Ignaz von Kolisch (1837 - 1889)

public profile

View Ignaz von Kolisch's complete profile:

  • See if you are related to Ignaz von Kolisch
  • Request to view Ignaz von Kolisch's family tree

Paylaş

Related Projects

Birthdate:
Birthplace: Bratislava, Czechoslovakia
Death: Died in Vienna, Austria
Occupation: Chess master, Banker
Managed by: Randy Schoenberg
Last Updated:

About Ignaz von Kolisch

http://en.wikipedia.org/wiki/Ignatz_Kolisch

Baron Ignatz von Kolisch (6 April 1837, Pressburg, Austrian Empire (today Bratislava, Slovakia) – 30 April 1889, Vienna), also Baron Ignaz von Kolisch (German) or báró Kolisch Ignác (Hungarian), was a merchant, journalist and chess master with Jewish roots. According to the historical calculations of Chessmetrics, between July 1867 and November 1868 he ranked as the number one chess player in the world.[1] Kolisch was born into a Jewish family in Pressburg. Both in business and as a chess player he was eminently successful. In his early years he was the private secretary of the Russian Prince Urusov. Later he moved to Vienna and met Albert Salomon von Rothschild in 1868. He became involved in banking and became a millionaire and chess patron, organizing and sponsoring many chess tournaments in the 1870s and 1880s. He founded the Wiener Börse-Syndikatskasse in 1869, and in 1873 established a commission house in Paris; and by prudent management he acquired considerable wealth. In 1881 he received the title of baron from Georg II, Duke of Saxe-Meiningen. As a chess player, Kolisch soon became known for his brilliant and aggressive style, but he was not a frequent participant in tournaments. In 1860 he won the first prize at the international tourney held at Cambridge, England. In 1861 he lost a match with Adolf Anderssen, the strongest player of the day, by only one game. The same year, he drew a match with Louis Paulsen. In 1867 at the Paris tournament he secured first place, defeating both Szymon Winawer and Wilhelm Steinitz. Kolisch was the founder and editor-in-chief of the Wiener Allgemeine Zeitung, to which, under the pseudonym "Ideka"[2], he contributed many feuilletons. The protagonist in the short story "The chessbaron" (A sakkbáró) by Ferenc Móra is based on him. He died of kidney failure in 1889.

http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?apm=0&aid=nfp&datum=18890501&seite=14&zoom=2

Laut TBP und StB IKG Wien: Privatier, mosaisch, verheiratet, geb. Preßburg in Ungarn, nach Meiningen in Sachsen-Meiningen zust., begr. 2. Mai 1889 Zentralfriedhof Wien, isr. Abt., 5b/35/10. Seine TA in der NFP vom 1. Mai 1889 zeichnet nur seine Ehefrau Irma geb. Rayz im Namen ihrer Familie, der Geschwister, Neffen und Nichten. Auf seinem sehr aufwendig gestalteten und gut erhaltenen Grabstein ist neben einer umfangreichen hebräischen Inschrift zu lesen: Hier ruht // Ignaz // Freiherr v. Kolisch // geboren 6. April 1837 // gestorben 30. April 1889, über der Inschrift der Wappenschild ohne Decken und Helmzier: Quadriert, darin in 1.) ein Schachbrett, 2.) Ein Schlüssel senkrecht stehend 3.) Ein gemauerter Zinnenturm und 4.) Ein Springer wie er in Schachspielen verwendet wird, einwärts sehend. Ignaz Baron von Kolisch war einer der bedeutendsten Schachspieler des 19.

Jahrhunderts, daneben ein erfolgreicher Banquier resp. Börsenspekulant und Inhaber der Wiener Allgemeinen Zeitung. Zu seiner Nobilitierung und seinen Leistungen vgl.: Th. Schön: Geadelte jüdische Familien (1891) p.44-45, A. Kohut: Berühmte isr. Männer und Frauen 2 p.254-25, Handbuch österr. Autorinnen und Autoren jüdischer Herkunft 2 p.719, Österr. Biogr. Lex. 4 p.82 und die deutschsprachige Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Ignaz_von_Kolisch) mit einem Portrait. Besonders ausführlich hat sich Sthig Jonasson mit Ignaz von Kolisch beschäftigt, leider ist dessen kleine Biographie des hier verstorbenen – Ignaz von Kolisch, Schackmästare och Mecenat (66p., Stockholms Schackförlag, Stockholm 1968) – nur auf schwedisch erschienen. Die Familie stellt sich wie folgt dar: Carl (Wolf) Kolisch, geb. ca. 1794 Stampfen (Ungarn), gest. 13. I. 1866 Wien VI., Mittelgasse 22, Leberentartung (begr. 15. I. 1866 jüdischer Friedhof Währing 2884, neu 9/52) verh. … (…) mit Regine Herzberg, geb. ca. 1800 (?) Preßburg, gest. 31. Mai 1850 Wien, Stadt 460, Lungenlähmung (begr. … jüdischer Friedhof Währing 2386, neu 9/11), Tochter des … und der …, mindestens sechs überlebende Kinder: 1.) Dr. med. Emanuel Kolisch, Arzt in Wien, geb. 27. III. 1827 Preßburg, gest. 4. X. 1893 Wien IX., Wasagasse 12, Hirnödem (begr. 6. X. 1893 Zentralfriedhof Wien 5b/35/47), verh. 29. III. 1857 Wien (IKG; Beistände: Carl Kolisch und Martin Pollitzer) mit Katharina Pollitzer, geb. 2. III. 1832 Arad, gest. 17. VIII. 1914 Wien IX., Liechtensteinstraße 39, Herzfleischentartung (begr. 19. VIII. 1914 Zentralfriedhof Wien 5b/35/47), Tochter des Martin Pollitzer und der Rosa Taussig, Drei Kinder: a.) Anna Kolisch verh. mit Salomon Weinstein, b.) Robert Kolisch (1867-1920) verh. mit Paula Löw (1880-1919) und c.) Irene Kolisch verh. mit Sigmund Blau; 2.) Samuel (Johann) Kolisch, Seidenzeugfabrikant und Realitätenbesitzer, geb. 27. XI. 1829 Preßburg (Taufe 12. XII. 1882 Wien, Evang. Stadtpfarre HB), gest. 3. I. 1900 Wien IX., Ferstelgasse 6, Lungenentzündung (IKG; begr. 5. I. 1900 Zentralfriedhof Wien 19/1/109), verh. (1) … 1862 … (…; Ehe geschieden …) mit Bertha Stromberg, geb. 1. V. 1837 Aschaffenburg (Bayern), gest. 29. VI. 1922 Wien XIII., Heilanstalt Steinhof, Herzfleischentartung (begr. 3. VII. 1922 Zentralfriedhof Wien 51/18/3), Tochter des … und der …; verh. (2) … (…) mit Adele (Ernestine) geschiedenen König geb. Lederer, geb. 23. II. 1854 Raab (Taufe 11. I. 1883 Wien, Evang. Stadtpfarre HB), gest. 6. XI. 1898 Wien IX., Ferstelgasse 6, … (…; begr. 8. XI. 1898 Zentralfriedhof Wien 19/1/109), Tochter des Kaufmanns Simon Lederer und der Fanny Pfeifer (Schwester des Josef Ritter Pfeifer von Hochwalden), drei Kinder erster Ehe: a.) Joseph Kolisch, geb. 1863 Wien, b.) Rudolf Kolisch, geb. 1865 Wien und c.) Regina Kolisch, geb. 1866 Wien verh. mit Adolf Sternberg; 3.) Baron Ignaz Kolisch, 1837-1889, kinderlos 4.) Johanna Kolisch, geb. ca. 1838 Preßburg, gest. 22. I. 1885 Wien VII., Mariahilferstraße 80, Gallensteinkolik (begr. 25. I. 1885 Zentralfriedhof Wien 5b/14/6, 2. Abt.), verh. 6. IV. 1862 Wien (IKG) mit Heinrich Grabmann, Wund-, Geburts- und k.k. Militärarzt, geb. ca. 1827 Stampfen (Ungarn), gest. 18. VII. 1885 Wien VII., Mariahilferstraße 80, Ruhr (begr. 20. VII. 1885 Zentralfriedhof Wien 5b/14/6, 2. Abt.), Sohn des Graveurs aus Rzeszow (Galizien) Moses Grabmann und der Ernestine Tisch, kinderlos; 5.) Julie Kolisch, geb. 12. IX. 1839 Preßburg, gest. 14. IX. 1889 Zala Egerszeg (Ungarn; begr. 15. IX. 1889 jüdischer Friedhof Groß Kanizsa), verh. 31. XII. 1865 Wien (IKG) mit Alexander Kaiser, Bauunternehmer in Groß Kanizsa, geb. 4. IV. 1826 Groß Kanizsa (Ungarn), gest. vor dem 14. IX. 1889 … (begr. …), Sohn des Benjamin Kaiser und der Nanette Löwenstein und 6.) Therese Kolisch, geb. 24. III. 1844 Preßburg, gest. 6. X. 1918 Wien VI., Millergasse 48, Altersschwäche (begr. 9. X. 1918 Zentralfriedhof Wien 5b/35/10), verh. 21. XI. 1869 Wien (IKG; Beistände: Dr. med. Emanuel Kolisch und Jacob Wächter) mit Tobias Wächter, Papierhändler, ledig, geb. … 1845 Lemberg, gest. 22. V. 1875 Wien VII., Neubaugasse 37, Lungenschwindsucht (begr. 23. V. 1875 jüdischer Friedhof Währing 7346, neu 21/533), Sohn des Sensals Jacob Wächter und der am 14. II. 1877 zu Wien verst. Breindl Raucher. 98 Laut TBP: geb. Steiner, k.k. Hofratswitwe, röm.-kath., geb. Schwanenstadt in Oberösterreich, nach Troppau in Österr. Schlesien zust., vgl. BTB 8 (1883) p.566-567. Ihr am 27. September 1881 verstorbener Ehemann wurde als k.k. Hofrat und Ritter des kaiserl. österr. Leopold-Ordens mit 2. September 1879 in den österr. Ritterstand erhoben. 99 Laut TBP: geb. Dautwitz, Gattin des k.k. Majors Eduard von Aichner, röm.-kath., geb. Korneuburg in Niederösterreich, nach Wien zust., vgl. die Haan'schen Regesten in Jahrbuch Adler 16 (1906) p.153-154 und Doerr/Thun: Geneal. Quellenmaterial p.47. Eduard Aichner von Poßbach starb als k.u.k. Major des Ruhestandes am 10. Dezember 1910 im 86. Lebensjahre (geb. 14. oder 16. III. 1825 als Sohn des Johann Bapt. A. v. P. und dessen zweiter Frau, der am 8. September 1831 zu Wien verst. Therese Blatt) und wurde am 13. November 1910 auf dem Wiener Zentralfriedhof im Familiengrabe beigesetzt. Seine Parte (Sammlung Adler) zeichnet die Tochter Sofie Mravlag geb. A. v. P. im Namen ihrer Kinder Mitzi und Helene.

tamamını gör

Baron Ignaz von Kolisch's Timeline

1837
April 6, 1837
Bratislava, Czechoslovakia
1889
April 30, 1889
Age 52
Vienna, Austria
????
????