of the property (dressing, forniture, economical tools, and

list of his assets and liabilitis. Ernst Katscher was very rich man.I hope

next week I cann do for you a copy. I searched information about death of

EK. I thought distrtict office in Valaaske Mezirici has got information in

the beginn of the November, rˇof

I am able to search inventory of heritage of parents of Ernst Katscher and

to do research about his bussiness, his house and so on - if you wish.

I understand, you are able to pay my work. I apologize

I let you to expect.Thank you for picture of Ernest Katscher. Have you o

photos of other members of his family ?

I see from my room in my home in Valasske Mezirici the forest over valley of

town Branky.

I apologie I write you in Saturday.

Yours sincerely Ladislav Baletka

Date: Thu, 31 Dec 1998 17:23:56 -0700

From: Randy and Pam Schoenberg <randols@primenet.com>

Subject: Re: "Illegitimacy" in German Jewish villages, ca 1825

I have a contemporaneous story for your research on illegitimacy. My

gggg-grandmother Barbara Schmidt, from a small Moravian town called Branich

near Wallachisch Meseritsch (Branky near Valasske Mezirici), was not

Jewish. The story is that she had an illegitimate child, Rudolf, with a

Jewish man named Katscher. Barbara then married Mr. Katscher and had a

second son, Ernst, who was my ggg-grandfather. Ernst must have been born

around 1810. He married a Jewish woman and his daughter Fanni (Veronika),

my gg-grandmother was born in 1840. Rudolf, the "illegitimate" first son,

could not inherit the right to marry (there was a marriage quota in

Moravia) and immigrated to Norway, where he died a wealthy businessman

without any family.

The reason I know this story is that when my grandmother was trying get a

visa to escape Austria in 1938, she wrote to the Norwegian government,

asking for help and mentioned that her ggg-uncle had died in Norway and

that his estate had gone to the government because he had no children.

(The Norwegians did not grant the visa.) She later told me the rest of the

story, and why he had emigrated. And my mother, born 1940 just off the

boat in New York, was named after her ggg-grandmother Barbara.

The story raises lots of questions, not the least of which is the occurence

of a mixed marriage in the early 1800s, the fact that the son of this mixed

marriage married a Jewish woman, etc. As an interesting footnote, in 1874

Ernst Katscher was murdered on a train after going to the city to sell some

cattle. The knife was traced to the butcher's apprentice, who was

supposedly an uncle of Sigmund Freud, although I have never found any

reference to this person in any Freud biography.

Randy

E. Randol Schoenberg

http://www.primenet.com/~randols/

Date: Mon, 25 Oct 1999 16:42:11 -0400

From: "Schoenberg, E. Randol" <SchoeRa@ffhsj.com>

Subject: intermarriage, illegitimacy and murder

I am wondering whether any of you can help interpret this family story:

My great-great-great grandfather Ernst Katscher (b. abt 1815) was from

Branich or Bronek ( Branky?) near Valasske Mezirici, Moravia. The story of

his family is as follows. His mother, Barbara Schmidt (b. abt 1790), was

supposedly not Jewish. She and a presumably Jewish man named Katscher had a

son, Rudolf, allegedly born out of wedlock. She then married the child's

father and had a second son, Ernst. Supposedly because Rudolf was

"illegitimate" he could not inherit and emigrated to Norway (where he died

without children). Ernst maried a Jewish woman, Julie Singer, and my

great-great-grandmother Fanny Katscher was born in 1840. Ernst dealt in

cattle and in 1874 was murdered on a train after making a sale in town. The

culprit was the butcher's apprentice, named Freud, who was supposedly

Sigmund Freud's uncle.

This family legend raises a number of questions that maybe some of you can

help answer:

1. In 1810, how likely was it that a Jewish woman and a non-Jewish man

would get married? How was this marriage performed and recorded? Would a

conversion have been required, and if so was this common? Were there civil

marriages at the time?

2. Could the story of the "illegitimate" first son really be a case where

the parents could not obtain a license to get married? In Bohemia and

Moravia at this time there were quotas on Jewish families. In order to

marry, you had to inherit the right or purchase a right to marry from some

other family. I have read that it was not uncommon for Jewish parents not

to receive an official marriage license until they were already

grandparents.

3. I have yet to identify the uncle of Sigmund Freud (b. 1856 Freiberg,

Moravia) who supposedly committed this murder. The family legend was that

Ernst's family did not wish him to be executed, but that he was anyway. I

once found a book on Freud with a pretty extensive genealogy, but no mention

of this uncle.

Now that the list is up and running, I hope we all can exchange stories like

this and maybe come to a better understanding of the history at that time.

E. Randol Schoenberg

Los Angeles, CA

Date: Tue, 27 Mar 2001 21:09:54 -0800

From: "E. Randol Schoenberg" <randols@schoenberglaw.com>

Subject: Translation help

I need some help translating the Czech parts of the following letter I

received from the archive in Opava, Moravia (Zemsky Archiv V Opave, 746 22

Opava, Snemovni 1, tel: 0653/623364, fax: 0653/623476). I had written

asking about records of the family of my ggg-grandfather Ernst KATSCHER of

Branky (Branich/Branek), Moravia, who was supposedly the son of a non-Jewish

woman named Barbara SCHMIDT and a Jewish man named KATSCHER. Ernst was

murdered in 1874 by an uncle of Sigmund FREUD. He supposedly had an older

brother named Rudolf, who was illegitimate and therefore could not inherit

and moved to Norway. According to the Gundacker List available on the

BohrMor web site, there were Jewish records in the Catholic record books of

Branky. So I wrote there in English and below is the response.

The information they give for Ernst KATSCHER and July SINGER matches just

about exactly to the information I had from my grandmother. But I cannot

figure out the Czech or understand how Ernst is related to the family of

Geremeias KATSCHER, nor can I figure out why they d not seem to have a birth

record for Ernst. Also the "Anmerkung" makes no sense to me because the

date, 1804, is long before the births of the children listed above it. Can

anyone out there help me?

Randy Schoenberg, Los Angeles, CA

Vazeny pane,

na poslednich dvou foliich rodne matriky rim.kat.fary Branky, Tomus I. z let

1787-1822 jsou take zaznamy o narozeni zidovskych deti v celkovem postu 17.

Z nich pro Vas vypisujeme nasledujici:

Vater: Geremias K a t s c h e r, Bestandmann von Branek, juedisch

Mutter: Barbara geb Braschinski, juedisch

Kinder: 1. Theresia, geb 20.2.1817, Haus Nr. 18

2. Vincentia, geb. 8.3.1819, daselbst

3. Joseph Rudolf, geb 10.4.1822, daselbst

Anmerkung: Laut Aufnahms Protokol und Aemtlichen Anweisung ddo 22.December

1804 sind die Kinder des damahligen Braneker Bestandmann Geremias Katscher

in der hier angetragenen Zeit geboren worden.

Je tedy zrejme, ze syn Ernest Katscher se zde nenarodil, aniz by se dalo

zjistit, odkud pochazeli uvedeni rodice.

Vater: Ernest K a t s c h e r, Bestandmann von branek, Sohn nach + Geremias

Katscher, Bestandmann von Branek

Mutter: July, Tochter des Herrn Joseph S i n g e r und seine Gattin Theres,

Handelsmann von Prossnitz (Prostejov). Theres (ohne Geburtsbeiname) ist aus

Kojetein (Kojetin).

Kinder: alles in Haus Nr. 18

1. Theres, geb. 24.5.1837

2. Geremias, geb. 10.1.1839

3. Veronika recte Fany, geb. 12.8.1840 [this is my gg-grandmother]

4. Feila (Josepha), geb. 18.5.1849

5. Berta, geb 27.8.1845

6. Knabe be der Geburt gestorben 29.6.1852

Anmerkung: (+ Knabe) ist am 29.Juni in Weiskirchen (hranice na Morave)

begraben 1852.

Vice zprav o dvou generacich rodu Katscheru v Brankach neni k dispozici.

Vzhledem k tomu, ze vetsina matrik zidovskych nabozenskych obci byla Nemci

zamerne zlikvidovana, neexistuje moznost dalsiho patrani. Bylo by tedy

zcela zbytecne, abyste se na nas archiv znovu obracel.

Reditel Zemskeho archivu v Opave

PhDr. Karel M u e l l e r

--

Date: Wed, 28 Mar 2001 11:15:59 -0800

From: "E. Randol Schoenberg" <randols@schoenberglaw.com>

Subject: translations and murder legend

Thank you all for the helpful translations. I will keep digging despite the

archivist's discouraging advice. The information I obtained was in fact

very useful.

Ned Lewison, Baltimore, MD <neddana@juno.com> wrote:

Though I realize you're not operating a supermarket tabloid, don't you

think "murdered in 1874 by an uncle of Sigmund FREUD" requires some

follow-up?

The family legend is that in 1874 my ggg-grandfather Ernst KATSCHER of

Branky, Moravia, went into town to sell some cattle to the butcher. He took

the train back home and when the train arrived at his stop, he was

discovered in his compartment with his throat slashed. The cut of the

throat suggested someone with a large knife. The investigators asked at the

butcher shop and the knife was traced to the butcher's apprentice, who,

according to family lore, was an uncle of Sigmund FREUD.

I have never been able to confirm this story and there is no mention of it

in the Freud literature, although my grandmother said that Freud had

somewhere written on the connection between criminality and genius.

So, that's the story.

Randy Schoenberg

Los Angeles, CA

Date: Wed, 28 Mar 2001 15:30:32 -0800

From: "E. Randol Schoenberg" <randols@schoenberglaw.com>

Subject: Re: translations and murder legend

An interesting connection: the information I received from Dr. Mueller in

Opava says that Ernst KATSCHER's youngest child died at birth and was buried

in Hranice (Maehrisch-Weisskirchen) in 1852. Looking in Jiri Fiedler's book

"Jewish Sights of Bohemia and Moravia" in the entry for Hranice it says

"Julius Freud (died 1858), the brother of the famous psychoanalyst Sigmund

Freud, is buried there." So, perhaps there is some truth to this family

legend.

Randy Schoenberg

Los Angeles, CA

Date: Mon, 23 Apr 2001 13:30:01 -0700

From: "E. Randol Schoenberg" <randols@schoenberglaw.com>

Subject: translation -- thanks

One of our members kindly helped with the translation. In case any of you

were curious, I reproduce it below. The dismissive and rude tone of the

letter makes me seriously doubt its veracity.

Randy Schoenberg

Los Angeles, CA

Dear Sir;

Our research 442/2001 from February 14 of this year is absolutely dependable

and clearly shows that all the named parties were Jewish. This is also

evident from the fact that they were grouped and segregated at the end of

the Catholic church records. Your idea that Ernst Katscher was illegitimate

is baseless. We have plenty of evidence that records about Jews in Catholic

church books are incomplete and moreover that the families frequently

changed the places of their work and where they lived, depending on the

circumstance. Consequently we stick to our previous conclusion and nothing

new can be found. In this connection it is useless to think of Branice,

presently located in the Plish Republic, instead of Branky near Valasske

Mezirici. Your first determination was correct. However one cannot exclude

the possibility that later on some of the family members became Catholics.

The Branice community was entirely Czech and surname like SCHMIDT did not

exist here. A mixed marriage between a Jew and a Catholic was not possible

at that time, especially not in a conservative rural area. There is no point

of continuing this correspondence any further.

Director of the Sate Archive in Opava

PhDr. Karel Mueller

ERNST KATSCHER ESTATE

195-196

[Stamp] K.K. Bezirksgericht Wal[lachisch] Meseritsch

IV 1874

172.

Löbliches k.k. Bezirksgericht!

Für den verstorbenen Ernst Katscher haftet auf dem 1/4 Lahne sub N[ume]ro. 41 in Branek als Haupteinlage und auf den von diesem 1/4 Lahne abgetrennten in den Grundbuchseinlagen E[inlage]Z[ahlen] 155, 175 und 176 in Branek eingetragenen Grundstücken als Erbeinlagen im Grunde des Pachtvertrages vom 12. August 1866 das Pfandrecht für den vorhinein bezahlten Pachtzins von 140 fl. und das Bestandrecht grundbücherlich einverleibt.

Nachdem sowohl die Pachtrechte durch Ablauf der Zeit als auch das Pfandrecht für den bezahlten Pachtzins per 140 fl. bereits erloschen sind, auf dem verpfändeten 1/4 Lahne sub N[ume]ro. 41 in Bránek und den Grundstücken daselbst E[inlage]Z[ahlen] 155, 175 und 176 indebite halten, haben wir Gefertigten nach Herrn Ernst Katscher Hinterbliebenen und gesetzlichen Erben und Rechtsnachfolger die sub A beigeschlossene Löschungserklärung ausgestellt und stellen die ergebene Bitte:

Ein löbliches k.k. Bezirksgericht geruhe die Löschungserklärung d[a]to. 5. März 1887 rücksichtlich der Verlassenschaft nach Ernst Katscher aus Bránek verlaßbehördlich genehmigen und mit der Genehmigungsklausel versehen zu Handen des Dr. Alois Mikyska, Advokaten in Wal[lachisch] Meseritsch zustellen zu lassen.

Julÿ[ie] Katscher

Jacob Katscher

Fanni Jellinek

Therese Straßmann

Josefine Horowitz geborene Katscher

Bertha Nathansky

197

Ad subnr.

Die vorliegende Löschungserklärung wird bezüglich der Verlassenschaft nach Ernst Katscher aus Bránek verlaßbehördlich genehmigt u[nd] sub A. zurückgestellt.

Wal[lachisch] Meseritsch 29/3 1887

Regner

Sub Expedit

Wegen Ersetzung der Klausel diese Löschungserklärung verlaßbehördlich genehmigt.

Wal[lachisch] Meseritsch 29/3 1887

[Name abbrevated]

M[ündlich] am 2/4. 1887.

[Name abbrevated]

Exp[ediert] 3/4 1887 K.k. Bezirksgericht

Wal Meseritsch

Jacob Katscher, Jeremias Katscher, Witwe Katscher, Fanny Jellinek, Bertha Nathansky und Josefina Katscher als gesetzliche Erben und Rechtsnachfolger nach dem im Jahre 1874 verstorbenen Ernst Katscher in Bránek zu Handen des Dr. Alois Mikyska, Advokaten in Wal[lachisch] Meseritsch

bitten um verlaßbehördliche Genehmigung der beiliegenden Löschungserklärung rücksichtlich der Verlassenschaft nach Ernst Katscher aus Bránek.

Beil[age] A

Praes[idium] 29. Maerz 1887

2181

200-201

[Stamp] K.K. Bezirksgericht Wal[lachisch] Meseritsch

Löbliches kk: Bezirksgericht!

A/. Mit der Vollmacht A. d[a]to. Mähr[isch] Ostrau den 29. Dezember 1874 wurde Hr. Jeremias recte Jacob Katscher Bräuhausbesitzer in Mähr[isch] Neustadt von dem eigenberechtigten gesammten übrigen gesetzlichen Erben des am 2. November 1874. verstorbenen Hr. Ernst Katscher aus Branek, nämlich von Frau Julie Katscher in Branek geb. Singer, Frau Rösi Strassmann Bräuhauspächtersgattin in Mähr[isch] Ostrau, Frau Fanni Jelinek Privatbeamtengattin in Branek, Frau Bertha Nathansky Hopfenhändlersgattin in Prag N 692 II, und Frau Josefine Horowitz Kaufmannsgattin in Brünn Bahnring No. 22. zur Vername aller zur Anhängigmachung, Durchführung und Beendigung der Verlaßverhandlung nach Hr. Ernst Katscher geeigneten Schritte und zur substitutionären Ernennung eines andern Vollmachtsträgers bevollmächtigt.

B./ Mit der Vollmacht B/. des Wal[lachisch] Meseritsch 10. Jänner 1870 hat Hr. Jakob Katscher mich mit Genralvollmacht zur Führung seiner genannten Rechtsgeschäfte bevollmächtigt.

In dieser Eigenschaft als Vertreter des Erbenbevollmächtigten lege ich dem löblichen Gericht das schriftliche offene Testament des Hr. Ernst Katscher d[a]to 24 April 1873

C/. in Original sub C/. vor und stelle die ergeben Bitte:

Das löbliche kk Bezirksgericht geruhe zur Kenntniß zu nehmen, daß ich als Machthaber des Hr. Jakob Katscher zur Vertretung der Ernst Katscher'schen gesetzlichen Erben bevollmächtigt bin, daßselbe geruhe ferner die im Laufe dieser Verlaßabhandlung erfließenden gerichtlichen Erledigungen zu meinen Handen zustellen zu laßen, und geruhe endlich das Testament des Ernst Katscher zu Gerichte anzunehmen und damit das Geeignete zu verfügen.

Dr. Alois Mikyska

202

Der Vollmachtsausweis wird zur Kenntniß genommen, die beigebrachte Vollmacht bei Gericht aufbewahrt, das vorgelegte Testament des Ernst Katscher im Testamentskasten hinterlegt und wird der Bevollmachtner[mächtigte] aufgefordert, die Erbserklärung binnen 4 Wochen einzubringen.

11/2 1875

ad sub.

Hr. Dr. [Name abbrevated]

M[ündlich] 17/2 1875

[Name abbrevated]

Exp[ediert] 22/2 1875 Kk. Bezirksgericht in

Wall Meseritsch

Dr. Alois Mikyska in Wall. Mseritsch s. nx. Des Hr. Jakob Katscher in Mähr[isch] Neustadt m. nx. der Ernst Katscher'schen Erben

weist sich mit Vollmacht aus und legt das schriftliche Testament das am 2. November 1874 verstorbenen Ernst Katscher aus Branek vor.

Präs 23 Jänner 1875

Nr. 746 jnd

203-207

A

Vollmacht

[Stamp] K.K. Bezirksgericht Wal[lachisch] Meseritsch

Womit wir Endgefertigten und zwar ich Julie Katscher geborene Singer in Branek, ich Rösi Straßmann geborene Katscher, ich Fanni Jellinek geborene Katscher, ich Bertha Nathansky geborene Katscher und ich Josefine Horowitz geborene Katscher den Herrn Jeremias recte Jacob Katscher Bräuhausbesitzer in Mähr[isch] Neustadt für uns und unsern Erben berechtigen, uns in allen verfallenden, bürgerlichen und Strafrechtsangelegenheiten sowol vor Gerichts- und politischen Behörden als außerbehördlichen, insbesondere aber in der Verlassenschaftsangelegenheit nach unserem Vater beziehungsweise Gatten Hr. Ernst Katscher in Bránek zu vertreten, in unserem Namen Rechtsschritte anhängig zu machen, die Zustellung von ersten Beilagen und von was immer für Namen habenden ersten Verordnungen und Bescheiden insbesondere von jenen in Grundbuchs- und Landtafelssachen anzunehmen, das schriftliche oder mündliche ordentliche oder summarische Verfahren einzuleiten, Eide jeder Art aufzutragen, anzunehmen, zurückzuschieben, sich hierzu zu erbieten, und deren Ablegung nachzusehen, Fristen und Restitutionen anzusuchen und zu ertheilen, Vergleiche zu schließen, Sicherstellungen, Sequestrationen, Verbote, Vormerkungen und Einverleibungen in öffentliche Bücher zu erwirken, dieselbe wieder aufzuheben und davon abzustehen, grundbuchs- und landtafelmäßige Einverleibungs- und Löschungs-Erklärungen abzugeben, die bücherliche Einverleibung dieser Vollmacht zu erwirken, bei Behörden Vorstellungen zu machen, zu recurriren, zu appelliren und zu revidiren, Berufungen einzubringen und Nichtigkeitsbeschwerden zu überreichen, und von diesen Rechtsmitteln und Berufungen wieder abzustehen, alle Grade der Real- und Personal-Execution zu erwirken, vorzunehmen und davon wieder abzustehen, Gelder und Geldeswerth zu beheben und darüber rechtsgiltig und löschungsfähig zu quitiren, Za[h]lungen zu leisten, alle Arten Erklärungen abzugeben, Amortisirungen zu bewirken, bei der Verlaßenschafts-Abhandlung nach Herrn Ernst Katscher sich in unserem Namen bedingt oder unbedingt erbszuerklären, die bezüglichen Ausweise eidesstättig zu fertigen und die zur Einantwortung nöthigen Schritte einzuleiten; in Vertretungen gegen Concursmaßen die Vermögens-Verwalter und die Crediertoren Ausschüße zu wählen und selbe zu solchen Handlungen zu ermächtigen, wozu nach dem Gesetze besondren Vollmachten erforderlich sind, auch im Verhinderungsfalle einen Herrn Rechtsfreund oder anderen Bevollmächtigten nach seiner eigenen Wahl und Einsicht mit gleicher oder minder ausgedehnter Vollmacht zu substituiren, und überhaupt alles vorzukehren, was er nach seiner Einsicht nöthig und nü[t]zlich erachten wird. Dafür versprechen wir ihm, alle seine und seines Herrn Stellvertreters in Gemäßheit dieser Vollmacht unternommenen Schritte für genehm zu halten, und als von uns selbst geschehen anzusehen, ihm auch die auflaufenden baren Auslagen zur ungeteilten Hand zu bezahlen.

Urkund dessen unsrer eigenhändigen Fertigung

M[ährisch] Ostrau 29. Dezember 1874

Therese Straßmann

geborene Katscher

Josefine Horowitz

geborene Katscher

Julÿ[ie] Katscher

geborene Singer

Fanni Jellinek

geb[orene] Katscher

Bertha Nathansky

geb[orene] Katscher

[Stamp] K.K. Bezirksgericht Wal[lachisch] Meseritsch

G[erichts] Z[ahl] 2368.

Ich bestättige, daß Frau Rösi nee [=geborene, changed her official name from Theresia to nickname Resi=Rösi] Theresia Straßmann geborene Katscher Bräuhauspächtersgattin aus Mähr[isch] Ostrau mir verständlich bekennt ihre vorstehende Namensunterschrift von mir als ihre eigenhändige anerkennt.

Mähr[isch] Ostrau neunundzwanzigsten Dezember Eintausendachthundertsiebzig vier.

Wenzel Kadrnozka

Kk Notar.

Gebür bez[ahlt]

Mzl 10 k

Zus 70 k

[Stamp] K.K. Bezirksgericht Wal[lachisch] Meseritsch

Wenzel Kadrnozka k.k. Notar zu M[ährisch] Ostrau in Mähren

Vaclav Kadrnozka k.k. Notart von M[ährisch] Ostrau in Mähren

G[erichts] Z[ahl] 3790.

Ich bestätige, daß Frau Bertha Nathansky, geborene Katscher Hopfenhändlersgattin wohnhaft in Prag No. 692-II und mir persönlich bekannt, heute vor mir jenseits stehende Vollmacht eigenhändig unterschrieben hat.

Prag am einunddreißgsten December im Jahre Eintausendachthundert vier und siebenzig.

Hr. Dr. Johann Straketz

Kk Notar

60 k

10 k

Ges. 70k

[Stamp] K.K. Bezirksgericht Wal[lachisch] Meseritsch

G[erichts] Z[ahl] 5194.

Die mir persönlich bekannte Frau Josefine Horowitz geborene Katscher Kaufmannsgattin in Brünn No. 22 am Bahnringe hat die nachstehende Vollmacht mir eigenhändig unterschrieben.

Brünn am 3. Jänner 1875

Vincenz Mikschiczek

Kk Notar

Geb. 60 k

Mzl. 10 k

[Stamp] K.K. Bezirksgericht Wal[lachisch] Meseritsch

208

[Stamp] K.K. Bezirksgericht Wal[lachisch] Meseritsch

Vollmacht.

Mittels welcher von mir gefertigten Jakob Katscher Brauer in Mähr[isch] Neustadt als Bevollmächtigten der Erben nach dem verstorbenen Ernst Katscher in Branek Herr Doctor sämmtlicher Rechte und m. schl. Landes-Advokat Alois Mikyska, für mich (uns) und meine (unsere) Erben berechtigt wird, mich (uns) in allen vorfallenden bürgerlichen und Straf-Rechts-Angelegenheiten sowohl vor Gerichts- und politischen Behörden, als ausserbehördlich zu vertreten, in meinem (unserem) Namen Rechtsstreite anhängig zu machen, die Zustellung von ersten Klagen und von was immer für Namen habenden ersten Verordnungen und Bescheiden und insbesondere von jenen in Grundbuchs- und Landtafelsachen anzunehmen, das schriftliche oder mündliche ordentliche oder summarische Verfahren einzuleiten, Eide jeder Art aufzutragen, anzunehmen, zurückzuschieben, sich hierzu zu erbieten, und deren Ablegung nachzusehen, Fristen und Restitutionen anzusuchen und zu ertheilen, Vergleiche zu schliessen, Sicherstellungen, Sequestrationen, Verbote, Vormerkungen und Einverleibungen in öffentliche Bücher zu erwirken, dieselbe wieder aufzuheben und davon abzustehen, grundbuchs- und landtafelmässige Einverleibungs- und Löschungs-Erklärungen abzugeben, die bücherliche Einverleibung dieser Vollmacht zu erwirken, bei Behörden Vorstellungen zu machen, zu recurriren, zu appelliren und zu revidiren, Berufungen einzubringen und Nichtigkeits-Beschwerden zu überreichen, und von diesen Rechtsmitteln und Berufungen wieder abzustehen, alle Grade der Real- und Personal-Execution zu erwirken, vorzunehmen und davon wieder abzustehen, Gelder und Geldeswerth zu beheben und darüber rechtsgiltig und löschungsfähig zu quitiren, was immer bewegliche und unbewegliche Sachen und Rechte zu veräussern, oder entgeltlich und unentgeltlich zu erwerben und zu übernehmen, Anleihen und Darleihen zu schliessen, Zahlungen zu leisten, Gesellschafts-Verträge zu errichten, sich auf schiedsrichterliche Entscheidungen zu vergleichen und Schiedsrichter zu wählen, alle Arten Erklärungen abzugeben, Amortisirungen zu bewirken, bei Verlassenschafts-Abhandlungsfällen sich in meinem (unserem) Namen bedingt oder unbedingt erbszuerklären, die bezüglichen Ausweise eidesstättig zu fertigen und die zur Einantwortung nöthigen Schritte einzuleiten, in Vertretungen gegen Concurs-Massen die Vermögens-Verwalter und die Creditoren Ausschüsse zu wählen und selbe zu solchen Handlungen zu ermächtigen, wozu nach dem Gesetze besondren Vollmachten erforderlich sind, auch im Verhinderungsfalle einen Herrn Rechtsfreund oder andern Bevollmächtigten, nach seiner eigenen Wahl und Einsicht mit gleicher oder minder ausgedehnter Vollmacht zu substituiren, und überhaupt alles vorzukehren, was er nach seiner Einsicht nöthig und nü[t]zlich erachten wird. Dafür verspreche ich (wir) ihm, alle seine, und seines Herrn Stellvertreters in Gemässheit dieser Vollmacht unternommenen Schritte für genehm zu halten, und als von mir (uns) selbst geschehen anzusehen, ihm auch die auflaufenden baren Auslagen und seinen Verdienst in Wal[lachisch] Meseritsch zur ungetheilten Hand zu bezahlen.

Urkund dessen meine (unsere) eigenhändige Fertigung.

Wal[lachisch] Meseritsch, den 10. Jänner 1875.

Jacob Katscher

[Stamp] K.K. Bezirksgericht Wal[lachisch] Meseritsch

Ich bekenne hiemit, daß der

[the verso page is missing]

209

[Stamp] K.K. Bezirksgericht Wal[lachisch] Meseritsch

Löbliches kk: Bezirksgericht!

In dem Testhamente meines am 2. November 1874 verstorbenen Gatten Herrn Ernst Katscher d[a]to 24. April 1873 wurde ich mit meinen Kindern zur Erbin ernannt.

Ich erkläre mich hiermit zu dem Nachlaße meines am 2. November 1874 mit Hinterlaßung eines schriftlichen Testhamentes verstorbenen Gatten Ernst Katscher aus diesem Testhamente unbedingt zur Erbin.

Da ich als unbedingt erbserklärte Erbin in Gemäßheit des §114 des Kais[erlichen] Patentes vom 9. August 1854 dem löblichen Gerichte ein eidesstättiges Vermögensbekenntnis zu überreichen habe, so stelle ich die ergebene Bitte:

Das löbliche kk: Bezirksgericht geruhe diese meine unbedingte Erbserklärung zur Kenntniß zu nehmen und mir zur Vorlage

[the following page = 210 (only 3 lines) is illegible, photograph is out of focus, signed with]

... Julie Katscher geborene Singer

211

Die, von Frau Julie Katscher aus dem Testamente d[a]to. 2. November 1874 zu dem Nachlaß ihres verstorbenen Ehegatten Hr. Ernst Katscher abgegebene unbedingte Erbserklärung wird zur gerichtlichen Kenntnis genommen und die zur Erbringung des eidesstattigen Vermögens begehrte 14tägige Frist bewilligt

27/3 1875 G.

Ad Rab

Für Fr Julie Katscher

in Branek

M[ündlich] 15/4 1875.

Exp[edit] 16/4 1875 Kk: Bezirksgericht

in Wall Meseritsch

Julie Katscher geb. Singer

Wittwe nach dem verstorbenen Herrn Ernest Katscher aus Bránek

erberklärt sich unbedingt zu dem Nachlaße ihres Gatten Ernst Katscher

Präs 12 März 1875

No. 1446 jnd

212-213

[Stamp] K. K. Bezirksgericht Wal[lachisch] Meseritsch

Löbliches kk: Bezirksgericht!

Mit dem Testamente unseres am 2. November 1874 verstorbenen Vaters Herrn Ernst Katscher d[a]to 24 April 1873 wurden wir Endesgefertigte, und zwar Jakob Katscher, Bräuhausbesitzer in Mähr[isch] Neustadt, Rößi Straßmann Bräuhauspächters-Gattin in Mähr[isch] Ostrau, Fanni Jellinek Privatbeamtensgattin in Branek, Bertha Nathansky Hopfenhändlersgattin in Prag No. 692-II. und Josefine Horowitz, Fabrikantensgattin in Brünn, Bahnring No. 22 mit unserer Mutter Frau Julie Katscher geb. Singer zu Erben eingesetzt.

Da wir zu Gunsten unserer Mutter von dem Erbrechte nach unserem Vater Herrn Ernst Katscher keinen Gebrauch zu machen Willens sind, und zu Gunsten unserer Mutter auf diese Erbsansprüche verzichten, so stellen wir die ergebene Bitte:

Das löbliche kk: Bezirksgericht geruhe zur Kenntnis zu nehmen, daß wir Jacob Katscher Bräuhausbesitzer in Mähr[isch] Neustadt, Rößi Straßmann, Bräuhauspächters-Gattin in Mähr[isch] Ostrau, Fanni Jellinek, Privatbeamtensgattin in Branek, Bertha Nathansky Hopfenhändlersgattin in Prag No. 692-II. und Josefine Horowitz, Fabrikantensgattin in Brünn, Bahnring No. 22 auf unsere Erbsansprüche nach unserem Vater Herrn Ernst Katscher zu Gunsten unserer Mutter Frau Julie Katscher geb. Singer Verzicht leisten.

Jacob Katscher

Therese Straßmann geb[oren]e Katscher

Fanni Jellinek geb[oren]e Katscher

Bertha Nathansky geb[oren]e Katscher

Josefine Horowitz geb[oren]e Katscher

214

Kk. Bezirksgericht

in Wall Meseritsch

Jakob Katscher Bräuhausbesitzer in Mähr[isch] Neustadt, Rößi Straßmann, Bräuhauspächters-Gattin in Mähr[isch] Ostrau, Fanni Jellinek, Privatbeamtensgattin in Branek, Bertha Nathansky Hopfenhändlersgattin in Prag No. 692-II. und Josefine Horowitz, Fabriksbesitzersgattin in Brünn, Bahnring No. 22

leisten auf ihre Erbansprüche auf die Verlassenschaft des Hr. Ernst Katscher aus Branek Verzicht

Präs 12 März 1875

No. 1447 jnd.

215

P[räsidium] 12 März 1875 = No. 1447 jnd

Jacob Katscher Bräuhausbesitzer in Mähr[isch] Neustadt

Rösi Straßmann Bräuhauspächters-Gattin in Mähr[isch] Ostrau

Fanni Jellinek Privatbeamtensgattin in Branek

Bertha Nathansky Hopfenhändlersgattin in Prag No. 692-II. und

Josefine Horowitz Fabriksbesitzersgattin in Brünn Bahnring No. 22

leisten auf ihre Erbansprüche auf die Verlassenschaft des Hr. Ernst Katscher aus Branek, Verzicht

ad rebrum

1. Herr Jacob Katscher Bräuhausbesitzer in Mähr[isch] Neustadt,

2. Frau Resi Straßmann, Bräuhauspächtersgattin in Mähr[isch] Ostrau

3. Frau Fanny Jellinek in Branek

4. Frau Bertha Nathansky Hopfenhändlersgattin in Prag No. 692-II

5. Frau Josefine Horowitz Fabrikantensgattin in Brünn Bahnring No. 22

Die Verzichtsleistung des Herrn Jacob Katscher Bräuhausbesitzer in Mähr[isch] Neustadt,

Resi Straßmann, Bräuhauspächtersgattin in Mähr[isch] Ostrau Fanni Jellinek Privatbeamtensgattin in Branek Bertha Nathansky Hopfenhändlersgattin in Prag

Josefine Horowitz Fabrikantensgattin in Brünn auf die Erbsansprüche nach ihrem verstorbenen Vater Herrn Ernst Katscher zu Gunsten der Mutter Frau Julie Katscher wird zur Kenntnis genommen und es werden hi[e]rvon die Interessenten verständigt.

27/3 1875.

M[ündlich] 7/5 1875

Exp[ediert] 16/5 1875

216-218

[Stamp] K. K. Bezirksgericht Wal[lachisch] Meseritsch

Löbliches kk Bezirksgericht!

Mit dem sub A in doppelter Ausfertigung beiliegenden Kaufvertrag d[a]to 22. März 1875 hat Frau Julie Katscher als nach der Erbverzichtserklärung der Ernst Katscherischen Kinder, unbedingt erbserklärte Alleinerbin des Hr. Ernst Katscher das zur Verlassenschaft nach Ernst Katscher gehörige Brandweinhaus No. 18 mit Pottaschenhütte, Lederhaus und Fleischbank sammt zukastrirten Grundstücken an Hr. Jakob Robitschek in Frankstadt um den Kaufschilling von 9000Fl. ÖW [österreichischer Währung]. vorbehaltlich der verlassbehördlichen Genehmigung, verkauft.

Nachdem wie dem löblichen Gerichte aus der in den Gerichtsakten erliegenden Erbverzichtserklärung der Ernst Katscherischen Kinder, Jacob Katscher, Rosi Straßmann, Fanni Jellinek, Bertha Nathansky und Josefine Horawetz [sic], und aus der unbedingten Erbserklärung der erblasserischen Wittwe Frau Julie Katscher, bekannt ist, letztere als Alleinerbin in das gesammte Verlassenschaftsvermögen und so auch in das Eigenthum der Realität No. 18 in Branek eintritt, so erscheint dieselbe nach verlaßbehördlicher Genehmigung zur Abschließung des obigen Kaufvertrages berechtigt. Die Vortheilhaftigkeit ja die Nothwendigkeit des Verkaufes der genannten Realität ergibt sich aus folgenden Umständen. Da sämmtliche Kinder der Alleinerbin Frau Julie Katscher bereits verehelicht und ihren eigenen Hausstand gegründet haben und keines derselben in Bránek oder Umgebung wohnhaft ist, und Frau Julie Katscher wegen ihres Alters und ihrer Gebrechlichkeit nicht in der Lage ist die Verwaltung dieser Realität, sowie den Betrieb der mit derselben verbundenen Gewerbe und die Bebauung der dazu gehörigen Grundstücke auf sich zu nehmen, und dieselbe ihren bleibenden Aufenthalt bei ihrem Sohn Jakob Katscher genommen hat, so hat sich eine Veränderung im Besitze dieser Realität als notwendig herausgestellt und es blieb nur die Wahl zwischen Verpachtung und Verkauf der Realität, welche letztere sich bei dem geringen Besitzstande, von welchem alleine ein Pächter sein Auskommen nicht finden könnte und bei den den Pachtungen im Allgemeinen sich zukünftig stellenden Verhältnissen in Branek als unthunlich sich herausstellte.

Aus diesen Gründen stelle ich als mit Vollmacht ausgewiesener Bevollmächtigter der Frau Julie Katscher die ergebene Bitte:

Das löbliche kk. Bezirksgericht geruhe den Kaufvertrag d[a]to 22. März 1875 verlaßbehördlich zu genehmigen, und mit der Genehmigungsclausel versehen mir zukommen zu lassen.

Dr. Alois Mikyska

219

Den 7 April 1875 z. 1894j

Dr. Mikyska als Bevollmächtigter der Fr. Julie Katscher als unbedingt erbserklärter Alleinerbin nach Ernst Katscher

um verlaßbehördliche Genehmigung des Kaufvertrages d[a]to 22 März 1875

1stens Rab:

Hr. Dr. Mikyska mit [illegible]

2 Klausel auf die Verkaufsurkunde

Bestehende Verkaufsvertrag wird hiemit abhandlichsbehördlichs genehmigt

D[a]to 10/7 1875

Der zwischen Frau Julie Katscher als alleinige Erbin nach Ernst Katscher geschlossene Kaufvertrag d[a]to 22 März 1875 wird verlaßbehördlich genehmigt u[nd] mit der Genehmigungsklausel versehen zu Hande des Hr. Bevollmächtigten Dr. Mikyska gestellt.

D[a]to 10/7 1875

münd[lich] 18/8 1875

Exp[ediert] 24/8 1875

220-221

[Stamp] K. K. Bezirksgericht Wal[lachisch] Meseritsch

Löbliches kk: Bezirksgericht!

Nachdem, wie dem löblichen Gerichte aus der in den Gerichtsakten erliegenden Erbverzichtserklärung der Ernest Katscherischen Kinder Jakob Katscher, Rosi Strassmann, Fanni Jellinek, Bertha Natansky und Josefine Horawetz und aus der unbedingten Erberklärung der erblasserischen Wittwe Frau Julie Katscher bekannt ist, leztere als Alleinerbin in das gesammte Verlassenschaftsvermögen und so auch in das Eigenthum der auf der Realität Nr. 16 in Holletschau und zum Theile auch simultan auf der Realität No. I.1. der Holletschauer Judenstadt hieher gestellten, im gleichzeitig überreichten eidesstätigen Vermögensbekenntnisse unter Post 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10 und 11 verzeichneten Forderungen eintritt, so erscheint Frau Julie Katscher zur Auflassung dieser Forderungen vorbehaltlich der verlaßbehördlichen Genehmigung legitimirt. Nachdem sich Frau Julie Katscher als unbedingt erbserklärte Erbin nach Hr. Ernst Katscher bezüglich dieser sämtlichen Forderungen per 2084 fr. 860 fl. 90, 128 fr. 19 kr., 572 fr. 5 kr., 171 fr. 28 kr., 576 fr. 11 kr., 1030 fr. 28 kr, 685 fr. 10 kr. Und 1338 fr. 9 kr. Mit den Schuldnern, nämlich mit ihrer Tochter Frau Fanni Jellinek geborene Katscher und ihrem Schwiegersohn Hr. Leopold Jellinek im Wege eines getroffenen Ausgleiches beglichen hat, so wurden von derselben die sub A angeschlossene Quittung d[a]to 25. März 1875 ausgestellt, welche nunmehr verlassbehördlich zu genehmigen wäre; ich stelle demnach als ausgewiesener Bevollmächtigter der Frau Julie Katscher die ergebene Bitte:

Das löbliche kk: Bezirksgericht geruhe die Quittung d[a]to 25. März 1875 verlaßbehördlich zu genehmigen und mit der Genehmigungsklausel versehen mir zukommen zu lassen.

Dr. Alois Mikyska.

222

Vorstehende Quittung vom 25. März 1875 wird verlaßbehördlich genehmigt, und mit der Genehmigungsklausel versehen dem Hr. Dr. Mikyska zugestellt.

4/5 1875

[Name abbrevated]

Clausel

auf die Quittung zum 25. März 1875.

Versehende Quittung wird verlaßbehördlich genehmigt.

4/5 1875

Exp[ediert] 10/5 1875 Kk. Bezirksgericht

Wal[lachisch] Meseritsch

Dr. Mikyska als Bevollmächtigter der Frau Julie Katscher als unbedingt erbserklärten Erbin nach Hr. Ernst Katscher

um verlaßbehördliche Genehmigung der Quittung d[a]to 25. März 1875

Präs 7. April 1895

No. 1895 j

223

[Stamp] K. K. Bezirksgericht Wal[lachisch] Meseritsch

Löbliches kk. Bezirksgericht!

In dem ich im Vollmachtsnamen der Frau Julie Katscher nach Verzichtserklärung der Katscherischen Kinder unbedingt erbserklärten Alleinerbin nach Hr. Ernst Katscher das eidesstättige Vermögensbekenntniss d[a]to 28. März 1875 sub A beilage stelle ich die ergebene Bitte:

Das löbliche kk. Bezirksgericht geruhe dieses Vermögensbekenntniss der Verlassenschaftsbehandlung nach Herrn Ernst Katscher statt des Inventars zu Grunde zu legen und mir zur Vorlage der Gebührenbemessung (nachweisung) und des Testamentsausweises eine Intimatschrift von 14 Tagen zu bewilligen.

Dr. Alois Mikyska

224-235

Vermögensbekentniß

über die Verlaßenschaft des am 2. November 1874 mit Hinterlassung eines lezten Willens verstorbenen Herrn Ernst Katscher Realitätenbesitzer in Branek.

No. Stück Benennung fl kr fl kr

 I. An baarem Gelde   258
 II. An Obligationen

1 10 Ablösungs-Obligationen à f 950

 Nennwerth 570

2 1 Schuldschein auf Anton Skypala

 d[a]to 1. September 1862 intabiliert
 auf dessen Besize No. 1 in Branek
 pr 236f 65 mit Zinsen vom 1. Sep-
 tember 1870 à 5% 286 04

2 1 Schuldschein auf Josef Andrys

 d[a]to 6. September 1852 intabiliert auf
 dessen Besize No. 21 in Branek pr.
 100fl mze = f105 mit Zinsen vom
 1. Jänner 1869 133

3 1 Cession auf dem Hause No. 16 in Hol-

 leschau von Leopold & Fanni Jelli-
 nek über f 2000 sammt Zinsen
 Fürtrag 989 04 258

No. Stück Benennung fl kr fl kr

 Übertrag 989 4 258
 vom 1. Jänner 1874 à 5% 2048

4 1 Cession auf dem Hause No. 16 in Hol-

 leschau d[a]to 12. März 1869 pr f 672
 mit Zinsen vom 12. März 1869 860 90

5 1 Cession auf demselben dato 11. März

 1869 per f 100. mit Zinsen vom 11.
 März 1869 à 5% 128 19

6 1 Wechsel auf demselben dato 25. August

 1867 pr f 400 mit Zinsen vom 25.
 August 1867 à 6% 572 51

7 1 Wechsel auf demselben dato 22. März

 1869 pr f 128.20 mit Zinsen vom 22.
 März 1869 à 5% 171 28

8 1 Wechsel auf demselben dato 26.

 Februar 1871 per f 471.85 mit Zinsen
 vom 26. Februar 1871 à 6% 576 11

9 1 Wechsel auf demselben dato 16. Fe-

 bruar 1873 pr f 949.20 mit Zinsen
 vom 16. Februar 1873 à 5% 1030 28

10 1 Schuldschein auf der Realität No.

 16 in Holleschau intab. Dato 31. Au-
 gust 1868 pr 500 f mit 6% Zinsen
 vom 31. August 1868 685 10
 Fürtrag 7097 41 258

No. Stück Benennung fl kr fl kr

 Übertrag 7097 41 258

11 1 Schuldschein auf derselben Re-

 alität d[a]to 31. August 1868 pr
 f 976.48 mit Zinsen vom 31. Au-
 gust 1868 à 6% 1338 09

12 1 Pachtvertrag d[a]to 17. März 1872

 von Johann & Marianne Skypala
 intab. 21. April 1873 auf dem Acker
 homí Brancká auf die Dauer vom
 1. Oktober 1872 bis 31. Oktober 1878
 mit dem Ausmaße von 4 1/2 Mezen 56 87

13 1 Pachtvertrag von Ernst Günther

 d[a]to Branek 21. Jänner 1872 über
 3 Joch 552 IIo Feld=Horni Vachovská
 auf die Dauer vom 1. Oktober 1872
 bis 30. September 1878 mit 108

14 1 Pachtvertrag von demselben dato

 7. Juni 1868 über 5 Joch 410 Kl[after]
 "Ulková" auf die Dauer vom 1.
 Oktober 1869 bis 30. September 1875 42 50

15 1 Pachtvertrag von demselben über

 dasselbe Feld d[a]to 14. Juni 1874 auf
 die Dauer vom 1. November 1875
 bis 31. Oktober 1881 260
 Fürtrag 8902 87 258

No. Stück Benennung fl kr fl kr

 Übertrag 8902 87 258

16 1 Pachtvertrag von demselben dato

 27. April 1870 über 2 Joch 115  Kl[after] Feld auf die Dauer vom
 1. Oktober 1870 bis 30. September 1876 53 33

17 1 Pachtvertrag von demselben dato

 13. August 1871 über 1 Joch 1074 Kl[after]
 Feld "za Pardema" auf die Dauer
 vom 1. Oktober 1871 bis 30. Septem-
 ber 1877 67 50

18 1 Pachtvertrag von demselben dato

 20. Oktober 1872 über 1 Joch 41 Kl[after]
 Wiese Parz. No. 241 auf die Dauer
 vom 1. November 1873 bis 31. Okto-
 ber 1881 70

19 1 Pachtvertrag von demselben dato

 24. Juli 1872 über 1 Joch 929 Kl[after]
 Feld "homí Branske" auf die Dau-
 er vom 1. Oktober 1872 bis 30. Sep-
 tember 1878 76 66

20 1 Pachtvertrag von demselben d[a]to

 29. März 1869 über 1 Joch 1446 Kl[after]
 Feld "dolní louky" auf die Dauer
 vom 1. Oktober 1869 bis 30. Septem-
 ber 1875 26 66
 Fürtrag 9197 02 258

No. Stück Benennung fl kr fl kr

 Übertrag 9197 02 258

21 1 Pachtvertrag von Josef Hornik

 d[a]to 1. November 1872 über 4 Mezen
 Feld "homí Branská" auf die Dauer
 von 1 November 1872 bis 31. Oktober 1875 28

22 1 Pachtvertrag von Barbara Kasík

 d[a]to 30 August 1869 über 3 1/4 Me-
 zen Feld "Strác" auf die Dauer
 vom 1. September 1869 bis 30. Au-
 gust 1875 25

23 1 Pachtvertrag von Franz & Anna

 Stverák Branek d[a]to 8. August 1870
 über 3 1/2 Mezen Feld "Strác"
 auf die Dauer vom 1. Oktober 1870
 bis 1. November 1876 23 32

24 1 Pachtvertrag von Josef & Marianne

 Jecmen dato Branek 26. August
 1869 über 3 Mezen Feld "nad Ples-
 ken" auf die Dauer vom 1. November
 1869 bis 31. Oktober 1875 9 66

25 1 Pachtvertrag von Johann Marek

 dato Branek 12. März 1874 über
 3 Mezen Feld "e Bránskán" auf
 die Dauer vom 1. März 1874 bis
 Fürtrag 9283 0 258

No. Stück Benennung fl kr fl kr

 Übertrag 9283 0 258
 31. Oktober

26 1 Pachtvertrag von demselben d[a]to

 Branek 1. Oktober 1871 über 10 Mezen
 Feld "Strác" auf die Dauer vom 1.
 Oktober 1871 bis 31. Oktober 1877 128 73

27 1 Pachtvertrag von Franz Pecenka

 d[a]to Branek 23. März 1874 über 1340 Kl[after]
 Wiese "nad mlynem" auf die Dauer
 vom 30. November 1874 bis 30. No-
 vember 1878 50

28 1 Pachtvertrag von Johann & Anna

 Marek dato Branek 25. September
 1869 über 5 Mezen Feld "horní
 Branská" auf die Dauer von 1. Novem-
 ber 1869 bis 31. Oktober 1875 22 80

29 1 von Johann und Marianne Pecenka

 d[a]to Branek 25. September 1869
 über 5 Mezen Feld "za Aleskem"
 auf die Dauer vom 1. März 1869 bis
 1. November 1875 16

30 1 von Josef & Marianne Kasek

 d[a]to Branek 2. September 1870 über
 7 Mezen Feld "horní Branska"
 Fürtrag 9252 53 258

No. Stück Benennung fl kr fl kr

 Übertrag 9252 53 258
 auf die Dauer vom 1. November
 1871 bis 31. Oktober 1877 67 50

31 1 Pachtvertrag von Franz & Anna

 Stverák d[a]to Branek 26. März 1871
 über 2 Mezen Wiese "podmlynem"
 auf die Dauer vom 1. April 1871 bis
 30. Oktober 1876 18 66

32 1 Pachtvertrag von Josef & Anna

 Sváb d[a]to Branek 26. August 1872
 über 6 Metzen Feld "homí Vacjovská
 auf die Dauer vom 1. Oktober 1872 bis
 31. Oktober 1878 80

33 1 Pachtvertrag von Franz & Anna

 Stverák d[a]to 30. Juni 1872 üner 9
 Mezen Feld "Srác" auf die Dauer
 vom 1. November 1873 bis 31. Oktober 1879 167

34 1 Pachtvertrag von Johann & Anna

 Cahlík datho Branek 18. Jänner
 1869 über 9 Metzen Feld "dolní Va-
 chovská" auf die Dauer vom 1. Okto-
 ber 1869 bis 1. November 1875 33 33

35 1 Pachtvertrag von Anton Skypala

 Fürtrag 9892 2 258

No. Stück Benennung fl kr fl kr

 Übertrag 9892 2 258
 d[a]to Branek 20. Mai 1870 über
 13 Mezen Feld "dolní Vachovská"
 auf die Dauer vom 1. Mai 1870 bis
 31. Oktober 1876 140

36 1 Pachtvertrag von Franz & Anna

 Stverák datho Branek 2. Septem-
 ber 1874 über 8 Mezen Feld
 "homí Vachovská" auf die Dauer
 vom 1. Oktober 1874 bis 1. November 1880 150

37 1 Schuldschein dato 30. Juni 1863

 von Tomas Peciva aus Branek
 intabulirt mittels Bescheid d[a]to 30.
 Juni 1864 auf das Haus No. 124
 in Branek pr 12 f 60 mit Zinsen
 seit 30. Juni 1863 à 5% 19 74

38 1 Schuldschein d[a]to 12. Jänner 1866

 von Carl & Marianne Hudecek
 aus Branek intab[uliert] mittels Bescheid
 d[a]to 12. Mai 1866 auf Haus No. 120
 in Branek pr 16 f mit Zinsen à 5% 23 10

39 1 Schuldschein dath[iert] 22. Februar

 1853 von Jacob Langer aus Tobit-
 Schau intab[uliert] mittelst Bescheid
 Fürtrag 10224 86 258

No. Stück Benennung fl kr fl kr

 Übertrag 10224 86 258
 dato 24. Februar 1853 pr 400 Cmz.  420

40 1 Wechsel d[a]to 1. Jänner 1872 ausgestellt

 von Johann Marek in Branek pr 300

41 1 Wechsel d[a]to 23. April 1873 ausgestellt

 von Johann Marek aus Branek pr 100

42 1 Wechsel d[a]to 25. Jänner 1874 ausgestellt

 von Johann Marek aus Branek pr 100

43 1 Wechsel d[a]to 24. August 1873 ausge-

 stellt von der Gemeinde Branek pr 120

44 1 Wechsel d[a]to 17. März 1873 ausgestellt

 von Johann Skypala aus Branek pr 40

45 1 Wechsel d[a]to 1. Jänner 1873 ausgestellt

 von Josef Jecmen aus Branek pr 53

46 1 Wechsel d[a]to 1. April 1860 ausgestellt

 von Ernst Günther aus Branek pr 160

47 1 Wechsel d[a]to 12. Dezember 1873 ausge-

 stellt von Johann Pecenka aus Branek 77 96

48 1 Wechsel d[a]to 10. Juli 1870 ausgestellt

 von Josef Andrys aus Branek pr 100

49 1 aus dem Kaufvertrage vom 22.

 März 1875 rückständigen Kaufschilling 9000
    20695 82
 Buchschulden

50 Jan Vcelny Zawadil Branek 120 82

 Fürtrag 120 82 20953 82

No. Stück Benennung fl kr fl kr

 Übertrag 120 82 20953 82

51 Karl Lacma Branek 62 64

52 Friedrich Krasna 107 06

53 Ferd[inand] Jecmen Politz 302 12

54 Johann Slavik Politz No. 84 18 26

55 Johann Vala Politz No. 98 22 29

56 Josef Nemec Politz 85 02

57 Ignaz Pecenka Branek 7 64

58 Ignaz Perutka Politz 18 20

59 Frau Pechacek Politz 11 51

60 Johann Cahlik Branek 31

61 Johann Slavik Branek 2

62 Stefan Skypala Branek 8 30

63 Josef Bokaj Branek 30

64 Johann Klamica Branek 15

65 Johann Skypala Politz No. 40 19 88

66 Johann Marecek Kunowiz 6 64

67 Josef Kauk Branek 68 40

68 Josef Kolacek Politz 10 64

    947 72

III. An Kleidungsstücke[n] & Wäsche

69 6 Hemden 3

70 9 Hosen 2

 Fürtrag 5  21901 54

No. Stück Benennung fl kr fl kr

 Übertrag 5  21901 54

71 6 Strümpfe 1

72 12 Sacktücher 1 20

73 1 Reisepelz 15

74 4 Hosen 9

75 3 Röcke 24

76 4 Chilets 3

77 3 paar Stiefeln 7 65 20

IV. An Wirthschaftsgegenstände[n]

78 2 Pferde 150

79 2 Kühe 100

80 12 Ochsen 1000

81 2 Lastwagen 50

82 Getreide, Stroh, Heu & Kartoffeln 2000

83 2 Ackerpflüge 2

84 2 Eggen 1 70

85 2 Walzen 1

86 3 Heugabeln 90

87 6 Schaufeln & Grabscheite 1

88 100 Eimer leere Geschirre 50

89 4 diverse Ke[h]rgefäße 1

 Brandwein & Spiritus 300  3657 60

V. An Hauseinrichtung

90 4 Betten 6

 Fürtrag 6  25624 34

No. Stück Benennung fl kr fl kr

 Übertrag 6  25624 34

91 4 Chiffoniers 9

92 2 ??? 6

93 12 Sessel 3

94 1 Sofa 2

95 2 Kastl 2

 Summa der Activen   25652 34
 Passiva
 An Salomon Singer Prossnetz
 Schuld 4000
 An Heiratsgut Samuel
 Wiederlage der Gattin
 Julie 5040
 An Leichenkasten 400
 An Kosten für Grabmonu-
 Ment 200
 Vererbte[s] Vermögen für
 Julie Katscher nach dem
 am verstorbenen Josef
 Singer laut Abhandlungs-
 protokoll dato Prossnetz 4900
 Summa der Passiven   14540
 Summa der Activa 25652 34
 hievon ab die Passiva 14540
 verbleibt ein reines Activum 11112 34

236

Die ganze Verlaßenschaft beträgt daher elf Tausend ein Hundert und zwölf Gulden 34 kr und besteht in folgenden

I. An barem Gelde 258 f

II. An Obligationen 20695.82 f

III. An Leihschulden 947.72 f

IV. An Kleidungsstücken und Wäsche 65.20

V. An Wirtschaftsgegenständen 3657.60

VI. An Hauserrichtung 28.

zusammen 25652fl 34

hierin die Passiva 14540

bleibt zusammen also der

oben ausgewiesen reine Nachlaß pr 11112fl 34k

Daß sich der Stand der Verlaßenschaftsmasse so und nicht anders befinde bestätige ich mit meiner eigenhändigen eidesstättigen Fertigung

als Alleinerbin des Ernst Katscher

Bránek am 28. März 1875.

Julÿ[ie]

Josef Dostal

Als Zeuge

Karl Bekarek als Zeuge

237

[empty]

238

Da nach Lage des Grundbuches Hr. Ernst Katscher grundbücherlicher Besitzer der Realität sub No. 18 in Branek ist, diese Realität zu dessen Verlaßenschaft gehörig, in dem vorgelegten Vermögensbekenntniß nicht aufgenommen ist - so wird dasselbe sub A zur Ergänzung und Vervollständigung zurück gestellt und es ist dasselbe nebst der Gebührennachweisung binnen 14 Tagen anher vorzulegen

4/5 1875

[Name abbrevated]

ad Rub[rik] 1

Hr. Dr. Mikyska

Exp[ediert] 10/5 1875 Kk. Bezirksgericht

Wal[lachisch] Meseritsch

Dr. Mikyska als nachgewiesener Vollmachtsträger der Frau Julie Katscher erberklärter Alleinerbin nach Hr. Ernst Katscher aus Branek

legt das eigenhändig gefertigte Vermögensbekenntnis nach Ernst Katscher vor mit der Bitte um Erstattung einer 14tägigen Frist zur Vorlage der Gebührennachweisung.

Präs 7 April 1875

No. 1896 jnd

239-240

Löbliches kk. Bezirksgericht!

Gegen den Bescheid d[a]to 4. Mai 1875 No. 1896, wodurch mir aufgetragen wurde das in der Verlaßenschaftsangelegenheit nach Herrn Ernst Katscher eingebrachte eidesstättige Vermögensbekenntnis nicht zu ergänzen, bringe ich meine ergebene

Vorstellung

an; denn es dürfte diese Erledigung bloß darin ihren Grund haben, dass dem löblichen Richter entgangen ist, dass statt der in dem genannten Vermögensbekenntnisse vermissten Realität No. 18 in Branek, der aus dem mit Kaufvertrag vom 22. März 1875 /: welcher dem löblichen Bezirksgerichte Wal[lachisch] Meseritsch zur verlaßbehördlichen Genehmigung vorliegt :/ erfolgten Verkauf dieser Realität gelöste Kaufschilling pr 9000 fr. unter Rubrik II. Post 49 in das Vermögensbekenntnis einbezogen wurde. Indem ich diesen Umstand dem löblichen Richter erster Instanz zur Kenntnis bringe stelle ich unter Wiedervorlage des eidesstättigen Vermögensbekenntnisses sub A die ergebene Bitte:

Das löbliche kk. Bezirksgericht geruhe unter Kenntnisnahme dieser meiner Vorstellung meine Eingabe de praes. 7. April 1875 Z. 1896 der darin gestellten Bitte gemäß zu erledigen.

Dr. Alois Mikyska.

241

In Erwägung der angesehenen Umstände wird dieses eidesstellige Vermögensbekenntnis bei der Verlaßabhandlung nach Ernst Katscher zu Grunde gelegt, und wird der bevollmächtigte Hr. Dr. Mikyska angewiesen binnen begehrten 14 Tagen den Testaments-Ausweis und den Gebührennachweise anher vorzubringen.

D[a]to 10/7 1875.

ad Rub[rik] 1

Hr. Dr. Mikyska

18/8 1875

[Name abbrevated]

Exp[ediert] 24/8 1875

Vermögensbekenntnis d[a]to 28/3 1875 zur Verlassung des Gebührenausweises in Empfang genommen am 28/8 1875

Dr. Mikyska Kk. Bezirksgericht

in

Wal Meseritsch

Vorstellung des

Dr. Mikyska als ausgewiesener Vollmachtsträger der Frau Julie Katscher

gegen den Bescheid d[a]to 4. Mai 1875 No. 1896

Präs 18 Mai 1875

No. 2646 jnd

242

hierüber wird dem Amtsdiener Stengl verordnet, den beiliegenden Bescheid dem Herrn Dr. Mikyska als Bevollmächtigten der Frau Fani Jelinek gegen Empfangsbestätigung zuzustellen.

31/5 1875

[Name abbrevated]

Exp[ediert] 3/6 1875 Löbliches kk

Bezirksgericht

W. Meseritsch

ad 1447jnd.

retournirt das Intimat Z 1447jnd mit der Anzeige - dass Frau Fanny Jellinek - samt ihren Ehegatten nach Wien übersiedelt, in die Leopoldstadt - wo unbekannt domicilirt.

Bránek 18. Mai 1875.

Anton Skypala

Präs 19 Mai 1875

Nr. 2669 jnd

243=244

Nr. 736

Löbliches kk. Bezirksgericht

in Wal Meseritsch

In Folge Erlasses der löblichen k.k. Finanzbezirksdirektion in Ung. Hradisch d[a]to 18. Mai 1875 Nr. 1202 wird dienstfreundlich ersucht, die Nachlaß-Nachweisung nach dem verstorbenen Ernst Katscher aus Branek behufs Bemessung der Gebü[h]r bald möglichst anher senden zu wollen.

K.k. Steueramt:

Wal[lachisch] Meseritsch am 16. Juli 1875.

[Name abbrevated]

245

[Photograph out of focus]

246

Nr. 861

Löbliches kk. Bezirksgericht

in Wal Meseritsch

Um die Gebür aus dem Kaufvertrage d[a]to 22. März 1875 um ins Bran[n]tweinhaus Nr. 18 mit Pottaschenhütte, Lederhaus und Fleischbank in Branek bemessen zu können, so wird um die baldige Erledigung des hierortigen Ansuchens vom 16. Juli 1875 Nr. 736 das dienstfreundliche Ersuchen gestellt.

K.k. Steueramt

Wal[lachisch] Meseritsch am 27. August 1875.

[Name abbrevated]

247

An Dr. Mikyska

in Wal[lachisch] Meseritsch

Über die Zuschrift zum 9. August 1875 Z. 861 des K.k. Steueramtes werde der Hr. Dr. ersucht, den Testamentsnachweis u[nd] jenen des Gebührenbeschluß' der Bemeßung derselben durch das k.k. Steueramt binnen längstens 14 Tagen anher vorzulegen.

4/9 1875

[Name abbrevated]

M[ündlich] 15/9 1875

Exp[ediert]16/9 1875

248

No. 961

Löbliches k.k. Bezirksgericht

Da die Nachlaßweisung nach dem Ernst Katscher aus Branek bis jetzt zur Gebührenbemessung nicht eingelangt, so wird in Folge der Erlaß der löblichen k.k. Finanz Bezirks-Direktion in Hradisch d[a]to 28. September 1875 No. 1292 dienstfreundlichst, die abgesagten Nachlaßweisung sammt den Abhandlungsakten bald möglichst anher senden zu wollen.

K.k. Steueramt

Wal[lachisch] Meseritsch am 8. October 1875

[Name abbrevated]

249-250

[Stamp] K. K. Bezirksgericht Wal[lachisch] Meseritsch

Löbliches k.k. Bezirksgericht!

Herr Ernst Katscher hat in seinem Testamente vom 24. April 1873 Abs[atz] 3 seinen Nichten, nämlich den Töchtern seiner Schwester Vincencia Langer folgendes Legat vermacht mit den Worten:

„Bestimme ich, daß die 41111 fr. dm. die mir mein Schwager Jakob Langer in Tobitschau grundbücherlich schuldet auf den Namen seiner weiblichen Erben grundbücherlich übertragen werde, nebstdem soll nach meinem Ableben aus meinem Nachlasse für diese Töchter meiner lieben Schwester Vincencia Langer geb[orene] Katscher für jeder extra der Betrag von 200 fr dw. In das k.k. Kojeteiner Depositenamt fruchtbringend angelegt werden u[nd] hat jedes dieser Mädchen nach meiner lieben Schwester Vincencia bei ihrer Großjährigkeit den ihr kommenden Betrag für sich zu beheben.“

Um einen Betrag den in der Verlassenschaft nach Herrn Ernst Katscher abzufassenden Testamentsausweis zu erlangen, sehe ich mich veranlaßt Herrn Jakob Langer Handelsmann in Tobitschau als gesetzlichen Vertreter der Legatorinen Fräulein Leopoldine, Therese und Julie Langer vom Anfalle dieses Legates zu verständigen und stelle im Sinne des §817 b.G.B. die folgende Bitte:

Das löbl[iche] k.k. Bezirksgericht geruhe Herrn Jakob Langer in Tobitschau vom Anfall 5 [sic] Töchter, und eines weiteren Legates von 200 fr. ÖW [österreichischer Währung]: für jede seiner Töchter nach Herrn Ernst Katscher zu verständigen.

[Name abbrevated]

Das Gehirn des Raubmörders Leopold Freud.

Von Professor Arthur W.illigk in Olmtltz.

Hierzu die lithographische Tafel II.

So umfangreich auch die Literatur über „Moral insanity", namentlich

durch die Arbeiten englischer und französischer Forscher geworden,

so dürftig ist zur Zeit noch ihre anatomische Grundlage bestellt, welchem

Umstände es wohl zum grossen Theile zugeschrieben werden darf, dass

sich auf diesem Felde die Ansichten noch schroff entgegenstehen. Unter

den von Bergmann (A. Z. f. Psych. Bd. I. u. IX) im Gehirne von

Verbrechern nachgewiesenen Anomalieen ist es namentlich die Verwachsung

der Hinterhörner, auf welche von mancher Seite ein grösseres Gewicht

gelegt wurde. Doch hat auch diese die ihr früher zugeschriebene

Bedeutung eingebüsst, seit V i r chow (Gesammelte Abhandlungen S. 890) darauf aufmerksam gemacht hat, dass die partielle oder totale Obliteration der Hinterhörner, als Ausdruck chronisch entzündlicher Vorgänge überhaupt, häufiger beobachtet werde, als ihr vollkommenes Offenbleiben. Eine grössere Wichtigkeit könnte somit dieser Anomalie wohl nur in Fällen eingeräumt werden, wo sie sich als wahre Entwickelungshemmung erweist und nicht auf blosser Verklebung oder Verwachsung des Epen- dyma beruht, oder in Fällen, in welchen sich durch das Mikroskop Texturveränderungen der benachbarten Hirnsubstanz ermitteln lassen. Ausser den von Bergmann angeführten Beobachtungen finde ich in der mir zugänglichen Literatur nur noch die folgenden an Gehirnen von Verbrechern nachgewiesenen angeborenen Anomalieen verzeichnet. 1. Eine von Loinbroso (Virchow's Arch. Bd. 52 S. 560) am Haupte eines Verbrechers

beobachtete mittlere Hinterhauptsgrube zur Aufnahme des mittleren Theiles eines dreilappigen Kleinhirns, wie es beim Fötus von 5 Monaten vorübergehend, bei einigen Halbaffen (Le- muriden) bleibend erscheint. 2.

Einen von Giuseppe Mainardi (A. Z. f. Psych. Bd. 23 S. 6

18,

ersten Frontalwindung und sehr schräger Verlauf der ersten Stirnfurche als Affen-

iihnlichkeit (Cercopithecus, Semnopithecus) zu betrachten. Die zweite Frontalwindung

entspringt mit einer versteckten Wurzel aus der vorderen CeDtralwin-

dung, hängt jedoch gleich an ihrem Ursprünge durch eine kurze Querbrücke mit

der Wurzel der dritten Frontalwindung zusammen, mit welcher sie noch drei

weitere Verbindungen eingeht und bildet mit ihren reichen Windungszligen in

der Gegend des Stirnhöckers die von Husch ke (1. c. S. 140) erwähnte trichterförmige

Vertiefung. Die dritte Frontalwindung bildet zuerst den vorderen Tlieil

des Klappdeckels und dann wieder vielfache Windungen, da sich der aufsteigende

Schenkel der Fiss. Sylvii an seinem Ende in drei Nebenfurchen spaltet. Der Sulc.

praecentralis begrenzt in seinem langen Laufe den grössten Tbeil der vorderen

Centralwindung, da er sowohl die Wurzel der zweiten, als auch die änsserste

Wurzel der ersten Frontalwindung durchschneidet und hängt wohl mit der ersten,

nicht aber mit der zweiten Stirnfurche zusammen, indem diese von einem langen

Verbindungszuge zwischen der zweiten und dritten Frontalwindung überbrückt

wird. Nach Gratiolet soll beim Europäer die untere Stirnwindung am meisten

isolirt sein, die mittlere und obere hingegen vielfach verschmelzen, während beim

Buschmann die oberste unabhängig bleibt und die beiden anderen vielfache

Verbindungen eingehen.

Wir hätten somit in dieser Beziehung, trotz der relativ enormen

Entwickelung und reichen Gliederung des Stirnhirns ein Verhältniss

vor uns, welches nach Gratiolet's Angabe bei einer so tief stehenden

Race vorzukommen pflegt, jedoch muss bemerkt werden, dass in unserem

Falle die zweite Frontalwindung selbst durch eine hinten mit dem Sulc.

praecentralis zusammenhängende Furche in zwei Hälften getheilt wird,

welche erst gegen das vordere Ende der Hemisphäre unter einander, und

mit der dritten Frontalwindung Verbindungen eingehen.1) Der Sulcus

interparietalis verbindet sich mit dem Sulc. occip. transv., von welchem

aus in der Verlängerung des ersteren eine mehrfach geknickt« Furche

bis zum hinteren Ende der Hemisphäre verläuft. In der Tiefe des Sulc.

interpariet. verbinden sich die beiden, gleichfalls vielfach gewundenen

Scheitellappen durch zwei verborgen« Windungen miteinander, deren

eine 33 Mm. hinter dem Sulcus centralis, die zweite 15 Mm. vor dem

Sulc. occip. transv. gelegen ist. Der Sulc. calloso-marginalis schneidet

den oberen Rand der Hemisphäre 6 Mm., die von der ersten Occipital-

windung lateralwärts umsäumte Fiss. parieto-occipitalis 34 Mm. hinter

dem hinteren Ende der Centralfurche, der Vorzwickel hat somit eine

Breite von nur 28 Mm. Die Fiss. calcarina verläuft von ihrer Ver-

1) An dem von Gratiolet (1. o. pl. XXII) dargestellten Gehirne Fieschi's MU'.

sich der Sulc. centralis gleichfalls beiderseits auf die Innenfläche der Hemisphären lurt,

und scheint, wie in unserem Falle, eine vielfachere und innigere Verbindung zwischen

der dritten und zweiten Frontalwindung zu bestehen, als zwischen dieser und der mitgetheilt von Ullersperger) beobachteten Fall von umschriebener

Hypertrophie einer Hirnwindung des linken Hirnlappens, welche in Form

eines bohnengrossen Knotens in der Gegend der Spitze der Lambdanaht

in den Sin. long. sup. hineinragte.

Die Mittheilungen Benedikfs in der letzten Naturforscherver-

sammlung in Graz entziehen sich wohl, solange nicht nähere Angaben

vorliegen, der Discussion.

Solche vereinzelte Beobachtungen angeborener Hirnanomalieen haben

nun meiner Ansicht nach einen sehr untergeordneten Werth, so lange

es nicht gelingt nachzuweisen, dass dieselben bei Verbrechern regel-

mässig, oder wenigstens häufiger vorkommen als bei Personen von in-

tacter Moralität. Zur Zusammenstellung einer solchen Verbrecherstatistik

fehlt jedoch bisher gewiss noch das nothwendige Material, dessen Herbeischaffung

so grossen Schwierigkeiten unterliegt', dass eine endgültige

Lösung dieser Frage wohl kaum in nächster Zukunft zu erwarten steht.

Wenn ich daher nachstehend die Beschreibung des Gehirnes eines Verbrechers

folgen lasse, an welchem nicht nur gewisse Eigentümlichkeiten

des äusseren Baues, sondern mit Hülfe des Mikroskops auch Spuren vorangegangener

Erkrankung nachgewiesen wurden, so verwahre ich mich

im Vorhinein gegen den Verdacht unberechtigte Schlussfolgerungen aus

dieser Beobachtung ziehen zu wollen und betrachte sie eben nur als

Beitrag zur Zusammenstellung einer Statistik, welche uns der Lösung

der beregten Frage näher bringen soll.

Zu Beginn des abgelaufenen Jahres hatte ich Gelegenheit das Gehirns

des Mörders Leopold Freud zu untersuchen, welcher den seiner

Zeit grosses Aufsehen erregenden Raubmord an seinem Glaubens- und

Reisegeuossen, während der Fahrt auf der Mährisch-Schlesischen Nordbahn,

verübt hatte. L. F.,

23 Jahre alt, gebürtig von Luky (Trentschiner Comitat), mosaischer

Religion, seines Zeichens Kellner, ein wegen Diebstahl wiederholt abgestraftes Individuum,

wurde des Mordes geständig am 29. Jan. 8 Uhr Morgens in Olmütz

durch den Strang hingerichtet. Da die Leiche bei strenger Winterkälte bis Sonnenuntergang

am Galgen hängen blieb, konnte ich das Gehirn vollkommen frisch

zur Untersuchung erhalten, wiewohl leider die Obduction nicht gestattet wurde.

Das frisch der Leiche entnommene Gehiru (mit Hirnhäuten und dem in seinen

Gefässen enthaltenen Blute) wog 1340 Gnn., was somit der von Huschke (

Schädel, Hirn und Seele) für das Gehirn des Mannes gefundenen Mittelzahl (

1350) ziemlich nahe kommt. Das Gewicht des Grosshirns betrug 1170 Gnn., jenes

des Kleinhirns (mit Pons und Med. obl.), welches von ersterem vollständig gedeckt

wurde, 170 Grm.

Es ergibt sich somit ein Verhältniss wie 100:14-5. Die linke

From: veronika olšanská <veronikaolsanska@seznam.cz>

Date: Sun, 27 Jun 2010 19:35:00

To: <randols@bslaw.net>

Subject: Ernst Katscher

Dear Mr. Schoenberger,

I don´t know if it is still actual but, i have found some informations about Ernst Katscher.

At the present time i´m studying jewish history and culture at the Palacky University in Olomouc and as M.A thesis i have choose a catalogue about jewish cemetery in Tovacov (germany Tobitschau, small town near Prerov ( germany Prerau)) in central Moravia). During the research i found the tombstone of Ernst Katscher (photo of epigraphical table is enclosed, but is almost illegible because of erosion. If you will, i can send you a photo of the whole tombstone.

epitaph :

HIER RUHT

ERNST KATSCHER

geb(oren) 1811

gest(orben) 1874

RUHE SEINER ASCHE

„Er war als Biedermann bewahrt

Rechtschafter und auch hoch geehrt

Nur ruhinend ward sein Namestetsgenannt

Schön Lebend schön zu sterben werth

Traubn der Tod durch raube Morderschand“

Beside his is tombstone of Barbara Schmied, i think it was his mother (is it right?). First wife of Jeremias Katscher and second wife of Abraham Schmied (landlord in Troubky, they had a son- Daniel Schmied, born in 1834, and he is buried in Tovacov)

Hier ruhet

BARBARA SCHMIED

gestorben 75. Jahre alt

am 21. September 1866

F(riede) I(hrer) A(sche)

Besides tombstone of Ernst Katscher is tombstone of Resi Morgenstern – Daughter of Barbara Schmied and Jeremias Katscher, wife of Samuel Morgenstern.

H(IER) R(UHT

ROSI MORGENSTERN

GEBORENE KATSCHER

geboren 20. Februar 1816

gest(orben) 2. September 1856

Ruhe Ihrer Asche

I hope, that my research will help you.

Best regards

Bc. Veronika Olsanska

About Ernst Markus Mordechai Katscher (עברית)

פ ט

איש זף ונקי כפים הולך נכוחות וירא שמים

יקר [ -- -] נודע שמו בשערים

ה' מרדכי קאטשער [ --- ] נשמתו ביד בליעל

חלל על במתו יום כג חשון תרלד לפק

תנצבה

פ ט

איש זך ונקי כפים הולך נכוחות וירא שמים

יקר [---] נודע שמו בשערים

ה' מרדכי קאטשער [---] נשמתו ביד בליעל

חלל על במתו יום כג חשון תרלד לפק

תנצבה

פט

האשה החשובה מ בילה

אשת כ אברם שמיעד

מתה ביום ו' יב תשרי שתרכז ל

אשת חיל ברת לב עשתה צדק

מ[.]ת גורלה [---]

[---] נפש עניי [---]

[---] ישרי דרך רוו מלחמה

לשעשוע היתה זאת [---]

[---] תקוה להיות גם [---]

תנצבה

האשה הצנועה הטמונה פה

מרת

ריסל

אשת ה שמואל

מארגענשטערן ני

שהלכה לעולמה

בחצי ימיה ביום ג

באלול ש תרטז ל'פ'ק'

ת'נ'צ'ב'ה'

view all

Ernst Markus Mordechai Katscher's Timeline

1811
February 2, 1811
Branky, Vsetín District, Zlín Region, Czech Republic
1837
May 24, 1837
Age 26
Branky, Valasske Mezirici, Moravia
1839
January 10, 1839
Age 27
Branky, Valasske Mezirici, Moravia
1840
August 12, 1840
Age 29
Branky, Vsetín District, Zlín Region, Czech Republic
1845
August 27, 1845
Age 34
Branky, Valasske Mezirici, Moravia
1849
May 18, 1849
Age 38
Branky, Valasske Mezirici, Moravia
1852
June 29, 1852
Age 41
Branky, Valasske Mezirici, Moravia
1874
November 3, 1874
Age 63
Chropyně, Kroměříž District, Zlín Region, Czech Republic
????
Olomouc, Olomouc District, Olomouc Region, Czech Republic