Adolph IV, Herr von Schauenburg, Graf zu Holstein und Stormarn

Is your surname von Schauenburg-Holstein?

Research the von Schauenburg-Holstein family

Adolph IV, Herr von Schauenburg, Graf zu Holstein und Stormarn's Geni Profile

Share your family tree and photos with the people you know and love

  • Build your family tree online
  • Share photos and videos
  • Smart Matching™ technology
  • Free!

Related Projects

Adolph von Schauenburg-Holstein, IV

German: Adolf von Schauenburg-Holstein, IV, Swedish: Adolph IV Graf von Schauenburg-Holstein, IV
Also Known As: "Adolf", "Adolphus", "Adolph"
Birthdate:
Birthplace: Holstein, Deutschland(HRR)
Death: July 08, 1261 (70-79)
Kiel, Holstein, Deutschland(HRR)
Immediate Family:

Son of Adolf III, Graf von Schauenburg-Holstein and Adelheid von Magdeburg-Querfurt, Gräfin zu Schauenburg und Holstein-Stormarn
Husband of Heilwig Gräfin von der Lippe
Father of Dronning Mechtild af Danmark; Johann I, Graf von Holstein-Kiel; Gerhard I, Graf zu Holstein-Itzehoe and Ludolf von Holstein
Brother of Mechtild 1192 von Schauenburg-Holstein, Gräfin; Margarethe Gräfin von Schauenburg-Holstein; Hildegard Gräfin von Holstein-Schauenburg; Konrad von Schauenburg-Holstein, Graf and Bruno von Schauenburg-Holstein, Bischof von Olmütz

Occupation: Count of Holstein, Greve av Schauenburg 1225-1238 och Holstein 1227-1238, Greve av Schauenburg 1224-1238 och Holstein 1227-1238, Greve von Schauenburg och Holstein, Greve i Holstein 1225-1238
Managed by: Private User
Last Updated:

About Adolph IV, Herr von Schauenburg, Graf zu Holstein und Stormarn

Adolph IV Graf von Schauenburg-Holstein (* vor 1205; † 8. Juli 1261 in Kiel) war Edler Herr von Schauenburg (1225–1238) sowie Graf von Holstein und Stormarn (1227–1238).

Leben

Adolf IV. war der älteste Sohn von Adolf III. (Schauenburg und Holstein) und dessen zweiter Ehefrau Adelheid von Querfurt. Er gehört dem Geschlecht der Grafen von Schauenburg und Holstein an.

Adolf IV. errang mehrere Siege gegen den dänischen König Waldemar II. und dessen Lehnsmänner: 1225 gewann er die Schlacht bei Mölln und verjagte Graf Albrecht von Weimar-Orlamünde, den Neffen und Lehnsmann von Waldemar II.; er siegte mit seinen Koalitionstruppen am 22. Juli 1227 in der Schlacht bei Bornhöved gegen ein dänisches Heer unter König Waldemar II. und eroberte so die Grafschaft Holstein zurück, die sein Vater 1203 an Waldemar verloren hatte. 1235 gründete er Kiel und Oldenburg i.H. Er beteiligte sich 1238 an einem Kreuzzug nach Livland und gründete Itzehoe. In Schauenburg betrieb er ebenfalls einen planmäßigen Landesausbau und gründete Stadthagen und Rinteln.

In Folge eines in der Bedrängnis der Schlacht bei Bornhöved gegebenen Gelübdes zog Adolf sich am 13. August 1239 in ein von ihm gegründeten Franziskanerkloster zurück und wurde 1244 in Rom zum Priester geweiht. Vormund seiner beiden minderjährigen Söhne wurde sein Schwiegersohn Herzog Abel von Schleswig, der ein Sohn des Waldemar II. ist. Ebenfalls 1244 gründete er Neustadt in Holstein. Er starb 1261 in dem von ihm gegründeten Franziskanerkloster in Kiel. Nach Adolfs Tod wurde Holstein zwischen seinen Söhnen Johann (Holstein-Kiel) und Gerhard (Holstein-Itzehoe) aufgeteilt, nachdem es bereits um 1241 zur Nutzungsteilung gekommen war.

Ehe und Nachkommen

Er war mit Heilwig zur Lippe (1200–1248), Tochter des Edlen Herren Hermann II. (Lippe) zur Lippe und Herrn von Rheda verheiratet und hatte mit ihr folgende Kinder:

  • Mechthild (* 1225; † 1288)
  • Johann I. (* um 1229; † 1263)
  • Gerhard I. (* um 1232; † 1290)
  • Ludolf, Mönch

Literatur

  • Deutsch Wikipedia: Adolph IV Graf von Schauenburg-Holstein
  • Deutsch-Dänische Geschichte 1189-1227. Berlin 1863, Kapitel V (S. 73-82) - Adolf Usinger: Graf Adolf von Holstein
  • Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 1, Duncker & Humblot, Leipzig 1875, S. 108–110 - Karl Jansen: Adolf IV
  • Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 1, Duncker & Humblot, Berlin 1953, S. 78 f. - Heinz Maybaum: Adolf IV., Graf von Holstein
  • Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte. Bd. I 2. Teilbd., Schauenburger. Frankfurt a.M. 1992, ISBN 3-89406-691-1, S. 347f. - Andreas Thiele
  • Schaumburgische Genealogie, Adolf IV. In: Herbert Höing (Hrsg.): Schaumburger Studien. Heft 14, Melle 1999, S. 18f. - Helge bei der Wieden
  • English Wikipedia: Adolph IV Graf von Schauenburg-Holstein
  • geschichte-s-h.de: Die Schauenburger

http://sv.wikipedia.org/wiki/Kategori:Slott_i_Tyskland


Count of Holstein from 1225, after the battle of Bornhøved. Resigned and entered a Convent 1239, after a crusade to Livland. His to minor sons, his son in law Abel I, recieved custody.

Adolf 4., ca. 1205-8.7.1261, greve af Holsten 1225-39. Adolf 4. genvandt faderen Adolf 3.s land efter Valdemar 2. Sejrs tilfangetagelse 1223. Han sejrede i slaget ved Bornhøved og udsonedes derefter med den danske konge, hvis søn Abel blev gift med hans datter Mechtilde. Efter et korstog mod Livland 1239 gav han afkald på grevemagten og trak sig tilbage til klosterlivet.


Adolf lV. errang mehrere Siege gegen den dänischen König Waldemar ll. und dessen Lehnsmänner. Er gewann der Schlacht bei Bornhöved gegen ein dänischer Heer unter König Waldemar ll. und eroberte so die Grafschaft Holstein zurück, die sein Vater 1203 an Waldemar verloren hatte.

from google translate : Adolf IV, Count of Schauenburg-Holstein (* before 1205; † July 8, 1261 in Kiel) was Edler Herr von Schauenburg (1225-1238) and Count of Holstein and Stormarn (1227-1238).lifeAdolf IV. Was the eldest son of Adolf III. (Schauenburg and Holstein) and his second wife Adelheid von Querfurt. He belongs to the family of the count of schauenburg.. Adolf IV won several victories against the Danish King Waldemar II and its vassals. 1225 he won the battle of Mölln and chased Count Albrecht von Weimar-Orlamünde, the nephew and vassal of Waldemar II .; He won with his coalition forces on July 22, 1227 at the Battle of Bornhöved against a Danish army under King Valdemar II. and so captured the county Holstein back, who had lost his father in 1203 to Waldemar. 1235 he founded Kiel and Oldenburg I.H. He participated in 1238 in a crusade to Livonia and founded Itzehoe. In Schauenburg he also operated a scheduled colonization and founded Stadthagen and Rinteln.Following a given in the distress of the Battle of Bornhöved vow Adolf retired on August 13, 1239 a Franciscan monastery founded by him back and was ordained in Rome in 1244 as a priest. Guardian of his two minor sons was his son Duke Abel of Schleswig, who is a son of Valdemar II.. Also in 1244 he founded Neustadt in Holstein. He died in 1261 in the Franciscan monastery founded by him in Kiel. After Adolf death Holstein was (Holstein-Itzehoe) divided between his sons Johann (Holstein Kiel) and Gerhard, after it had already come to 1241 to use division

view all

Adolph IV, Herr von Schauenburg, Graf zu Holstein und Stormarn's Timeline

1186
1186
Holstein, Deutschland(HRR)
1220
1220
Kiel, Holstein, Deutschland(HRR)
1229
1229
Holstein, Germany
1232
1232
Holstein, Deutschland(HRR)
1235
1235
Itzehoe,Schleswig-Holstein,Preussen
1261
July 8, 1261
Age 75
Kiel, Holstein, Deutschland(HRR)