Ludwig Paul Ullmann

Is your surname Ullmann?

Research the Ullmann family

Share your family tree and photos with the people you know and love

  • Build your family tree online
  • Share photos and videos
  • Smart Matching™ technology
  • Free!

Related Projects

Ludwig Paul Ullmann

Birthdate:
Birthplace: Wien, Vienna, Vienna, Austria
Death: May 08, 1959 (72)
New York, New York County, New York, United States
Immediate Family:

Son of Adolf Ludwig Ullmann and Sara Amalia Maria "Amelie" Ullmann
Husband of Irene Ullmann
Brother of Friedrich "Fritz" Ludwig Ullmann

Occupation: Writer, journalist
Managed by: Pip de P. James
Last Updated:

About Ludwig Paul Ullmann

Initial source from family memories.

Ludwig ULLMANN: b. 2 April 1887, Wien - d. 8 May 1959, New York

Basic marriage data from IKG-Wien Archives courtesy of www.genteam.at

Lfdnr 424274 Jahr 1915 Reihenzahl 271 Code 2 Band Stadttempel Familienname Ullmann Vorname Ludwig P. Eltern Familienname des Partners Amtmann Vorname des Partners Irene

Marriage cf. also

ANNO, Fremden-Blatt, 1915-09-08, Seite 7

http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=fdb&datum=19150908&seite...

Fled first to France and then emigrated successfully via Marseille to the U.S.

cf.

1942 ULLMANN Ludwig & Irene: New York, New York Passenger and Crew Lists, 1909, 1925-1957; https://familysearch.org/ark:/61903/3:1:33SQ-G5J9-T45?cc=1923888&wc...

https://www.familysearch.org/ark:/61903/3:1:33SQ-G5J9-T45?i=860&cc=...

Ludwig Paul Ulimann Immigration 1942 New York, New York, United States Male 55 1887 Germany Serpa Pinto

Irene Amtman Ulimann Immigration 1942 New York, New York, United States Female 55 1887 Germany Serpa Pinto

Many sources of biographical information found as follows:

Deutsche Biographische Enzyklopädie 10: Thies - Zykan - Google Books

http://books.google.de/books?id=-MAlCv4xROAC&pg=PA165&lpg=PA165&dq=...

"Ullmann, Ludwig, Journalist, Schriftsteller, 2.4.1887 Wien - 8.5.1959 New York.

Der aus einer Frankfurter Bankiersfamilie stammende U. war nach dem Studium der Germanistik an der Univ. Wien seit 1912 als Feuilletonist und Theaterkritiker für mehrere Zeitung tätig, u.a. als leitender Redakteur für die "Wiener Allgemeine Zeitung". 1910-12 hatte er den Vorsitz des Akademischen Verbandes für Literatur und Musik in Wien inne. Als Burgtheaterkritiker nahm er eine einflußreiche Stellung im kulturellen Leben der Stadt ein. Aufgrunf seiner kritischen Haltung gegenüber der nationalsozialistischen Kulturpolitik wurde er 1934 entlassen, gab 1934-36 die Theaterrevue "Die Fledermaus" heraus und beteiligte sich als Dramatiker und Drehbuchautor. 1938 floh U. nach Paris, arbeitete an der "Pariser Tageszeitung", den "Nouvelles Autrichiennes" und der "Zukunft" mit und ging 1942 in die USA. wo er sich in New York niederließ und seinen Lebensunterhalt durch journalistische Tätigkeiten für verschiedene Zeitungen bestritt. Sowohl seine Theatergeschichte als auch seine 1948 beendete Autobiographie "Heimat in der Fremde" sind bisher unveröffentlicht."

Significant source indicating clear link between Ludwig ULLMANN and his niece Susanne "Suse" WALK, née ULLMANN:

Nachlassverzeichnis - L. Ullmann

http://data.onb.ac.at/nlv_lex/perslex/TV/Ullmann_Ludwig.htm

Ludwig Ullmann, Journalist und Kritiker, geb. am 2. 4. 1887 in Wien, gest. Anfang Mai (?) 1959 in New York. Ullmann war nach dem Universitätsstudium zunächst als Theaterkritiker tätig. Er wurde Chefredakteur der "Wiener Allgemeinen Zeitung" und der "Wiener Mittagszeitung" und schrieb von 1912 bis 1935 Theaterkritiken für die Tageszeitung "Morgen". An der "Neuen Wiener Bühne" war Ullmann von 1918 bis 1922 als Dramaturg tätig. Ullmann fungierte als Vortragender am "Scala-Seminar" in Wien und Herausgeber des Theatermagazins "Die Fledermaus". Aus politischen Gründen musste Ullmann 1938 emigrieren und lebte in Paris und Marseille. 1942 ging er in die USA und wurde amerikanischer Staatsbürger. Nach 1945 wirkte er als amerikanischer Korrespondent der Tageszeitung "Neues Österreich", des Düsseldorfer "Mittag", des "Auslandsösterreicher" in Zürich und war Mitarbeiter der New Yorker "Staatszeitung". Als Theaterhistoriker veröffentlichte er Monographien über Alexander Moissi und Ida Roland. Text: Literaturarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek (November 2008)

&

Nachlassverzeichnis - Vollanzeige

http://aleph-prod-acc.obvsg.at/F?local_base=nlv&func=find-c&ccl_ter...?

Titel Teilnachlass Ludwig Ullmann

1.Person Ullmann, Ludwig, 1887-1959 [Nachlasser]

Inhalt/Regest Manuskripte, Zeitungsartikel, Briefe an Ludwig Ullmann u. a. von Paula Wessely, Friderika Zweig, Walther [Schneider]. - Lebensdokumente. - Sammlungen Lauf-/Kernzeit 1897-1959 Art, Umfang, Anzahl 4 Boxen Anmerkung Laufzeit provisorisch unter Angabe der Lebensdaten des Nachlassers. Provenienz Susanne Walk Erwerbung Geschenk 1988 Sachgebiet Literatur

Schlagwort Schneider, Walther

	 Wessely, Paula 
	 Zweig, Friderika 

Externer Link Info zu Ludwig Ullmann

	 Standort   	 Doku österr. Lit. Wien / Hss.   

Signatur N1.37 |

... a couple of tantalisingly elusive clues to further fascinating details found under:

Irene Ullmann ► peoplecheck.de

http://peoplecheck.de/s/irene+ullmann

- (In a book about the author Esther DESCHEREIT by Katharina HALL):

" ... auch die Charakterdarstellerin Lily Karolyi, eine enge Freundin des Ehepaares Ludwig und Irene Ullmann."

- (Actual source not named:)

"One couple, Ludwig and Irene Ullmann,* were hiding in Montauban when they wrote to the Emergency Rescue Committee, the same day that Fry took off *The Ullmanns were numbers 1382 and 1383. from New York. The Ullmanns had ..."

Ludwig Ullmann – Karl-May-Wiki

http://karl-may-wiki.de/index.php/Ludwig_Ullmann

Ludwig Ullmann Aus Karl-May-Wiki Ludwig Ullmann (* 1887; † 1959) war ein Journalist und der Obmann des Wiener Akademischen Verbandes für Literatur und Musik. Ludwig Ullmann und Karl May In Vorbereitung von Karl Mays Wiener Vortrag sandte Ullmann zusammen mit dem Buchhändler Philipp Berger am 13. März 1912 eine Umfrage an verschiedene Schriftsteller und Gelehrte. Als Absender war seine Adresse Ludwig Ullmann, Wien VIII., Trautsohngasse 2. angegeben.[1] Am 23. März 1912 wendete sich Ludwig Ullmann, der gewiss Karl Mays Vortrag am Vorabend beigewohnt hat, brieflich an Karl May: Herr Müller teilt mir eben mit, daß Sie morgen abzureisen gedenken. Das tut mir herzlich leid, daß ich mich nicht gebührend von Ihnen verabschieden kann. Ich liege seit heute morgen krank im Bett mit furchtbaren Magenkrämpfen und ähnlichen Annehmlichkeiten und dürfte auch morgen noch nicht mobil sein. [...] Wir hoffen, daß Sie nicht zum letztenmal unser Gast gewesen sind.[2] Eine Woche später verstarb Karl May. Hans Wollschläger berichtet 1970 in einer Fußnote: Albert Ehrenstein schrieb im Sept. 1912 an Hermann Meister, den Mitherausgeber des für den Frühexpressionismus bedeutenden »Saturn«: »Ullmann . . . besitzt viele ungedruckte Aufsätze vieler Leute, u. a. auch von mir, über Karl May; wenden Sie sich vielleicht unter Berufung auf mich an ihn, er wird Ihnen wohl Material überlassen. [3]

cf. also ... albeit puts generally reported date of death into question ...?

Historischer Rückblick der Rathauskorrespondenz vom März 1962

https://www.wien.gv.at/rk/historisch/1962/maerz.html

31.3.1962: 75. Geburtstag von Ludwig Ullmann Der Publizist und Theaterkritiker Ludwig Ullmann feiert seinen 75. Geburtstag. Ullmann studierte Germanistik, wandte sich aber bald dem Journalismus zu. 1912 war er Mitarbeiter der "Wiener Allgemeinen Zeitung" und der "Mittagszeitung", ab 1913 Chefredakteur. 1917 erfolgte die Gründung des Journals "Der Anbruch", in dem fast alle bedeutenden expressionistischen Lyriker vertreten waren. Ebenso brachte er die Bilder von Kokoschka, Schiele, Nolde, Rohlfs, Erzählungen Gütersloh, ferner Däubler und andere. Die Schwesternpublikation, die Musikblätter des "Anbruch" waren für die Entwicklung der neuen Musik bestimmend. Ludwig Ullmann gehörte zu den Herausgebern dieser wichtigen geistigen und künstlerischen Sprachrohre,. 1935 übersiedelte er als Theaterkritiker zum "Morgen". An selbständigen Publikationen sind seine beiden Schriften über Alexander Moissi und Ida Roland erwähnenswert. Weiter ist er als Regisseur und Dramaturg sowie als Vortragender am "Scala-Seminar" hervorgetreten und war schließlich Herausgeber des Theatermagazins "Die Fledermaus". Nach seiner Emigration im Jahre 1938 wandte sich Ullmann zuerst nach Paris und Marseille. 1942 musste er nach Amerika flüchten. Seit Ende des Zweiten Weltkrieges ist er amerikanischer Korrespondent österreichischer und deutscher Zeitungen. Er ist Mitglied des österreichischen PEN-Zentrums und des New Yorker Stage and Screen Club of Foreign Press.

plus ...

Lunzer, Heinz - Ludwig Ullmann - Sowiport

http://sowiport.gesis.org/search/id/gesis-solis-00120182#

Ludwig Ullmann Verfasser: Lunzer, Heinz

In: Medien und Zeit Jg. 3 (1988), H. 4, 14-16 : 8 Anm. ISSN 0259-7446 Fachgebiet/e: Kommunikationswissenschaften

Themen: Österreich; Exil; Exilpublizistik; Presse; Kulturpolitik; Drittes Reich; Schriftsteller; Biographie; Emigration; Feuilleton; Kritiker; Theaterkritik; historische Entwicklung

Freier Deskriptor: Ullmann, L.

Sprache: Deutsch (DE) Dokumenttyp: Biographie, Zeitschriftenaufsatz DE: Das biographische Porträt geht den wichtigsten Lebensstationen des kulturpolitischen Publizisten Ullmann (1887-1959) nach. Ludwig Ullmann zählte in den zwanziger und dreißiger Jahren zu den einflußreichsten Theaterfachleuten in Österreich. Seit Ende der zwanziger Jahre und zunehmend schärfer ab 193 (mehr...)

Datenbank: GESIS-SOLIS, ID: gesis-solis-00120182, Erf.-Nr.: 19890601131 Copyright: GESIS

Super source for articles written by Ludwig ULLMANN in various foreign papers following his escape from Vienna in 1938: Digitalisierte Drucke

http://www.digitalisiertedrucke.de/search?f=author&p=Ullmann%2C%20L...

view all

Ludwig Paul Ullmann's Timeline

1887
April 2, 1887
Wien, Vienna, Vienna, Austria
1959
May 8, 1959
Age 72
New York, New York County, New York, United States