Start My Family Tree Welcome to Geni, home of the world's largest family tree.
Join Geni to explore your genealogy and family history in the World's Largest Family Tree.

Malacky District (Slovak: okres Malacky) in the Bratislava Region Malackai járás, korábban Hegyentúli járás

« Back to Projects Dashboard

Project Tags

view all

Profiles

  • Emilia "Emma" Stern (Steiner) (1860 - d.)
    Emilia "Emma" STERN, née BOCHER: b. 20 Dec 1860, Malatzka - d. ? Emma was married twice. 1st. husband: Adolf STEINER Basic marriage data from IKG-Wien archives courtesy of www.genteam.at Nr. 277331...
  • Max Bocher (1850 - 1920)
    Max BOCHER: b. May 1850, Malaczka - d. 5 Oct 1920, Wien Basic marriage data from IKG-Wien archives courtesy of www.genteam.at Nr. 197269 Familienname Bocher Vorname Max Code 2 Vorname des Vaters Name...
  • Johanna "Hanni" Bocher (c.1826 - 1892)
    Johanna "Hanni" BOCHER, née BRÜCK BRICK: b. circa 1826, Holitsch - d. 5 June 1892, Wien N.B. original surname of "BRÜLL" appeas to be an error/misunderstanding in one document at least ... cf. actual...
  • Simon Bocher (c.1824 - 1893)
    Simon "Miska" BOCHER: b. circa 1824, Malatzka - d. 17 Nov 1893, Wien The two brothers Max & Hermann WESSELY were allegedly involved in an affair of fraudulent money exchange. There are several article...
  • Moriz Moritz Bocher (1839 - 1897)
    Moritz Moriz BOCHER: b. 15 Dec? 1839, Malacky - d. 23 July 1897, Wien Basic marriage data from IKG-Wien archives courtesy of www.genteam.at Nr. 197270 Familienname Bocher Vorname Moriz Code 2 Vorname...

The Malacky District (Slovak: okres Malacky) is a district in the Bratislava Region of western Slovakia.[1] It lies north from Bratislava on Záhorská nížina lowland. Its current borders have been established in 1996. The administrative seat is its largest town, Malacky. In the Malacky District the industrial park Eurovalley is located, on area of 1500ha with several thousand employees.

H

A Malackai járás Szlovákia Pozsonyi kerületének közigazgatási egysége. Területe 949,56 km², lakosainak száma 67 376 (2011), székhelye Malacka (Malacky). A járás települései

   Detrekőcsütörtök (Plavecký Štvrtok)
   Detrekőszentmiklós (Plavecký Mikuláš)
   Detrekőváralja (Plavecké Podhradie)
   Dimvár (Suchohrad)
   Egyházhely (Kostolište)
   Gajar (Gajary)
   Kislévárd (Malé Leváre)
   Konyha (Kuchyňa)
   Láb (Láb)
   Lozornó (Lozorno)
   Magyarfalu (Záhorská Ves)
   Malacka (Malacky)
   Máriavölgy (Marianka)
   Nagyjakabfalva (Jakubov)
   Nagylévárd (Veľké Leváre)
   Nagymagasfalu (Vysoká pri Morave)
   Nádasfő (Rohožník)
   Pozsonyalmás (Jablonové)
   Pozsonyborostyánkő (Borinka)
   Pozsonyzávod (Závod)
   Pernek (Pernek)
   Stomfa (Stupava)
   Szentistvánkút (Studienka)
   Széleskút (Sološnica)
   Záhorie (Katonai Terület) (Záhorie)
   Zohor (Zohor)

D

Der Okres Malacky ist eine Verwaltungseinheit im Westen der Slowakei mit 70.043 Einwohnern (31. Dezember 2014) und einer Fläche von 949,46 km².

Geographie und Verkehr

Er bildet den ganzen nördlichen Teil des Bratislavský kraj und grenzt im Norden an die Bezirke Senica und Trnava, im Süden an den Okres Pezinok und die Bratislavaer Bezirke Bratislava III und Bratislava IV sowie im Westen durch den Fluss March getrennt an den Bezirk Gänserndorf in Österreich.

Der Okres gehört flächenmäßig zu den größten und ist zugleich der westlichste in der Slowakei. Den Großteil der Fläche nimmt das Tiefland Záhorská nížina ein, genauer dessen Teil Borská nížina. Typisch für diese Region sind angewehter Sand gemeinsam mit dem dort wachsenden Kiefernwald. Die östliche Grenze wird von den Kleinen Karpaten gebildet; dort befindet sich auch der höchste Punkt, Vysoká (754 m n.m.). An der Grenze zu Österreich fließt die March (slowakisch Morava), deren durchschnittliche Abflussmenge bei Moravský Svätý Ján 109 m³/s beträgt. Längere Zuflüsse der March sind die Rudava (45 km) sowie die Malina (47 km).

Quer durch den Okres verlaufen die Autobahn D2 (E 65, Bratislava–Brünn) sowie parallel dazu die Staatsstraße 2. Die anderen Straßen sind die Landesstraße 501 (Lozorno–Brezová pod Bradlom), Landesstraße 503 (Záhorská Ves–Malacky–Pezinok) und die Landesstraße 590 (Malacky–Borský Mikuláš). Es gibt eine Straßenverbindung zum Okres Pezinok über den Pass Baba (527 m n.m.) in den Kleinen Karpaten. Über die March nach Österreich besteht nur eine Fähre zwischen Záhorská Ves und Angern an der March. Ebenfalls bedeutend ist die zweigleisig ausgebaute Bahnstrecke von Bratislava nach Kúty und Skalica. Die in Zohor abzweigenden Linien nach Záhorská Ves und Plavecký Mikuláš sind hingegen nur von regionaler Bedeutung. Historische administrative Einheiten

Historisch gesehen liegt praktisch das ganze Gebiet im ehemaligen Komitat Pressburg, mit Ausnahme eines kleinen Gebietes im äußersten Norden, das zum Komitat Neutra gehörte (siehe auch Liste der historischen Komitate Ungarns). Dort gab es zwar einen Stuhlbezirk namens Malacka (dt. Malatzka), der allerdings andere Grenzen hatte, während der Südteil zum Stuhlbezirk Pozsony (dt. Pressburg) gehörte. Seit der Schaffung des heutigen Kreises im Jahr 1923 sind die Grenzen in den Kleinen Karpaten sowie an der March stabil. Zunächst war der Kreis im Vergleich zu den heutigen Grenzen im Norden um neun Gemeinden (Bílkove Humence, Borský Mikuláš, Borský Svätý Jur, Kuklov, Lakšárska Nová Ves, Moravský Svätý Ján, Plavecký Peter, Sekule und Šajdíkove Humence) größer, im Süden jedoch um fünf Gemeinden (Borinka, Marianka, Stupava, Vysoká pri Morave und Zohor) kleiner, da sie zum Okres Bratislava-vidiek kamen. In den Jahren 1923–28 sowie 1940–45 (Erste Slowakische Republik) war der Okres Teil der Verwaltungseinheit Bratislavská župa (Bratislavaer Gespanschaft). In der Verwaltungsgliederung der Tschechoslowakei verlor 1949 der Kreis drei Gemeinden (Bílkove Humence, Borský Mikulás und Šajdíkove Humence) zugunsten des Okres Senica und war in den Jahren 1949–60 Teil des Bratislavský kraj (mit dem heutigen nicht zu verwechseln). Nach der Verwaltungsreform im Jahr 1960 wurde der Kreis aufgelöst und südlich der Linie und einschließlich Gajary–Kostolište–Malacky–Kuchyňa dem Okres Bratislava-vidiek zugeordnet, nördlich davon dem Okres Senica; beide waren Teil des Západoslovenský kraj. Der heutige Okres wurde in der nunmehr unabhängigen Slowakei 1996 im Rahmen der neuen Verwaltungsgliederung eingerichtet und dem Bratislavský kraj zugeordnet. Städte und Gemeinden

Im Okres Malacky gibt es 2 Städte und 24 Gemeinden. Stadt*/Gemeinde Deutscher Name Einwohner 31. Dezember 2014 Borinka Ballenstein 732 Gajary Gayring 2936 Jablonové Apfelsbach 1206 Jakubov Jakobsdorf 1592 Kostolište Kirchenplatz 1340 Kuchyňa Kuchel 1691 Lozorno Losorn 2960 Láb Laab 1595 Malacky* Malatzka 17.135 Malé Leváre Kleinschützen 1178 Marianka Marienthal 1714 Pernek Bäreneck 846 Plavecké Podhradie Blasenstein 674 Plavecký Mikuláš Blasenstein-Sankt Nikolaus 717 Plavecký Štvrtok Blasenstein-Zankendorf 2353 Rohožník Rohrbach 3466 Sološnica Breitenbrunn 1552 Studienka Hausbrunn 1644 Stupava* Stampfen 10.235 Suchohrad Dimburg 647 Veľké Leváre Großschützen 3576 Vysoká pri Morave Hochstetten 2211 Zohor Sachern 3264 Záhorie Marchauen 162 Záhorská Ves Ungeraiden 1825 Závod 2792

Das Bezirksamt ist in Malacky, eine Zweigstelle in Stupava.